Mein Lieblingsstück: Tine Thing Helseth

Alexander Arutjunjan: Trompetenkonzert

Tine Thing Helseth gründete 2007 das tenThing Brassensemble.

© Kyrre Lien

Tine Thing Helseth

Tine Thing Helseth

Ich muss ungefähr vierzehn Jahre alt gewesen sein, als ich das Konzert von Arutjunjan zum ersten Mal spielte. Es war technisch eine große Herausforderung, aber ich spürte sofort eine innere Verbundenheit zu diesem Konzert. Obwohl es 1950 komponiert wurde, ist es stilistisch der Romantik verpflichtet. Da es aus dieser Epoche quasi kein ­Original-Repertoire gibt, gehört das Stück zu den großen Schätzen für uns Trompeter. Von dieser emotionalen Dichte fühlt man sich als junger Mensch sehr angezogen, doch ich mag es jetzt mit Anfang dreißig immer noch. Es bietet sehr viele unterschiedliche Facetten. Das Intro ist so etwas wie ein Lockruf, als würde das Stück selbst zum Zuhören auffordern. Dann gibt es einige Melodien mit viel Schwung, die fast frech daherkommen, und sehnsüchtige Passagen mit viel Gefühl. Die Orchesterfarben sind wunderbar, und ich liebe es, in diesem Klangteppich zu baden.

Bei Trompetern bekannt: Alexander Arutjunjan

Das Konzert zeigt eindrucksvoll, wie die Trompete zu klingen vermag. Alexander Arutjunjan kennt jeder Trompeter. Er ist Armenier, verbrachte einen großen Teil seines Lebens in der UdSSR und ist der dortigen Tradition verhaftet. Ein bisschen erinnert seine Musik an Aram Chatschaturjan. Erst 2012 starb Arutjunjan, und ich wünschte wirklich, ich wäre ihm noch begegnet. Timofei ­Dokschizer, für den es geschrieben wurde, ist Vater eines sehr extrovertierten Interpretationsstils. Er ist eine Legende mit seinem einzigartigen, leidenschaftlichen Spiel. Heute spielt man das Werk komplett anders, aber bei Publikum und Solisten ist es nach wie vor ein Hit.

Termine

Freitag, 13.11.2020 20:00 Uhr Komische Oper Berlin

Tine Thing Helseth, Orchester der Komischen Oper Berlin, Xiang Zhang (abgesagt)

Ries: Ouvertüre zu „Die Braut von Messina“ op. 162, Hummel: Trompetenkonzert in Es-Dur, Schumann: Sinfonie Nr. 1 B-Dur op. 38 „Frühlingssinfonie“

Sonntag, 29.11.2020 11:00 Uhr Kölner Philharmonie

Benefizkonzert

Tine Thing Helseth (Trompete), Gürzenich-Orchester Köln, Marie Jacquot (Leitung)

Sonntag, 29.11.2020 14:00 Uhr Kölner Philharmonie

Benefizkonzert

Tine Thing Helseth (Trompete), Gürzenich-Orchester Köln, Marie Jacquot (Leitung)

Auch interessant

Porträt Tine Thing Helseth

Spice Girl der Trompete

In Norwegen ist Tine Thing Helseth schon zur Volksheldin avanciert – nicht zuletzt, da sie keineswegs allein in der Klassik zuhause ist weiter

ONLINE-INTERVIEW

In der Welt von… Tine Thing Helseth

In unserer Reihe „In der Welt von...“ begleiten wir, vernetzt durch Smartphone und Social Media, Künstler auf Reisen, zu spannenden Projekten und besonderen Ereignissen weiter

Porträt Tine Thing Helseth

„Ein guter Rocksong beeindruckt mich auch“

Mit Klassik hat Tine Thing Helseth die Konzertpodien erobert. Doch ihr Herz schlägt auch für die Popmusik weiter

Rezensionen

CD-Rezension Tine Thing Helseth - TINE

Für die Trompete erobert

So viel Fantasie im Repertoire wie die Norwegerin Tine Thing Helseth zeigen nur wenige Trompeter weiter

CD-Rezension Tine Thing Helseth

Intimes Easy Listening

Gassenhauer: Tine Thing Helseth transkribiert Opern- und Liedermelodien für die Trompete weiter

Kommentare sind geschlossen.