© gemeinfrei

Camille Saint-Saëns

Camille Saint-Saëns

Camille Saint-Saëns (* 9. Oktober 1835 in Paris; † 16. Dezember 1921 in Algier) ist heute vor allem wegen seines „Karnevals der Tiere“ bekannt und beliebt. Zu Lebzeiten jedoch verbot er die Veröffentlichung der Komposition, da er um seinen Ruf fürchtete. Denn er hatte einige seiner Kollegen in den kleinen Sätzen parodiert, unter ihnen Jacques Offenbach bei den „Schildkröten“ oder Hector Berlioz bei den „Elefanten“. Einzig für die Aufführungen des „Schwans“ gab er seine Erlaubnis. Viel wichtiger war es Camille Saint-Saëns mit seinen ernsthaften Werken wie der „Orgelsinfonie“, dem „Danse macabre“, dem 1. Cellokonzert oder seiner Oper „Samson et Dalila“ Erfolge zu feiern - was ihm auch gelang.
Gleichzeitig machte sich Saint-Saëns für eine nationale französische Musik stark, indem er nach dem Deutsch-Französischen Krieg 1871 gemeinsam mit César Franck die „Société Nationale de Musique“ gründete, um deutsche Einflüsse durch Wagner oder Schönberg in der französischen Musik zu verhindern. Weitere Mitglieder waren Massenet, Fauré und Dubois.
Trotz des Erfolgs Saint-Saëns’ – in den 1880er-Jahren galt er als größter Musiker Frankreichs – verblasste sein Ruhm mit der Zeit. Seine Musik galt als altmodisch, denn trotz des Einsatzes für eine progressive französische Sinfonik blieb seine Musik eher konservativ. Nur seine „große zoologische Fantasie“ von 1886 stellt eine Ausnahme dar, da sie sich durch ihren deskriptiven Charakter von der zeitgenössischen Musik abhob. So wurde der „Karneval der Tiere“ nach Camille Saint-Saëns’ Tod dann doch noch durch seinen Verleger Jacques Durand veröffentlicht.

Donnerstag, 20.06.2019 20:00 Uhr Philharmonie Essen

Gautier Capuçon, Essener Philharmoniker, Tomás Netopil

Honegger: Rugby, Saint-Saëns: Cellokonzert Nr. 1 a-Moll op. 33, Ravel: La Valse & Ma mère l’oye
Freitag, 21.06.2019 20:00 Uhr Philharmonie Essen

Gautier Capuçon, Essener Philharmoniker, Tomás Netopil

Honegger: Rugby, Saint-Saëns: Cellokonzert Nr. 1 a-Moll op. 33, Ravel: La Valse & Ma mère l’oye
Donnerstag, 27.06.2019 19:30 Uhr Orangerie im Rosenpark Groß Siemen

Die Junge Elite aus Georgien zu Gast in MV

Festspiele Mecklenburg-Vorpommern
Sonntag, 30.06.2019 20:00 Uhr Liederhalle Stuttgart

Sonderkonzert Kopfhörer

Lionel Martin (Violoncello), Württembergisches Kammerorchester Heilbronn, Junges Kammerorchester Stuttgart, Case Scagione & Alexander Adiarte (Leitung)

Sonntag, 07.07.2019 15:30 Uhr Schloss Nymphenburg München
Sonntag, 07.07.2019 17:00 Uhr Johanniskirche Mannheim

Luca Schuch, Sinfonieorchester Collegium Musicum Mannheim, Matthies Andresen

Bizet: L’Arlésienne-Suiten Nr. 1 & 2, Saint-Saëns: Orient et occident op. 25, Bruch: Romanze op. 85
Sonntag, 07.07.2019 19:00 Uhr Freilichtbühne Killesberg Stuttgart

Iskandar Widjaja, Stuttgarter Kammerorchester, Matthias Foremny

Rossini: Ouvertüre zu „L’Italiana in Algeri“, Sinding: Suite im alten Stil op. 10, Saint-Saëns: Introduction et Rondo capriccoso, Fauré: Suite aus „Masques et Bergamasques“, Ravel: Tzigane u. a.
Freitag, 12.07.2019 19:30 Uhr Stadthalle Germering

Yaara Tal & Andreas Groethuysen Klavierduo

Gouvy: Sonate c-Moll op. 49, Saint-Saëns: Variationen über ein Thema von Beethoven op. 35, Debussy: Six épigraphes antiques, Debussy/Caplet: La Mer
Sonntag, 14.07.2019 20:30 Uhr Klenzepark Ingolstadt

Vive la France!

Audi Sommerkonzerte
Donnerstag, 18.07.2019 19:00 Uhr Schloss Herrenchiemsee Chiemsee

Parfum & Musique

Herrenchiemsee Festspiele
CD-Rezension Bertrand Chamayou – Saint-Saëns

Funkelnd

Bertrand Chamayou macht mit viel Transparenz und klug gestaffelten Verläufen… weiter

3 Fragen an ...

3 Fragen an … Katja Riemann

Die Schauspielerin und Sängerin ist auch in klassischen Konzerten als… weiter

Klassik-Charts April 2018

Die offiziellen Top 20 Klassik-Charts im April 2018

Erhebungszeitraum: 09.03.2018 - 12.04.2018 weiter

CD-Rezension Lucas und Arthur Jussen – Karneval der Tiere

Doppelter Zuschnitt

Die Jussen-Brüder spielen mit Verve und Finesse, jugendlich unbekümmert, mit… weiter

Pianistin Annika Treutler im Porträt

Sind es die Gene oder war es der Flügel von Horowitz?

Annika Treutler versprüht das Kolorit des Orients in Saint-Saëns’ „Ägyptischem… weiter

Christian Schmitts Lieblingsstück

Saint-Saëns‘ Sinfonie Nr. 3 „Orgelsinfonie“

Für Organist Christian Schmitt ist Camille Saint-Saëns' Sinfonie Nr. 3… weiter

CD-Rezension Antonio Pappano dirigiert Saint-Saëns

Klangbad

Opulent: Hier kann Antonio Pappano nach Belieben modellieren und regulieren,… weiter

CD-Rezension Ulf Schirmer – Saint-Saëns: Proserpine

Opernentdeckung

Historisches und Lokalkolorit sowie ansprechende, farbenreiche musikalische Charakterisierungen machen die… weiter

classic con brio Festival

Paris – ein Fest fürs Leben

Klassik mit Schwung: Das jährlich im Frühjahr stattfindende Kammermusikfestival „classic… weiter