Mein Publikumserlebnis ...

… Augustin Hadelich

Während der Votingphase für das Publikum des Jahres 2019 fragen wir Künstler nach ihren besonderen Publikumserlebnissen. Heute erzählt Geiger Augustin Hadelich.

© Suxiao Yang

Augustin Hadelich

Augustin Hadelich

2013 habe ich ein Konzert mit dem Los Angeles Philharmonic in der Hollywood Bowl gegeben, einer großen Freilichtbühne mit über 10.000 Zuschauern. Ich habe Tschaikowsky gespielt, und während des ersten Satzes hat ein Mann seiner Freundin einen Heiratsantrag gemacht – sie hat auch ja gesagt! Das hat er natürlich nicht spontan gemacht, weil das Stück so schön war, sondern er hatte das richtig geplant. Ich denke, es hat alles so geklappt, wie er sich das erhofft hatte, auch wenn ich nicht weiß, wie die Ehe jetzt läuft.

In den meisten Konzertsälen ist ja eher formellere Stimmung, während bei solchen Open-Air-Konzerten, insbesondere in der Hollywood Bowl, alles etwas lockerer ist. Beim Spielen habe ich natürlich vom Heiratsantrag nichts mitbekommen, denn vor allem in der Hollywood Bowl ist man sehr weit weg vom Publikum. Aber in der Pause hat man mir davon erzählt, und ich bin dann zu dem Paar gegangen und habe den beiden gratuliert, weil ich das total schön fand!

Augustin Hadelich: In Deutschland wird länger geklatscht als in den USA

Ansonsten gibt es natürlich Orte, an denen ich schon so oft aufgetreten bin, dass ich dort Leute aus dem Publikum wiedererkenne. Besonders wohl fühle ich mich in Seattle an der Westküste der USA. Ich habe schon oft mit dem Seattle Symphony gespielt und habe immer den Eindruck, dass ich zu alten Bekannten zurückkehre. In New York, wo ich seitfünfzehn Jahren lebe, bin ich vor meinen Auftritten, ehrlich gesagt, immer etwas angespannt. Es ist doch etwas anderes in seiner Heimatstadt zu spielen, wenn Freunde und Bekannte im Publikum sitzen.

Was mir auch immer auffällt, ist, dass das Publikum in manchen Ländern wie in den Niederlanden oder den USA beim Schlussapplaus sehr gerne aufstehen und der Applaus sehr stark ist, aber nicht so lange anhält. In Deutschland ist das Aufstehen eher unüblich, dort wird nur geklatscht, dafür aber gerne länger. Ich habe deswegen aus Erfahrung gelernt, mir in Deutschland bei den Verbeugungen und dem Gang von der Bühne und zurück mehr Zeit zu lassen, während ich mich in den USA ziemlich schnell bewegen muss, weil der Applaus zwar sehr intensiv ist aber dafür kürzer.

Wer wird das Publikum des Jahres 2019? Stimmen Sie jetzt ab.

Termine

Freitag, 17.09.2021 20:00 Uhr Kölner Philharmonie

Karen Cargill, Klaus Florian Vogt, Augustin Hadelich, WDR Sinfonieorchester, …

Muhly: Lining Up, Britten: Violinkonzert d-Moll op. 15, Mahler: Das Lied von der Erde

Samstag, 18.09.2021 20:00 Uhr Kölner Philharmonie

Karen Cargill, Klaus Florian Vogt, Augustin Hadelich, WDR Sinfonieorchester, …

Muhly: Lining Up, Britten: Violinkonzert d-Moll op. 15, Mahler: Das Lied von der Erde

Donnerstag, 07.10.2021 20:00 Uhr Philharmonie Berlin

Augustin Hadelich, Berliner Philharmoniker, Gustavo Gimeno

Ligeti: Concert Românesc, Prokofjew: Violinkonzert Nr. 2 g-Moll op. 63, Rimski-Korsakow: Scheherazade op. 35

Freitag, 08.10.2021 20:00 Uhr Philharmonie Berlin

Augustin Hadelich, Berliner Philharmoniker, Gustavo Gimeno

Ligeti: Concert Românesc, Prokofjew: Violinkonzert Nr. 2 g-Moll op. 63, Rimski-Korsakow: Scheherazade op. 35

Samstag, 09.10.2021 19:00 Uhr Philharmonie Berlin

Augustin Hadelich, Berliner Philharmoniker, Gustavo Gimeno

Ligeti: Concert Românesc, Prokofjew: Violinkonzert Nr. 2 g-Moll op. 63, Rimski-Korsakow: Scheherazade op. 35

Sonntag, 12.12.2021 11:00 Uhr Alte Oper Frankfurt

Augustin Hadelich, Frankfurter Opern- und Museumsorchester, Michael Sanderling

Beethoven: Violinkonzert D-Dur op. 61, Brahms: Sinfonie Nr. 2 D-Dur op. 73

Montag, 13.12.2021 20:00 Uhr Alte Oper Frankfurt

Augustin Hadelich, Frankfurter Opern- und Museumsorchester, Michael Sanderling

Beethoven: Violinkonzert D-Dur op. 61, Brahms: Sinfonie Nr. 2 D-Dur op. 73

Freitag, 17.12.2021 19:30 Uhr Musik- und Kongresshalle Lübeck

Augustin Hadelich, NDR Elbphilharmonie Orchester, Omer Meir Wellber, Eli Danker

Britten: Violinkonzert d-Moll op. 15, Milch-Sheriff: Der ewige Fremde, Beethoven: Sinfonie Nr. 4 B-Dur op. 60

Donnerstag, 10.02.2022 20:00 Uhr Alte Oper Frankfurt

Augustin Hadelich, Charles Owen

Werke von Beethoven, Janáček, Hartke & Ravel

Samstag, 19.02.2022 20:00 Uhr Philharmonie Berlin

Augustin Hadelich, Deutsches Symphonie-Orchester Berlin, Cornelius Meister

Mozart: Sinfonie Nr. 1 Es-Dur KV 16, Beethoven: Sinfonie Nr. 1 C-Dur, Haydn: Sinfonie Nr. 1 D-Dur, Bruch: Violinkonzert Nr. 1 g-Moll

Auch interessant

TV-Tipp: 3sat – Eröffnungskonzert Rheingau Musik Festival

Reformatorischer Auftakt

Andrés Orozco-Estrada und das hr-Sinfonieorchester eröffnen mit Mendelssohns „Reformations-Sinfonie“ das Rheingau Musik Festival – heute Abend auf 3sat. weiter

Interview Augustin Hadelich

„Ich bin auf die dunkle Seite übergegangen“

Augustin Hadelich über seine Online-Reihe „Ask Augustin“, seine neue Violine und sein aktuelles Album. weiter

#deinconcertiabend mit Augustin Hadelich

Ein Abend mit Barock und Filmmusik

Am 28. April präsentiert Augustin Hadelich bei #deinconcertiabend Werke von Bach und Filmmusik von Corigliano. weiter

Rezensionen

Rezension Augustin Hadelich – Bohemian Tales

Böhmische Geschichten

Wie selbstverständlich Dvořák klingen kann, zeigen Augustin Hadelich und das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks mit Jakub Hrůša bei ihrer Aufnahme des Violinkonzerts. weiter

Rezension Augustin Hadelich – Brahms & Ligeti

Auf der Rasierklinge

In den USA ist Augustin Hadelich längst ein Star und beweist nun mit dieser Einspielung, dass er zu den größten Geigern seiner Zunft zu zählen ist. weiter

CD-Rezension Augustin Hadelich – Paganini: Capricen

Geschlossenes System

Zwischen hauchfein und energisch-attackierend beherrscht Augustin Hadelich das gesamte Paganinische Ausdrucksspektrum weiter

Kommentare sind geschlossen.