Eindrucksvoll leise

Rezension Peter Dijkstra – Van Gogh in Me

Eindrucksvoll leise

Der Niederländische Kammerchor und Dirigent Peter Dijkstra entwerfen stimmungsvolle Klangbilder zu Gemälden von Van Gogh und Klimt.

Malerei und Musik sollen auf diesem Album einander näher gebracht werden. Wobei hier nur der „Soundtrack“ zu einem Projekt zu hören ist, dessen Wirkung im Konzertsaal, mit projizierten und animierten Gemälden von Vincent Van Gogh und Gustav Klimt, ungleich größer sein dürfte. Hier nun hören wir den Niederländischen Kammerchor und Peter Dijkstra mit Werken der Spätromantik, inklusive einer Erstaufführung: der für Chor bearbeiteten ersten Gymnopédie von Erik Satie. Auch wenn die visuellen Reizpunkte fehlen (man hätte sie zumindest im Beiheft aufgreifen können), der Chor singt ungemein licht und transparent, genau abgestimmt und besonders eindrucksvoll in den leisen Passagen. Mahlers „Ich bin der Welt abhanden gekommen“ wirkt ebenso unmittelbar wie geheimnisvoll. Emphatisch und in der Gestaltung der Harmonien sensibel gelingt Schönbergs „Friede auf Erden“ am Ende der Aufnahme.

© Astrid Ackermann

Peter Dijkstra

Peter Dijkstra

Van Gogh in Me
Werke von Debussy, Satie, Saint-Saëns, R. Strauss, G. Mahler, A. Mahler-Werfel & Schönberg

Niederländischer Kammerchor, Peter Dijkstra (Leitung)
Outhere / Alpha Classics

Auch interessant

Opern-Kritik: Theater Lübeck – Salome

Psychische Abgründe

(Lübeck, 18.11.2022) Christiane Lutz' Inszenierung der „Salome“ am Theater Lübeck entpuppt sich als Erfolg – vor allem Dank einer starken musikalischen Besetzung. weiter

Phaeton Piano Trio in Bensheim

Das Vorbild Johannes Brahms steckt hier in jedem Ton

Das Phaeton Piano Trio erkundet mit Zemlinsky, Rachmaninow und Saint-Saëns die feinnervige Welt des Fin de Siècle. weiter

NOW! Festival 2022

Klassische Streicher treffen auf chinesische Zither

Das Festival für Neue Musik „NOW!“ in Essen erweitert die Hör-„Horizonte“. weiter

Kommentare sind geschlossen.