Startseite » Vermischtes » Eine Geigerin, zwei Tänzer, drei Violinsonaten

Midori Seiler: „Bach getanzt“ in der Elbphilharmonie

Eine Geigerin, zwei Tänzer, drei Violinsonaten

Midori Seiler und zwei befreundete Tanzkünstler beleuchten Solowerke von Johann Sebastian Bach aus unterschiedlichen Perspektiven.

vonIrem Çatı,

Als experimentierfreudige Expertin könnte man Midori Seiler bezeichnen, wenn es um die Werke Johann Sebastian Bachs geht. Seit 2016 ist die Geigerin die künstlerische Leiterin des BachCollektivs der Köthener Bachfesttage und findet immer wieder spannende Wege, die Musik des Thomaskantors neu zu interpretieren. Gemeinsam mit dem Tänzer und Choreografen Juan Kruz Díaz de Garaio Esnaola, mit dem sie bereits mit einer choreografischen Aufführung von Vivaldis „Vier Jahreszeiten“ große Erfolge gefeiert hat, hat sie nun ein musikalisch-tänzerisches Triptychon für Violine solo und zwei Tänzer entwickelt, in dem Musik und Tanz in immer neuen Konstellationen miteinander verschmelzen. Das Publikum erlebt drei Solosonaten Bachs aus der Perspektive jeweils eines Künstlers. In der Elbphilharmonie macht der im Flamenco und zeitgenössischem Tanz beheimatete Nachwuchskünstler Martí Corbera das Trio komplett. Seit mehreren Jahren arbeitet der 26-Jährige mit Juan Kruz Díaz zusammen und hat bereits in dessen Projekten „La Danse du Soleil“ mit der Geneva Camerata und Arena mitgewirkt.

Termine

Auch interessant

Rezensionen

Anzeige

Audio der Woche

„Chameleon“ das Saxophon in seiner ganzen Vielfalt

Inspiriert von der faszinierenden Fähigkeit des Chamäleons, seine Hautfarbe zu verändern, präsentiert das SIGNUM saxophone quartet eine einzigartige Sammlung von Stücken, die die Vielseitigkeit des Saxophons in den Mittelpunkt stellen.

Newsletter

Jeden Donnerstag in Ihrem Postfach: frische Klassik!