© gemeinfrei

Cesar Franck

Cesar Franck

César Franck (* 10. Dezember 1822 in Lüttich; † 8. November 1890 in Paris) verband in seinen Werken streng klassische Formen mit romantischer Tonsprache und prägte damit die nachfolgende Komponistengeneration. Er gilt zudem als Urvater des französisch-romantischen Stils in der Orgelliteratur.

Mit acht Jahren erhielt er auf Wunsch des Vaters seinen ersten Unterricht am Lütticher Konservatorium. 1835 übersiedelte die Familie nach Paris, wo der jugendliche César Privatschüler von Anton Reicha, einem Lehrer Liszts und Berlioz‘, wurde. Bis 1842 studierte er am dortigen Konservatorium. Nach erfolgreichen Jahren als Privatlehrer und Konzertvirtuose wurde er 1858 zum Titularorganisten an Sainte-Clotilde in Paris ernannt. Von 1872 an unterrichtete er zudem als Orgelprofessor am Pariser Konservatorium. Zu seinen Schülern zählten u.a. Vierne, Tournemire, d’Indy und Chausson. 1890 starb er an den Spätfolgen eines Verkehrsunfalls. Frank komponierte etwa 100 Werke, deren Erfolg ihm zu Lebzeiten jedoch verwehrt blieb. Zu den heute bekannten zählen seine Violinsonate A-Dur, die Sinfonie d-Moll und diverse größere Orgelwerke.
Sonntag, 03.03.2024 17:00 Uhr Konzerthalle Bamberg

Ben van Oosten

J. S. Bach/Reger: Präludium und Fuge b-Moll BWV 867 aus Das Wohltemperierte Klavier, Brahms: Elf Choralvorspiele op. 122 (Auszug), Franck: Choral Nr. 1 E-Dur, Langlais: Neuf Pièces op. 40 (Auszug), Widor: Bach’s Memento (Auszug) & Orgelsinfonie Nr. 7 a-Moll op. 42/3

Samstag, 09.03.2024 19:00 Uhr Schloss Mannheim

Valerie Eickhoff, Kurpfälzisches Kammerorchester, Paul Meyer

Franck: Streichquartett D-Dur, Respighi: Il Tramonto, Wagner: Wesendonck-Lieder

Sonntag, 10.03.2024 17:00 Uhr Rathaus Stade

Michael Rieber, Norbert Goerlich

Desenclos: Aria et Rondo, Fauré: Elegie & Après un rêve, Ravel: Pièce en forme de Habanera & Pavane pour une infante défunte, Franck: Violinsonate A-Dur

Sonntag, 10.03.2024 18:00 Uhr Schloss Mannheim

Valerie Eickhoff, Kurpfälzisches Kammerorchester, Paul Meyer

Franck: Streichquartett D-Dur, Respighi: Il Tramonto, Wagner: Wesendonck-Lieder

Donnerstag, 14.03.2024 19:30 Uhr Fruchthalle Kaiserslautern

Peter Clemente, Anna Gourari

Schumann: Violinsonate a-Moll op. 105/1, Schubert: Sonate a-Moll „Arpeggione“, Franck: Violinsonate A-Dur

Samstag, 16.03.2024 19:00 Uhr Haus Marteau
Samstag, 16.03.2024 19:00 Uhr Kammermusiksaal Berlin

Mark Prihodko (abgesagt)

Schumann: Drei Romanzen op. 94, Migó: Sonata Cerdanyenca, Gershwin: Drei Präludien, Franck: Violinsonate A-Dur

Sonntag, 17.03.2024 19:30 Uhr Aurelium Lappersdorf

Eliot Quartett

Haydn: Streichquartett g-Moll op. 74/3, Prokofjew: Streichquartett F-Dur op. 92, Franck: Streichquartett D-Dur

Sonntag, 24.03.2024 19:00 Uhr Neue Universität Heidelberg

Alina Pogostkina, Jérôme Ducros

Heidelberger Frühling Musikfestival
Freitag, 29.03.2024 15:00 Uhr St. Stephan Wandsbek-Gartenstadt Hamburg
Bielefelder Philharmoniker spielen César Franck

Bielefelder Philharmoniker gratulieren César Franck

Roger Muraro und die Bielefelder Philharmoniker warten mit einem großen Geburtstagsständchen für den Komponisten César Franck auf. weiter

César Francks „Les Béatitudes“ in Frankfurt

Wer kennt dieses Oratorium?

César Francks „Les Béatitudes“ sind mit dem Frankfurter Cäcilienchor, dem Bachchor Heidelberg und der Staatskapelle Weimar üppig besetzt. weiter

Rezension Ingmar Lazar – Franck: Klavierwerke

Behutsam

In César Francks Klavierwerken mangelt es dem französischen Pianisten Ingmar Lazar teils an der gewünschten Klang-Magie. weiter

Rezension Franck – Hulda

Enthusiasmus hören

Zum 200. Geburtstag von César Franck begeistert das Label Bru Zane mit einer Aufnahme der Oper „Hulda“. weiter

Rezension Éric Le Sage – Jardins suspendus

Persönliche Schmuckstücke

Mit viel Raum für Fantasie erkundet Pianist Éric Le Sage wenig bekannte Seiten der französischen Klaviermusik zu Beginn des 20. Jahrhunderts. weiter

Rezension Matvey Demin – Werke für Flöte & Klavier

Charakterstark

Soloflötist Matvey Demin ist ein Ausnahmetalent und begegnet sich mit Pianist Gleb Koroleff bei den Duowerken u. a. von Poulenc, Duttileux und Tschaikowsky stets auf Augenhöhe. weiter

Rezension Alina Ibragimova & Cedric Tiberghien

Differenziert und elegant

Alina Ibragimova und Cedric Tiberghien zeigen hier ihr ausgeprägtes Gespür für die dicht verwobenen Strukturen der Kompositionen. weiter

Rezension Michael Korstick – César Franck

Harmonische Raffinessen

Michael Korstick vereint drei spieltechnisch, formal und geistig hoch anspruchsvolle Werke von César Franck. weiter

CD-Rezension Lea und Esther Birringer – Lifelines

Lebenslinien

Poetisch und fein klingt Lea und Esther Birringers Grieg, und bei Franck zeigen sie, dass auch ein veritables Feuer in ihnen brennt weiter

CD-Rezension Harriet Krijgh

Duo auf Augenhöhe

In Ihrem Debüt Album durchreist Harriet Krijgh zusammen mit Kamilla Isanbaeva die Kammermusik Frankreichs weiter