Usedomer Musikfestival 2019

Bach mit Badelatschen und Beethoven im Spa

Das Usedomer Musikfestival versteht sich als „Podium der Ostsee“ – zum ersten Mal steht Deutschland als „Land des Meeres“ im Fokus.

© Geert Maciejewski

Usedomer Musikfestival

Usedomer Musikfestival

Wer sagt, im Norden sei immer schlechtes Wetter, war noch nie auf Usedom. Denn mit durchschnittlich 1906 Sonnenstunden im Jahr zählt die Insel zur sonnenreichsten Gegend in Deutschland und an der Ostsee. Sommer, Sonne, Strand – da fehlt eigentlich nur noch ein Festival! Seit 25 Jahren findet immer im September und Oktober für drei Wochen das Usedomer Musikfestival statt und setzt seinen Fokus auf die Länder, die rund um die Ostsee liegen: Norwegen, Schweden, Dänemark, Polen, Litauen, Lettland, Estland, Russland, Finnland und Deutschland. In jedem Jahr gibt es einen anderen Länderschwerpunkt, der die Vielfalt Nordeuropas hervorheben soll. „Themenfestivals dauern normalerweise nur vier bis sieben Tage und Langzeitfestivals verpflichten sich normalerweise auf keinen inhaltlichen Fokus. Das Usedomer Musikfestival, das sowohl in Polen als auch in Deutschland zu Hause ist, ist in dieser Hinsicht eine Rarität“, erklärt ­Festivalintendant Thomas Hummel.

Zum ersten Mal steht dieses Jahr Deutschland im Fokus des Festivals und präsentiert sich als „Land des Meeres“. „Pommersche Romantik, die Weltoffenheit des Meeres, aber auch der europäische Gedanke in der deutsch-polnischen Region Pommern werden in exklusiven Programmen genauso eine Rolle spielen wie das Jubi­läum des Stettiner Komponisten Carl Löwe oder die preußisch-deutsche Geschichte“, sagt Hummel. Dafür reisen hochkarätige deutsche Musiker wie Bariton Matthias Goerne, der RIAS Kammerchor und das NDR Elbphilharmonie Orchester auf die Insel. Aber auch internationale Künstler unterstützen das Festival. Unter ihnen sind die Dirigenten ­Pablo Heras-Casado und Kristjan Järvi mit seiner Baltic Sea Philharmonic sowie das Barock­orchester Il pomo d’oro.

Buntes Programm beim Usedomer Musikfestival

Die Konzerte finden in den kaiserlichen Seebädern Ahlbek, Heringsdorf und Bansin statt. Auch der polnische Teil der Insel lädt zu Konzerten ein, etwa in Swinemünde. Highlight ist aber mit Sicherheit das Kraftwerk Peenemünde, Mecklenburg-Vorpommerns größtes Industriedenkmal, dessen Turbinenhalle 2002 in einen Konzertsaal umgewandelte wurde. Während des Zweiten Weltkriegs wurden hier Raketen entwickelt und getestet, unter anderem die erste Großrakete der Welt: ­Aggregat 4, auch bekannt als „V2“. Heute ist die Turbinenhalle ein Ort des Friedens. Benjamin Brittens „War Requiem“ erklang hier unter der Leitung von ­Mstislaw Rostropowitsch. Neben der Musik finden Sonder­ausstellungen, Projekttage und Workshops statt. Und auch in diesem Jahr wird nicht nur im alten Kraftwerk, sondern auf der ganzen Insel Kultur gelebt – dank des Usedomer Musikfestivals.

Schloss Stolpe

Usedomer Musikfestival

21. September bis 12. Oktober 2019

Das Usedomer Musikfestival findet seit 1994 jährlich an verschiedenen Spielstätten auf Usedom statt. Veranstaltet wird das Festival vom Förderverein Usedomer Musikfreunde. weiter

Auch interessant

Tage Alter Musik Herne 2019

Zum inneren Sehen animieren

Die Tage Alter Musik in Herne stiften „Verwirrung“. weiter

Holzhausenkonzerte: Streichquartettfesttage 2019

Vier Ensembles geben sich die Klinke in die Hand

Bei den Streichquartettfesttagen 2019 bildet Franz Schubert den roten Faden. weiter

Vocalise Potsdam 2019

Von der deutschen Motette bis zum englischen Pop-Song

Die Vocalise Potsdam fokussiert sich dieses Jahr auf die europäische Musikgeschichte weiter

Kommentare sind geschlossen.