Werkstattbesuch

CD-Rezension René Jacobs

Werkstattbesuch

Réne Jacobs erweckt die Figuren und ihre Doppeldeutigkeiten in Händels Agrippina zum Leben

Einen aufregenden Blick in Händels Recycling-Werkstatt bietet René Jacobs mit seiner rekonstruierten Fassung der Agrippina. Denn der Dirigent hat aus zahlreichen älteren Werke, aus denen Händel Musik für seine Oper entnommen hat, Subtexte rekonstruiert, die zum Teil ein ganz neues Licht auf die Figuren werfen: Claudius erscheint hier durchgehend als unfreiwillig komische Figur, Agrippina ist verlogen, im Nerone findet Jacobs die „Wollust“ aus einer Kantate Händels verkörpert. All diese versteckten Bedeutungen der Musik werden ausführlich im Booklet erklärt – vor allem aber kann man sie stets hören. Wie Agrippina mit ihrem von der Oboe repräsentierten Gewissen ringt, dass die Versöhnung von Poppea und Ottone nur von kurzer Dauer sein wird, die Lügen Agrippinas und die Eitelkeit Poppeas: Das alles lässt das Ensemble beeindruckend lebendig werden.

Händel: Agrippina
Pendatchanska, Rivera, Mehta u.a.
Akademie für Alte Musik Berlin
René Jacobs (Leitung)
harmonia mundi

Weitere Rezensionen

CD-Rezension René Jacobs – Mozart: Requiem

Tröstungsmesse

René Jacobs führt seinen anerkannten Mozart-Stil fort, mit Detailfreuden, überlegter Artikulation, genauer Balance zwischen allen Beteiligten weiter

CD-Rezension René Jacobs

Sing-Hörspiel aus dem Serail

René Jacobs vollendet mit der Entführung aus dem Serail seinen Zyklus der großen Mozart-Opern weiter

CD-Rezension René Jacobs

Kulinarische Moral

Ein Schlüsselwerk der Musikgeschichte, das René Jacobs in exemplarischer Einspielung vorlegt weiter

Auch interessant

Opern-Kritik: Bayerische Staatsoper München – Die tote Stadt

Tod, Ekstase, Sumpf

(München, 18.11.2019) Die Korngold-Debütanten Marlis Petersen, Jonas Kaufmann und Kirill Petrenko bescheren der Bayerischen Staatsoper einen Applaus-Marathon, nur die Regie bleibt flach. weiter

Porträt Beatrice Rana

Mit Leichtigkeit

Mit ihrem außergewöhnlichen Talent meistert Beatrice Rana das schwerste Klavierrepertoire. Nebenbei hält sie Ausschau nach unbekannten Werken. weiter

Lieblingsstück Liza Ferschtman

Erich Wolfgang Korngold: Violinkonzert D-Dur op. 35

Die niederländische Geigerin Liza Ferschtman war schon als Kind berührt von der Musik Erich Wolfgang Korngolds. weiter

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *