Extremes Ganzes

CD-Rezension Yannick Nézet-Séguin – Bernstein: Mass

Extremes Ganzes

Emphase und Präzision zeichnen diese Aufnahme von Bernsteins „Mass“ mit Yannick Nézet-Séguin aus, die keine Scheu vor Extremen kennt

Leonard Bernsteins „Mass“ von 1971, dieses brückenschlagende Werk zwischen traditioneller Liturgie und modernem Musiktheater, hat Yannick Nézet-Séguin 2015 mehrfach mit dem Philadelphia Orchestra aufgeführt. Ein kompilierter Mitschnitt liegt nun als Doppel-CD vor. Der Dirigent deutet dieses Werk in all seinen Extremen, wild und beinahe ausufernd im einleitenden Kyrie, burschikos-amerikanisch bei den „Prefatory Prayers“, scharf akzentuiert im „Gloria“, entrückt und nach innen gewendet im „Thank you“. Emphase und Präzision zeichnen diese Aufnahme aus, die keine Scheu vor Extremen kennt. Vergleichbar der Einspielung unter Kristjan Järvi (2008), gelingt es auch Nézet-Séguin, die vielen Kontraste und stilistischen Herausforderungen nahtlos zu einem Ganzen zu verknüpfen, wobei die Chöre und Vokalsolisten (fast) auf gleichem Niveau wie das leidenschaftliche Philadelphia Orchestra agieren.

Bernstein: Mass

American Boychoir, Temple University Concert Choir, Westminster Symphonic Choir, Philadelphia Orchestra, Yannick Nézet-Séguin (Leitung)
Deutsche Grammophon (2 CDs)

Weitere Rezensionen

Rezension Joyce DiDonato – Schubert: Winterreise

Idealer Mittelpunkt

Schuberts „Winterreise“ mit Sopranistin Joyce DiDonato und Yannick Nézet-Séguin am Klavier gehört zu den am besten gesungenen des Katalogs. weiter

Rezension Yannick Nézét-Séguin – Mahler: Sinfonie Nr. 8

Parforceritt

Bei allem Enthusiasmus, den Yannick Nézét-Séguin auf dieser Aufnahme dokumentiert, wäre etwas mehr Reduktion durchaus zuträglich gewesen. weiter

Rezension Seong-Jin-Cho & Yannick Nézet-Séguin – Mozart

Mozart unter kaltem Neonlicht

Seong-Jin Cho fasziniert die für ihn sogar aus Mozarts verschatteten Bekenntniswerken sprechende innere Freude. weiter

Termine

Donnerstag, 28.04.2022 19:00 Uhr Konzerthaus Dortmund

Wagner: Das Rheingold (konzertant)

Michael Volle (Wotan), Alan Held (Donner), Andrew Staples (Froh), Gerhard Siegel (Loge), Christiane Karg (Freia), Karen Cargill (Fricka), Jacqueline Echols (Woglinde), Iris van Wijnen (Wellgunde), Maria Barakova (Flosshilde), Samuel Youn (Alberich), Thomas Ebenstein (Mime), Stephen Milling (Fasolt), Mischa Petrenko (Fafner), Rotterdam Philharmonic Orchestra, Yannick Nézet-Séguin (Leitung)

Freitag, 29.04.2022 20:15 Uhr Konzerthaus Dortmund

Christiane Karg, Karen Cargill, Rotterdam Philharmonic Orchestra, Yannick Nézet-Séguin

A. Mahler: Fünf Lieder (Auszüge), G. Mahler: Sinfonie Nr. 4 G-Dur

Donnerstag, 05.05.2022 20:00 Uhr Residenz München

Beatrice Rana, Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, Yannick Nézet-Séguin

Abrahamsen: Neues Werk, C. Schumann: Klavierkonzert a-Moll op. 7, Bruckner: Sinfonie Nr. 3 d-Moll

Freitag, 06.05.2022 20:00 Uhr Residenz München

Beatrice Rana, Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, Yannick Nézet-Séguin

Abrahamsen: Neues Werk, C. Schumann: Klavierkonzert a-Moll op. 7, Bruckner: Sinfonie Nr. 3 d-Moll

Donnerstag, 12.05.2022 20:00 Uhr Alte Oper Frankfurt

Beatrice Rana, Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, Yannick Nézet-Séguin

Schumann: Klavierkonzert a-Moll op. 54, R. Strauss: Ein Heldenleben op. 40

Auch interessant

Kurz gefragt Yannick Nézet-Séguin

„Am Pult auf mich allein gestellt“

Yannick Nézet-Séguin, Musikdirektor des Philadelphia Orchestra, gastiert im April mit dem Rotterdam Philharmonic in Deutschland. Hier spricht er über … weiter

Kommentare sind geschlossen.