Startseite » Rezensionen » Höchst beachtlich

CD-Rezension Mariss Jansons ✝

Höchst beachtlich

Eine Mischung aus Theatralik und intimen sängerischen Momenten: Gounods Cäcilienmesse

vonChristian Schmidt,

Charles Gounods Cäcilienmesse ist etwas für Winterabende am Kaminfeuer. Mit ihrer opernhaften Farbenpracht erhitzt sie alles Andächtige auf Herzschmerztemperatur. Mariss Jansons entsaftet die Messe gründlich, indem er das Nummernstück charakterlich seziert. Mit diebischer Freude enthüllt er dabei gleichzeitig Gounods nur zu offensichtliche Schwäche für Theatralik. In der katholischen Kirchenmusik ist alles möglich, auch das Schmachten. Und besonders die Solisten Luba Orgonášová und Christian Elsner setzen angenehm innige Kontraste zu diesem entblößten Tamtam. Für eine Live-Aufnahme ist besonders die vorangestellte Schubert-Messe G-Dur höchst beachtlich.

Schubert: Messe Nr. 2
Gounod: Cäcilienmesse

Luba Orgonášová (Sopran), Christian Elsner (Tenor), Gustáv Beláček (Bass), Chor und Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, Mariss Jansons (Leitung). BR Klassik

Auch interessant

Rezensionen

Aktuelle Rezensionen

Anzeige

Audio der Woche

Das Sommernachtskonzert der Wiener Philharmoniker

Ein Konzerterlebnis der Spitzenklasse gab es im Park von Schloss Schönbrunn in Wien. Unter Leitung von Andris Nelsons präsentierten die Wiener Philharmoniker und Starsolistin Lise Davidsen ein unterhaltsamen Programm mit Musik von Verdi, Wagner, Smetana u.a.

Newsletter

Jeden Donnerstag in Ihrem Postfach: frische Klassik!