Slawische Farbigkeit

CD-Rezension Mariss Jansons ✝

Slawische Farbigkeit

Als neuer Leiter des Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks erweitert Mariss Jansons das Repertoire

Seitdem er das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks 2003 übernommen hat, erweitert Mariss Jansons behutsam aber bestimmt dessen Repertoire. Wie hervorragend das gelingt, beweist die aktuelle CD. Das Orchesterkonzert des Polen Witold Lutosławsky erstrahlt in fluoreszierender Farbigkeit. In der mystisch-ekstatischen Chorsymphonie Das Lied von der Nacht von Lutosławskys Landsmann Karol Szymanowski stimmt Jansons sämtliche Kräfte suggestiv aufeinander ab. Und mit der 2005 entstandenen vierten Symphonie des Russen Alexander Tschaikowsky bringt Jansons Neue Musik aus Russland, von einem Komponisten, der virtuos mit den Orchesterfarben umgehen kann.

Lutosławsky-Szymanowski-Tschaikowsky
Rafał Bartmiński (Tenor), Andreas Röhn (Violine), Nimrod Guez (Viola), Chor und Symphonieorchester des BR, Mariss Jansons (Leitung). BR Klassik

Weitere Rezensionen

Rezension Iveta Apkalna & Mariss Jansons

Meisterhafte Klangfülle

Unterschiedlicher kann die Verbindung von Orgel und Orchester nicht sein wie in den beiden Werken von Saint-Saëns und Poulenc. weiter

Rezension Mariss Jansons – Schtschedrin & Respighi

Effektvolles Paradestück

Mariss Jansons zelebrierte die „Carmen-Suite“ mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks zum 85. Geburtstag des Komponisten Rodion Schtschedrin. weiter

Rezension Mariss Jansons – Bruckner: Sinfonie Nr. 9

Kosmisch

Mariss Jansons und das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks arbeiten Bruckners Klangschichten klar und differenziert heraus. weiter

Auch interessant

Multimedia 15.1.: Gedenkkonzert für Mariss Jansons BR Klassik

Gedenkkonzert für Mariss Jansons

Zu Ehren ihres verstorbenen Chefdirigenten Mariss Jansons führen Chor und Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks Mahlers „Auferstehungssinfonie“ auf. weiter

TV-Tipp 14.1. BR Fernsehen Alpensinfonie mit Mariss Jansons

Gipfeltour

Mariss Jansons besteigt kurz vor Mitternacht einen Gipfel der sinfonischen Kunst und dirigiert Richard Strauss’ „Alpensinfonie“. weiter

Zum Tod von Mariss Jansons

Erst Oslo, dann die Welt

Der lettische Stardirigent Mariss Jansons ist tot. Er verstarb vergangene Nacht mit 76 Jahren nach langer Krankheit in Sankt Petersburg. weiter

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *