Feinfühlig

Rezension Saskia Giorgini – Liszt: Harmonies poétiques et religieuses

Feinfühlig

Mit ihrem ungewöhnlichen, aber überzeugenden Solo-Album rückt Pianistin Saskia Giorgini weniger den Virtuosen Liszt in den Fokus, sondern vielmehr dessen sanfte Stimme.

Die Pianistin Saskia Giorgini ist zuletzt mit Einspielungen als Lied-Pianistin in Erscheinung getreten, an der Seite des Tenors Ian Bostridge. Nun legt sie ein ungewöhnliches Solo-Album vor. Ihre Liszt-Einspielung rückt weniger den Virtuosen in den Fokus, sondern seine sanfte Stimme. Die „Harmonies poétique et réligieuse“ zeigen mehr den Grübler, den meditativen Liszt. Titel wie „Bénédiction“ oder „Funérailles“ sind gelegentlich als Einzelstücke zu hören, selten aber die komplette Sammlung. Giorgini begegnet dieser Musik mit Respekt und Umsicht. Die lisztsche Schlichtheit, ihre mystische Seite bringt sie überzeugend zum Ausdruck. Doch leitet sie daraus keine dauerhaft schwermütig-schattige Sichtweise ab, sondern setzt auf Farben und Tempi, die nicht schleppend wirken. Die Einspielung überzeugt durch Geschlossenheit und liedhafte Linienbildung.

© Maria Frodl

Saskia Giorgini

Saskia Giorgini

Liszt: Harmonies poétiques et religieuses S 173

Saskia Giorgini (Klavier)
Pentatone

Auch interessant

#deinconcertiabend mit Simon Trpčeski

Retter in der Not

Spontan springt Pianist Simon Trpčeski bei #deinconcertiabend für eine Kollegin ein und spielt am 16. April Prokofjew und Liszt. weiter

Budapester Frühlingsfestival 2019

Ein Fest für Ohr und Auge

Das Budapester Frühlingsfestival wandelt auf den Spuren von Franz Liszt – und bietet die Möglichkeit, die Stadt von ihren schönsten Seiten zu erleben. weiter

Uraufführung in Weimar

Sehenden Auges ins eigene Verderben laufen

Franz Liszts Opern-Fragment „Sardanapalo“ feiert seine Uraufführung in Weimar weiter

Kommentare sind geschlossen.