Stilsicher

CD-Rezension Ramón Ortega Quero - C. P. E. und J. S. Bach

Stilsicher

Arrangierter Bach: Oboist Ramón Ortega Quero liefert ein Ergebnis mit überzeugendem Klang ab

Oboisten haben es nicht leicht: Das Repertoire ist doch arg beschränkt, so dass die meisten dazu übergehen, ihr Instrument solistisch in fremde Werke hineinarrangieren zu lassen. Am ehesten mag das noch für barocke Solokonzerte angehen. Der blutjunge Spanier Ramón Ortega Quero wagt sich mit seinem federleichten Ton an Vater und Zweitsohn Bach, wobei das einzige Originalwerk auf seiner CD von Telemann stammt. Sei’s drum: Hier wabern keine falschen Lyrismen, seine Phrasierung wirkt schlank, und als äußerst kompetenter Partner erweist sich die Kammerakademie Potsdam. Klanglich ist das Ergebnis jedenfalls überzeugend – trotz moderner Instrumente. Stilsicherheit reicht eben.

Oboenkonzerte von Telemann,
C. P. E. und J. S. Bach

Ramón Ortega Quero (Oboe), Kammerakademie Potsdam
Genuin

Weitere Rezensionen

Rezension Ana de la Vega & Ramón Ortega Quero - Stamitz & Haydn

Ersatzlösung

So reizvoll es wäre, diese Stücke auf der dafür gedachten Lira Organizzata zu hören, so wenig überzeugend erscheint die Bearbeitung. weiter

CD-Rezension Ramón Ortega Quero - J. S. Bach Sonaten

Lebendige Artikulation

Bach für die Oboe? Fehlanzeige! Aber Ramón Ortega Quero hat die Werke des Meisters fürs Instrument übertragen weiter

Termine

Samstag, 18.03.2023 19:30 Uhr Graf-Zeppelin-Haus Friedrichshafen

Ramón Ortega Quero, Stadtorchester Friedrichshafen

Barnes: Symphonic Overture & Autumn Soliloquy, Navarro: Oboenkonzert „Legacy”, Stamp: Gavorkna Fanfare, Ferran: Pinocchio – Symphonic Suite

Auch interessant

Porträt Ramón Ortega Quero

Ohne zu atmen

Eigentlich wollte Ramón Ortega Quero Klavier lernen. Doch als er zur Oboe griff, ging alles plötzlich ganz schnell. weiter

Kommentare sind geschlossen.