TV-Tipp 14.1. BR Fernsehen Alpensinfonie mit Mariss Jansons

Gipfeltour

Mariss Jansons besteigt kurz vor Mitternacht einen Gipfel der sinfonischen Kunst und dirigiert Richard Strauss’ „Alpensinfonie“.

© eberhard grossgasteiger/gemeinfrei

Symbolbild zur "Alpensinfonie" von Richard Strauss: Unwetter in den Alpen

Symbolbild zur "Alpensinfonie" von Richard Strauss: Unwetter in den Alpen

Die „Alpensinfonie“ scheint wie geschaffen für Mariss Jansons. Denn der im letzten November verstorbene Dirigent war nicht nur ein begnadeter Orchesterleiter sondern auch leidenschaftlicher Bergsteiger. Heute wäre er 77 Jahre alt geworden.

Der großangelegten Programmmusik von Richard Strauss liegt ein persönliches Erlebnis aus dessen Jugend zugrunde: Im Sommer des Jahres 1879 verlief sich der Fünfzehnjährige auf dem Heimgarten am Walchensee und geriet in ein Gewitter. Nachdem Strauss erste Ideen zur musikalischen Umsetzung einer Bergbesteigung kamen, reifte das Konzept allerdings erst um die Jahrhundertwende aus und blieb dann erneut liegen, bis es 1915 in Berlin zur Uraufführung kam.

Alpensinfonie: Riesiges Orchester von knapp 130 Musikern

Auf dem langen Weg dorthin war die Partitur des Werkes, das eigentlich als erster Satz einer Sinfonie über den Bergsteiger und Maler Karl Stauffer-Bern geplant war, immer weiter angewachsen. Vor allem für die Besetzung hatte Richard Strauss mehr als großzügige Entscheidungen getroffen und verlangte ein riesiges Orchester von knapp 130 Musikern.

Abenteuerlich ist vor allem die Ausgestaltung des Unwetters, für das Jansons nahezu alles an Instrumenten aufgefahren hat, was zur Entstehungszeit der Sinfonie möglich war: ein Heckelfon, Tamtam, Horn-Fernorchester, Orgel sowie Wind- und Donnermaschine.

concerti-Tipp:

Di. 14.1., 23:45 Uhr
BR Fernsehen
Mariss Jansons dirigiert die „Alpensinfonie“

Auch interessant

Multimedia 15.1.: Gedenkkonzert für Mariss Jansons BR Klassik

Gedenkkonzert für Mariss Jansons

Zu Ehren ihres verstorbenen Chefdirigenten Mariss Jansons führen Chor und Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks Mahlers „Auferstehungssinfonie“ auf. weiter

Zum Tod von Mariss Jansons

Erst Oslo, dann die Welt

Der lettische Stardirigent Mariss Jansons ist tot. Er verstarb vergangene Nacht mit 76 Jahren nach langer Krankheit in Sankt Petersburg. weiter

INTERVIEW MARISS JANSONS ✝

Im Konzert muss alles brennen

Mariss Jansons über dirigentische Talente, intelligente Orchester und neue Konzertsäle weiter

Rezensionen

Rezension Mariss Jansons – Schtschedrin & Respighi

Effektvolles Paradestück

Mariss Jansons zelebrierte die „Carmen-Suite“ mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks zum 85. Geburtstag des Komponisten Rodion Schtschedrin. weiter

Rezension Mariss Jansons ✝ – Rihm: Requiem-Strophen

Blickwechsel mit dem Tod

Wolfgang Rihms Chorwerk steht mit melodischen Reibungen und langen ruhigen Flächen in der Traditionslinie sakraler Musik. weiter

Rezension Mariss Jansons ✝ – Schumann – Die innere Stimme

Aus Schumanns Leben

Diese Hörbiografie beleuchtet alle wichtigen Aspekte des gar nicht so bekannten Gesamtwerks, aber auch aus dem bewegten Leben Schumanns. weiter

Kommentare sind geschlossen.