Zurück zum Kernrepertoire

Rezension Philippe Jaroussky – La vanità del mondo

Zurück zum Kernrepertoire

Philippe Jaroussky ist wieder zum Barock zurückgekehrt – und betritt doch Neuland mit barocken Oratorien, darunter vielen Ausgrabungen.

Im Verlauf seiner rund zwanzigjährigen Karriere hat Countertenor Philippe Jaroussky das Repertoire seines Fachs ausgeweitet. Von der Barockoper hat er immer wieder Ausflüge unternommen: ins Fin de siècle, in die Neue Musik, zu Schubert-Liedern und zum Pop. Nun ist er wieder zum Kernrepertoire seines Fachs zurückgekehrt – und betritt doch Neuland mit barocken Oratorien, darunter vielen Ausgrabungen. Hier ist oft weniger spektakuläre Vokalakrobatik, dafür intensive Durchdringung von Gesang und Orchester gefragt. In den Stücken von Händel, Caldara, Hasse und anderen gestaltet Jaroussky den Isaak, Johannes den Täufer, Ammen, Feldherren, Engel und den alttestamentarischen Gott dramatisch, mit vielschichtigem Ausdruck. Mal mit Furor, mal feierlich, demütig, elegisch oder doppelbödig lasziv, mal mit intimer Ansprache. Und stets eindringlich. Das Ensemble Artaserse spielt dazu perfekt abgestimmt, beseelt, delikat, voller Inbrunst, mit plastisch modellierter Feinzeichnung. So hochpräsent und drängend, als wär’s das letzte Mal. Passend zu den verhandelten existenziellen Fragen.

© Josef Fischnaller

Philippe Jaroussky

Philippe Jaroussky

La vanità del mondo
Torri: Perche piu franco forte aus „Abramo“, Esiliatevi pene funeste aus „La vanita del mondo“
A. Scarlatti: Ardea di fiamma impura & Dormi, o fulmine di guerra aus „La Giuditta“
Chelleri: Odi, mose mio fido & Cadera perir a aus „Sio sul Sinai“
Händel: Lascia la spina, cogli la rosa aus „Il Trionfo del Tempo e del Disingranno„
Caldara: Contro l’empio s’impuni la spada aus „Assalonne“, Ferma, ascolta, e festeggia & Amar senza penar aus „Santa Ferma“, E morto il mio Gesu aus „Morte e sepoltura di Cristo“
Bononcini: Sinfonia & Bacio l’ombre e le catene aus „La Decollazione di San Giovanni Battista“
Fago: Ohime d’armi e cavalli & Fors e pur nel proprio sangue aus „Il faraone sommerso“
Hasse: Si solo a te mio Dio volger mi & Il rimorso opprime il seno aus „La conversione di Sant‘ Agostino“
Marcello: Tuona il Ciel aus „La Giuditta“

Philippe Jaroussky (Countertenor), Ensemble Artaserse,Yannis Francois (Leitung)
Warner Classics

Weitere Rezensionen

Rezension Philippe Jaroussky – Ombra mai fu

Betörende Szenen

Philippe Jarousskys Höhenspektrum ist von einer androgynen Geschmeidigkeit, die auf eine schier überirdische Ebene steigt. weiter

Rezension Philippe Jaroussky & Christina Pluhar

Himmelsmusik

Christina Pluhar und L'Arpeggiata bringen gemeinsam mit hochkarätigen Solisten wie Philippe Jaroussky Schätze frühbarocker Sakralmusik zum Vorschein. weiter

CD-Rezension Philippe Jaroussky – The Händel Album

Berührender Händel

Wirkliches Opernglück: Philippe Jaroussky schickt den Hörer durch ein Wechselbad der Affekte, dass es Gänsehaut erzeugt weiter

Termine

Sonntag, 10.10.2021 19:00 Uhr Philharmonie Essen

Händel: Radamisto (konzertant)

Philippe Jaroussky (Radamisto), Marie-Nicole Lemieux (Zenobia), Emöke Barath (Polissena), Zachary Wilder (Tiridate), Renato Dolcini (Farasmane), Anna Bonitatibus (Tigrane), Alicia Amo (Fraarte), Il Pomo d’Oro, Francesco Corti (Leitung)

Montag, 08.11.2021 18:00 Uhr Konzerthaus Berlin
Montag, 08.11.2021 21:00 Uhr Konzerthaus Berlin
Freitag, 12.11.2021 19:30 Uhr NDR Landesfunkhaus Hannover

Farinelle – Castrati

Philippe Jaroussky (Countertenor), Le Concert de la Loge, Julien Chauvin (Leitung)

Samstag, 22.01.2022 20:00 Uhr Prinzregententheater München

Auch interessant

Playlist Philippe Jaroussky

„Ich könnte das immer und immer wieder hören!“

Countertenor Philippe Jaroussky teilt Stücke und Songs, die man gehört haben sollte. weiter

Philippe Jaroussky ist Curating Artist am Konzerthaus Dortmund

Countertenor lädt DJ zu einer Party ein

Im Konzerthaus Dortmund ist Curating Artist Philippe Jaroussky nicht nur als Sänger zu erleben. weiter

Lieblingsstück Philippe Jaroussky

Franz Schubert: Du bist die Ruh

Countertenor Philippe Jaroussky entdeckt in den Liedern von Franz Schubert eine eigene Welt. weiter

Kommentare sind geschlossen.