Acht Zugaben, kein Konzert

CD-Rezension András Schiff – Encores after Beethoven

Acht Zugaben, kein Konzert

Diese CD vereint einige der Zugaben, die Sir András Schiff bei seiner zyklischen Aufführung der 32 Beethovensonaten in der Tonhalle Zürich gespielt hat

Von 2004 bis 2006 hat Sir András Schiff in der Tonhalle Zürich alle 32 Beethovensonaten aufgeführt, die Aufnahmen sind bei ECM erschienen. Diese Einspielung nun vereint einige der Zugaben, die Schiff damals am Ende der Konzerte gespielt hat, Sätze von Bach, Schubert, Mozart und Haydn, die sämtlich Bezüge zu den gespielten Sonaten aufweisen. Diese Stücke isoliert zu hören ist nun eine interessante (hör-)ästhetische Erfahrung: als hätten sie das Vorangegangenen gleichsam aufgesogen, sind sie sie in ihrer Dringlichkeit und atmosphärischen Dichte weit mehr als nur hübsche Preziosen – ja, sie vermitteln, quasi als dessen Essenz, die Stimmung eine bedeutenden Konzertabends. Dass die Werke ungeschnitten auf CD gebracht wurden, trägt entscheidend zur Intensität dieser Aufnahmen bei: Absolute technische Makellosigkeit, das wird hier wieder einmal deutlich, hat nichts mit gesteigertem Ausdruck zu tun.

András Schiff – Encores after Beethoven
Schubert: Klavierstück D 946 Nr. 1, Allegretto D 915 & Ungarische Melodie D 817
Mozart: Gigue KV 574
Haydn: Klaviersonate H16 Nr. 44
Beethoven: Andante favori WoO 57
Bach: Partita BWV 825 (Menuett I & II; Gigue); Präludium & Fuge b-Moll BWV 867 aus WTK 1

Sir András Schiff (Klavier)
ECM

Weitere Rezensionen

Rezension Sir András Schiff – Schubert

Unerhörte Klangwelten

Schuberts intime Klaviermusik erscheint in Sir András Schiffs sensibler wie unprätentiöser Deutung mitunter in völlig neuem Licht. weiter

CD-Rezension András Schiff: Diabelli Variationen

Das große Vexierspiel

Für diese Aufnahme wählte András Schiff historische Flügel erforscht die Diabelli-Variationen von zwei Seiten weiter

Termine

Sonntag, 08.12.2019 16:00 Uhr Pierre Boulez Saal Berlin

András Schiff, Claudia Stein, Staatskapelle Berlin

J. S. Bach: Orchestersuiten Nr. 2 h-Moll BWV 1067 & Nr. 3 D-Dur BWV 1068, Klavierkonzerte D-Dur BWV 1054 & d-Moll BWV 1052

Sonntag, 08.12.2019 19:30 Uhr Pierre Boulez Saal Berlin

András Schiff, Claudia Stein, Staatskapelle Berlin

J. S. Bach: Orchestersuiten Nr. 2 &3, Klavierkonzerte BWV 1054 & BWV 1052

Freitag, 24.01.2020 19:30 Uhr Felsenreitschule Salzburg
Sonntag, 26.01.2020 15:00 Uhr Felsenreitschule Salzburg
Mittwoch, 29.01.2020 20:00 Uhr Reitstadel Neumarkt

Sir András Schiff

Schubert: Klaviersonaten a-Moll D 845, D-Dur D 850 & G-Dur D 894

Montag, 03.02.2020 19:30 Uhr Konzerthaus Berlin

András Schiff

J. S. Bach: Das wohltemperierte Klavier, Band II BWV 870–893

Donnerstag, 06.02.2020 19:30 Uhr Konzerthaus Berlin

András Schiff

J. S. Bach: Das wohltemperierte Klavier, Band II BWV 870–893

Freitag, 10.04.2020 20:00 Uhr Philharmonie Berlin

András Schiff

Mozart: Adagio h-Moll KV 540, Menuett D-Dur KV 355, Eine kleine Gigue G-Dur KV 574, Rondo a-Moll KV 511 & Fantasie c-Moll KV 475, Beethoven: Klaviersonaten A-Dur op. 101 & c-Moll op. 111

Freitag, 10.04.2020 20:00 Uhr Philharmonie Berlin

András Schiff

Mozart: Adagio h-Moll KV 540, Fantasie c-Moll KV 475, Rondo a-Moll KV 511 & Gigue G-Dur KV 574, Mozart/Stadler: Menuett D-Dur KV 355, Beethoven: Klaviersonaten Nr. 28 A-Dur op. 101 & c-Moll op. 111

Mittwoch, 22.04.2020 20:00 Uhr Prinzregententheater München

Sir András Schiff

Schubert: Klaviersonaten Nr. 16 a-Moll D 845, Nr. 17 D-Dur D 850 „Gasteiner“ & Nr. 18 G-Dur D 894 „Fantasie“

Auch interessant

Sir András Schiff zum 65. Geburtstag

Musikmeister mit Meinung

Der ungarische Pianist Sir András Schiff feiert heute seinen 65. Geburtstag. Er hat nicht nur vom Klavier aus die Menschen bewegt, sondern sich immer wieder auch (kultur-)politisch positioniert. weiter

PORTRÄT ANDRÁS SCHIFF

Traditionsbewusst im Hier und Heute

NDR Kultur porträtiert den ungarischen Pianisten András Schiff in der Reihe „Die großen Stars der Musik“ weiter

INTERVIEW ANDRÁS SCHIFF

Bach am Morgen ist wie ein Seelenbad

Der Pianist András Schiff über Spielfreude, Holzhacken am Klavier und warum vielleicht Johann Schmidt der größte Komponist der Musikgeschichte ist weiter

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *