Jugend unter sich

CD-Rezension Vilde Frang – Violinsonaten

Jugend unter sich

Auf ihrer ersten Sonaten-CD besticht die 24-Jährige Vilde Frang durch ungemein einfühlsames Spiel

Dass Anne-Sophie Mutter Vilde Frang unter ihre Fittiche genommen hat, kann nur heißen, dass sie bei der jungen Norwegerin großes Potenzial erkennt. Und tatsächlich, auf ihrer ersten Sonaten-CD besticht die 24-Jährige durch ungemein einfühlsames Spiel. Grieg und Strauss waren erst Anfang 20, als sie ihre Sonaten schrieben, doch Frang vermeidet jugendliches Dauerfeuer und gestaltet gemeinsam mit ihrem Klavierpartner Michail Lifits die beiden Werke, die man nur selten im Konzert erlebt, nuancenreich und ausbalanciert. Geradezu feurig geht sie hingegen Bartóks Solosonate an, nimmt sich aber auch hier oft geradezu abgeklärt zurück. Eindrucksvoll!

Grieg: Violinsonate Nr. 1 F-Dur op. 8
Bartók: Sonate Sz. 117 für Violine solo
R. Strauss: Violinsonate Es-Dur op. 18

Vilde Frang (Violine), Michail Lifits (Klavier)
Warner Classics

Weitere Rezensionen

Rezension Ian Bostridge – Beethoven

Souveräne Geschmeidigkeit

Mit „Songs and Folksongs“ präsentiert Ian Bostridge eine aparte Auswahl aus Beethovens Liedschaffen, darunter Bekanntes und selten gehörte Raritäten. weiter

Rezension Nicolas Altstaedt – Veress & Bartók

Emotional durchdrungen

Nicolas Altstaedt hat sich mit Gleichgesinnten zusammengetan, die Emotionen genauso unmittelbar und fokussiert wie er selbst zum Klingen bringen können. weiter

CD-Rezension Vilde Frang – Bartók & Enescu

Beeindruckender Bartók

Das Zusammenspiel von Vilde Frang und dem Orchestre Philharmonique de Radio France macht die CD zu einem sehr hörenswerten Ergebnis. weiter

Termine

Donnerstag, 02.12.2021 18:00 Uhr hr-Sendesaal Frankfurt (Main)

Vilde Frang, hr-Sinfonieorchester, Philippe Herreweghe

J. S. Bach: Violinkonzerte a-Moll BWV 1041 & E-Dur BWV 1042, Mozart: Sinfonie Nr. 38 D-Dur KV 504 „Prager“

Freitag, 03.12.2021 20:00 Uhr hr-Sendesaal Frankfurt (Main)

Vilde Frang, hr-Sinfonieorchester, Philippe Herreweghe

J. S. Bach: Violinkonzerte a-Moll BWV 1041 & E-Dur BWV 1042, Mozart: Sinfonie Nr. 38 D-Dur KV 504 „Prager“

Donnerstag, 16.12.2021 20:00 Uhr Kölner Philharmonie

Vilde Frang, Deutsche Kammerphilhamonie Bremen, Paavo Järvi

Strawinsky: Concerto en Ré, Haydn: Sinfonie c-Moll Hob. I:95 & Sinfonie B-Dur Hob. I:98 „4. Londoner“

Sonntag, 06.03.2022 18:00 Uhr Konzerthaus Dortmund

Vilde Frang, Wiener Symphoniker, Andrés Orozco-Estrada

Beethoven: Violinkonzert D-Dur op. 61 & Sinfonie Nr. 7 A-Dur op. 92

Auch interessant

Interview Vilde Frang

„Ich war alles, garantiert aber kein Wunderkind“

Plakative Superlative und Schubladen mag Vilde Frang zwar gar nicht. Und dennoch: Die Norwegerin gehört zweifellos zu den besten Geigerinnen ihrer Generation weiter

Porträt Vilde Frang

Mit der Geige Brücken bauen

Fast wäre Vilde Frang Bassistin geworden. Doch das Auto war zu klein weiter

Kommentare sind geschlossen.