Lieblingsstück Igor Levit

Beethoven: Klaviersonate Nr. 21 „Waldstein“

Farbigkeit, Körperlichkeit und Inspiration machen Beethovens berühmte "Waldstein"-Sonate für Pianist Igor Levit zu einem absoluten Weltwunder.

© Robbie Lawrence

Igor Levit

Igor Levit

Die „Waldstein“-Sonate ist für mich das Werk, das mich in meinem Leben am meisten beschenkt und beglückt. Wenn ich gezwungen wäre, auf alle Musik zu verzichten bis auf eine Komposition, dann würde ich diese Sonate wählen. Sie ist für mich das berühmte „Stück für die einsame Insel“, mein Klaviermusik-Glücksmoment. Und das aus tausenden Gründen. Aber diese aufzuzählen, würde zu lange dauern. Die drei wichtigsten Aspekte dieser Sonate sind für mich die Farbigkeit, die Körperlichkeit und die Inspiration, die von jedem einzelnen Ton ausgeht. Sie ist absolut einzigartig in jeder Form.

Anzeige

Eine Hymne an das Leben

Es muss ungefähr zehn Jahre her sein, dass ich die Sonate zum ersten Mal gespielt habe. Mein Lehrer in Hannover war damals Matti Raekallio, mit dem ich alle Beethoven-Sonaten – bis auf drei Stück – erarbeitet habe. Er hat mir als Lehrer und Freund nicht nur musikalisch hinsichtlich der Sonaten, sondern auch für mein weiteres Leben viel mitgegeben. Dieser Einfluss lebt für mich in meiner Wahrnehmung der „Waldstein“-Sonate fort. Die ersten Takte sind wie ein Herzschlag, der sich nach und nach zu einem musikalischen Gedanken entwickelt. Die Art, wie sich dieser Rhythmus, diese Vibration im Stück fortsetzt, ist atemberaubend. Und dann der Übergang vom langsamen Satz zum Finale – das sollte sich jeder einmal angehört haben. Das ist heilige Musik, zart und voller Liebe. Der Beginn des letzten Satzes ist eine regelrechte Hymne an das Leben. Allein dieser Moment macht die „Waldstein“-Sonate für mich zu einem absoluten Weltwunder.

Termine

Sonntag, 20.06.2021 15:00 Uhr NDR Landesfunkhaus Hannover

Igor Levit

Beethoven: Klaviersonaten Nr. 31 As-Dur op. 110 & Nr. 32 c-Moll op. 111

Sonntag, 20.06.2021 17:00 Uhr NDR Landesfunkhaus Hannover
Sonntag, 20.06.2021 18:30 Uhr NDR Landesfunkhaus Hannover

Igor Levit

Beethoven: Klaviersonaten Nr. 31 As-Dur op. 110 & Nr. 32 c-Moll op. 111

Mittwoch, 23.06.2021 18:00 Uhr Rathaus Passau

Igor Levit, Hagen Quartett

Europäische Wochen Passau
Mittwoch, 23.06.2021 20:15 Uhr Rathaus Passau

Igor Levit, Hagen Quartett

Europäische Wochen Passau
  • Anzeige
  • Freitag, 25.06.2021 20:00 Uhr Regentbau Bad Kissingen
    Donnerstag, 01.07.2021 18:00 Uhr Gasteig München
    Donnerstag, 01.07.2021 20:30 Uhr Gasteig München
    Freitag, 02.07.2021 18:00 Uhr Gasteig München
    Freitag, 02.07.2021 20:30 Uhr Gasteig München

    Auch interessant

    Igor Levit gibt Twitter-Konzerte

    Jeden Abend live

    Wegen des Corona-Virus spielen viele Orchester zwar ohne Publikum aber im Live-Stream. Auch Pianist Igor Levit zieht nach und gibt jeden Abend um 19 Uhr Hauskonzerte, die auf seinem Twitter-Account übertragen werden. weiter

    Igor Levit spielt Beethoven-Sonaten in der Elbphilharmonie

    Auf Pfaden mit akuter Absturzgefährdung wandeln

    Als Ausblick auf Beethovens 250. Geburtstag eröffnet Igor Levit in Hamburg seinen Sonaten-Zyklus. weiter

    Interview Igor Levit

    „Dann lerne ich lieber Absurditäten-Repertoire“

    Igor Levit hat eine klare Vorstellung dessen, was er als Künstler und Mensch will – ganz unabhängig davon, was die Allgemeinheit erwartet weiter

    Rezensionen

    Rezension Igor Levit – Encounter

    Intim

    Zehn Choralvorspiele Bachs, in Busonis Bearbeitung, durchleuchtet Igor Levit mit aller Klarheit und deutet diese Musik als Meditationen, bei denen es ihm gelingt, auch lange Bögen mit Spannung zu füllen. weiter

    Rezension Igor Levit – Beethoven: Klaviersonaten

    Beethoven mit Überraschungen

    Igor Levit hat sämtliche Beethoven-Klaviersonaten aufgenommen und deren Musik in ihren unzähligen Facetten farbenreich aufgefächert. weiter

    CD-Rezension Goldberg-Variationen im Vergleich

    Mal glitzern, mal hölzern

    Igor Levit beherzt, Lars Vogt bedächtig und beide mit äußerst variablem Anschlag, Alexandre Tharaud kann da nicht mithalten weiter

    Kommentare sind geschlossen.