Turbulenter Western

Rezension Melody Moore – Puccini: La Fanciulla del West

Turbulenter Western

Mit Melody Moore in der Titelpartie macht Lawrence Foster aus Puccinis Western-Oper einen Strom, dessen Turbulenzen er in die Tiefe und dessen Treibgut er trickreich unter die Wassermassen verbannt.

Puccinis amerikanischer Vorstoß Richtung erweiterte Tonalität, robustere Stimmanforderungen und orchestrale Experimente ist bizarr und verträgt kaum mildernde Effekte. So weit wie möglich macht Lawrence Foster aus der Western-Oper einen Strom, dessen Turbulenzen er in die Tiefe und dessen Treibgut er trickreich unter die Wassermassen verbannt. Für die Sängerin des späten Mädchens Minnie, das rauen Goldgräbern Mores lehrt und so den von ihr geliebten Ganoven vor dem Strick rettet, bietet das wenig Erleichterung. Die in leichtgewichtigeren Partien erfolgsverwöhnte Melody Moore klingt wie ein widerborstiges Sorgenkind, bei dem die Tenor- und Bariton-Kollegen Marius Vlad und Lester Lynch in die Rollen gutwilliger Sozialtherapeuten schlüpfen. Sonor, eindrucksvoll stimmsatt und wohltönend runden die von Amitai Pati angeführten Verfechter des Faustrechts das Gruppenbild mit der stimmlich stählernen Dame ab.

© Jiyang Chen

Melody Moore

Melody Moore

Puccini: La Fanciulla del West

Melody Moore, Marius Vlad, Lester Lynch, Transylvania State Philharmonic Orchestra and Choir of Cluj-Napoca, Lawrence Foster (Leitung)
Pentatone

Auch interessant

TV-Tipp 3sat: Eröffnung der Salzburger Festspiele mit Julian Nida-Rümelin

Verspätetes Jubiläum

3sat überträgt den traditionellen Festakt der Eröffnung der Salzburger Festspiele. Die Eröffnungsrede hält der deutsche Philosoph und Autor Julian Nida-Rümelin. weiter

OPERN-KRITIK: Gerhart-Hauptmann-Theater - TOSCA

Beglückende Ambition

(Görlitz, 22.2.2020) Puccinis Verismo-Schocker bleibt zwar szenisch blass, das Mehrspartenhaus an der polnischen Grenze stellt gleichwohl seine enorme Leistungsfähigkeit unter Beweis. weiter

Opern-Kritik: Opéra de Lyon – Tosca

Auf dem Altar ihrer Kunst

(Lyon, 20.1.2020) Die amerikanische Diva Catherine Malfitano steht noch einmal in ihrer Paraderolle als Puccinis Tosca auf der Bühne – singt selbst einige bewegende Töne und blickt wehmütig zurück auf ein bewegtes Sängerinnenleben. weiter

Kommentare sind geschlossen.