Startseite » Rezensionen » Distanzierter Glanz

Rezension Marc Minkowski – Nouvelle Symphonie Rameau

Distanzierter Glanz

Marc Minkowski und Les Musicens du Louvre fokussieren die instrumentalen Effekte in Jean-Philippe Rameaus Opern.

vonRoland H. Dippel,

Es gibt zwei Ausdruckspole für die musikalische Rhetorik französischer Kunstschöpfungen. Am einen ist jeder Moment emphatisch aufgeladen. Am anderen entsteht durch Geschliffenheit der Eindruck von kristalliner Bravour. Das Schaffen Jean-Philippe Rameaus, des ersten „modernen Komponisten“, erweist sich als offen für beide Lesarten. Marc Minkowski ist ein Vertreter der letzteren. Er kostet die instrumentalen Effekte für den Bühnenzauber von Rameaus lyrischen Dramen mit brillanter Oberfläche und Noblesse aus. In dieser Anthologie zeigt sich, wie perfekt Rameau die Erfordernisse des repräsentativen Rahmens und der Kunst vereinte. Seine Orchestersätze geraten zu elitären Verzückungen, welche die Psyche nicht berühren. Empathie gehört kaum zu Minkowskis starken künstlerischen Seiten. Er fängt Hörende mit distanzierendem Glanz. Der Bariton Florian Sempey wirkt wie ein schönes Schmuckstück in Komplementärfarben.

Marc Minkowski
Marc Minkowski

Nouvelle Symphonie Rameau
Arien & Orchesterstücke aus Opern von Rameau

Florian Sempey (Bariton), Les Musiciens du Louvre, Marc Minkowski (Leitung)
Château de Versailles Spectacles

Auch interessant

Rezensionen

Termine

Aktuelle Rezensionen

Anzeige

Audio der Woche

Das Sommernachtskonzert der Wiener Philharmoniker

Ein Konzerterlebnis der Spitzenklasse gab es im Park von Schloss Schönbrunn in Wien. Unter Leitung von Andris Nelsons präsentierten die Wiener Philharmoniker und Starsolistin Lise Davidsen ein unterhaltsamen Programm mit Musik von Verdi, Wagner, Smetana u.a.

Newsletter

Jeden Donnerstag in Ihrem Postfach: frische Klassik!