Ohne Mätzchen

Rezension Philippe Entremont – Beethoven: Sonaten

Ohne Mätzchen

Philippe Entremont, der dieses Jahr seinen 85. Geburtstag feiert, hat nochmals ein Album mit Beethoven-Sonaten aufgenommen.

In Frankreich ist Philippe Entremont als Pianist eine Größe, in Deutschland kennt kaum einer seinen Namen, obwohl er für CBS mit den New Yorker Philharmonikern unter Leonard Bernstein viele der großen Klavierkonzerte aufnahm und Solowerke von Haydn bis zu Ravel und Satie einspielte. Nun hat der Künstler, der dieses Jahr seinen 85. Geburtstag feiert, nochmals ein Album mit Beethoven-Sonaten aufgenommen. Dabei war sich Entremont nicht zu schade, neben drei große Werke die zweisätzige Sonate op. 49 Nr. 1 zu platzieren, die gemeinhin als Klavierschüler-Stückchen gilt. Auch wenn etwa in den Ecksätzen der „Appassionata“ hinsichtlich Kraft und Geläufigkeit das Alter seinen Tribut fordert, so faszinieren doch das hohe architektonische Bewusstsein und die Natürlichkeit seines Spiel, das ohne Parfüm und agogische Mätzchen auskommt. Ein bemerkenswertes Altersdokument eines großen Meisters.

© gemeinfrei

Porträt Ludwig van Beethoven

Ludwig van Beethoven

Beethoven: Klaviersonaten Nr. 14, 20, 23 & 30

Philippe Entremont (Klavier)
Solo Musica

Kommentare sind geschlossen.