Startseite » Rezensionen » Intimes Easy Listening

CD-Rezension Tine Thing Helseth

Intimes Easy Listening

Gassenhauer: Tine Thing Helseth transkribiert Opern- und Liedermelodien für die Trompete

vonPeter Krause,

Die norwegische Trompeterin wagt viel: Sie hat sich bekannte Melodien aus dem Opern- und Liedrepertoire ausgewählt, die sie in Transkriptionen für ihr silberglänzendes Instrument spielt. Damit greift sie eine fast vergessene Tradition des 19. Jahrhunderts auf, als die seinerzeit neuesten Arien eben erst durch ihre Bearbeitungen für den Hausgebrauch zu Gassenhauern werden konnten. Womit wir nicht andeuten wollen, dass Tine Thing Helseth hier dilettieren würde. Mit dem edlem Melos langer Linien spielt sie ihren Rachmaninow, Sibelius und Grieg ganz klassisch. Wo ein Sänger an besonders schönen Stellen agogisch frei verweilen würde, gönnt Helseth sich nur kleine Freiheiten, was den Vorteil hat, dass unser anfänglicher Kitschverdacht schnell entkräftet wird. Zugegeben: Die CD eignet sich mit ihrem romantisch geprägten Repertoire durchaus auch zum „Easy Listening“ bei abendlich intimer Zweisamkeit.

Auch interessant

Rezensionen

Aktuelle Rezensionen

Anzeige

Audio der Woche

Musik des Mozart-Sohns Franz Xaver

Andriy Dragan und das Musikkollegium Winterthur entdecken die Klavierkonzerte des jüngsten Mozart-Sohns.

Newsletter

Jeden Donnerstag in Ihrem Postfach: frische Klassik!