Differenziert und elegant

Rezension Alina Ibragimova & Cedric Tiberghien

Differenziert und elegant

Alina Ibragimova und Cedric Tiberghien zeigen hier ihr ausgeprägtes Gespür für die dicht verwobenen Strukturen der Kompositionen.

Nachdem Alina Ibragimova und Cédric Tiberghien für ihre Gesamtaufnahme sämtlicher Violinsonaten Wolfgang Amadeus Mozarts im Jahr 2017 mit dem Preis der Deutschen Schallplattenkritik ausgezeichnet wurden, richten sie nun ihren Blick auf französische Kammermusik. Dass beide auch hier auf höchstem Niveau agieren und ihre kammermusikalisch Expertise ebenso unter Beweis stellen wie in den Vorgängereinspielungen, wird in dieser Einspielung überaus deutlich. Mit den vier Werken Eugène Ysaÿes, César Francks, Louis Viernes und Lili Boulangers, deren ästhetische Konzeptionen deutlich im musikalischen Denken des 19. Jahrhunderts verhaftet sind, zeigt das Duo sein ausgeprägte Gespür für die dicht verwobenen Strukturen der Kompositionen und stellt die sich durch alle vier Werke hindurchziehende Ernsthaftigkeit der Musik gekonnt heraus. Das instrumentale Zusammenspiel ist wohlproportioniert, besticht durch Differenziertheit und Eleganz.

Anzeige

© Eva Vermandel

Alina Ibragimova

Alina Ibragimova

Ysaÿe: Poème élégiaque op. 12
Franck: Violinsonate A-Dur
Vierne: Violinsonate g-Moll op. 23
Boulanger: Nocturne für Violine & Klavier

Alina Ibragimova (Violine), Cedric Tiberghien (Klavier)
Hyperion

Weitere Rezensionen

Rezension Alina Ibragimova – Paganini: 24 Capricen

Gespenstisch und virtuos

Mit den 24 Capricen von Niccolò Paganini zeigt Geigerin Alina Ibragimova, dass ihre Erfahrungen auf dem Gebiet historischen Musizierens Früchte tragen. weiter

Rezension Antoine Tamestit – Brahms: Violasonaten

Uneitel, unmittelbar, pur

Antoine Tamestit und Cédric Tiberghien loten die Gefühlswelten in den Werken für Viola und Klavier von Johannes Brahms kundig und mit viel Sensibilität aus. weiter

Rezension Alina Ibragimova – Schostakowitsch

In die Seele schauen

Schostakowitsch suchen und finden, fragen und hinterfragen. Das Orchester unterstützt Alina Ibragimova dabei genau und farbenreich. weiter

Termine

Sonntag, 15.05.2022 11:00 Uhr Semperoper Dresden

Antoine Tamestit, Cédric Tiberghien

J. S. Bach: Gambensonate BWV 1028, Brahms: Violasonate f-Moll op. 120/1, Fauré: Beceuse op. 16, Sicilienne op. 78 & Après und Rêve op. 7/1, Clarke: Violasonate

  • Anzeige
  • Sonntag, 22.05.2022 20:00 Uhr Philharmonie Berlin

    Cédric Tiberghien, Deutsches Symphonie-Orchester Berlin, George Benjamin

    Ligeti: Lontano, Dukas: Der Zauberlehrling, Messiaen: Oiseaux exotiques, Benjamin: Duet für Klavier und Orchester, Janáček: Sinfonietta

    Auch interessant

    Lieblingsstück Cédric Tiberghien

    Cage: Sonaten und Interludien

    Cédric Tiberghien findet seine Seelenruhe beim Spielen von John Cages „Sonaten und Interludien für präpariertes Klavier“ weiter

    Geigerin Alina Ibragimova im Porträt

    Routine? Unmöglich!

    Geigerin Alina Ibragimova nimmt die Unberechenbarkeiten des Konzertlebens, wie sie kommen. Schließlich lässt sich nicht alles planen – zum Glück weiter

    Porträt Cédric Tiberghien

    Das Spiel mit den Farben

    Tasten, Saiten, Hämmer: Schon als Zweijähriger war Cédric Tiberghien fasziniert vom Klavier weiter

    Kommentare sind geschlossen.