Vecchis „Tragicomedia L’Amfiparnaso“ im Märkischen Museum

Wenn das Töchterchen nicht wie der Vater will

Mit Vecchis Madrigalkomödie „Tragicomedia L’Amfiparnaso“ lässt der RIAS Kammerchor die Comedia dell’Arte musikalisch aufblühen

© Matthias Heyde

RIAS Kammerchor

RIAS Kammerchor

Orazio Tiberio Vecchi gehört zu den Vorläufern im Schatten der großen Väter der Oper. Geboren wurde er 1550 in Modena, wo er auch 1605 verstarb. Bei seiner Karriere als Kapellmeister hatte er nicht immer ein glückliches Händchen. Doch obwohl er als Komponist von diversen Madrigalen, Motetten, Kanzonen, Messen und Chansonetten durchaus erfolgreich war, ist er heute nur noch Spezialisten ein Begriff.

Im Bewusstsein der Nachwelt ist Claudio Monteverdis „L’Orfeo“ (1607) die klingende Geburtsurkunde der Oper. Doch die Gattung lag schon vorher in der Luft. In dieses Umfeld des Noch-nicht-Ganzen, das heute wie ein Prolog anmutet, gehört auch Vecchis Hauptwerk mit dem Titel „Tragicomedia L’Amfiparnaso“. Die Vertonung einer Comedia dell’arte, die für manche durchaus als Vorform der Oper gilt.

Unterhaltsam bis ins Groteske: „Tragicomedia L’Amfiparnaso“

Diese Madrigalkomödie entstand 1597, zehn Jahre vor „L’Orfeo“. Für ausgewiesene Spezialisten der Barockmusik wie die Solisten des RIAS Kammerchores und den Cembalisten Robert Hollingworth ist das natürlich ein Leckerbissen, der durchaus ins (Märkische) Museum passt, ohne dabei museal zu wirken. Hollingworth ist zudem mit dem Werk bestens vertraut, hat er doch bereits eine von Peter Wilson eingerichtete szenische Aufführung in Dartington mit dem englischen Vokalensemble I Fagiolini musikalisch geleitet. Doch es geht auch konzertant, gleichsam im Geiste der Comedia dell’arte, recht munter zu. Deren Zutaten und Charaktere jedenfalls sind alle versammelt.

In der auf drei Akte verteilten Szenenfolge geht es um einen Vater, der diverse Hochzeitspläne für seine Tochter hat, die die natürlich nicht teilt. Dieser alte Pantalone als zentrale Figur eines bunten Personaltableaus will Isabella mit dem ebenfalls schon etwas älteren, aber ihm genehmen Cardone verheiraten. Die Tochter hat ihr Herz aber schon ihrem Lucio geschenkt. Nach ausgiebigem und reichlich verwirrendem Hin und Her, bei dem das restliche Personal ins Spiel und zur Geltung kommt, finden die Liebenden am Ende zueinander. Für eine Interpretation durch ausgewiesene Könner ist es im Grunde gleich, wie weit Vecchi noch von der Oper entfernt ist. In seiner Textbezogenheit ist er unterhaltsam bis ins Groteske hinein.

Prolog aus Vecchis „Tragicomedia L’Amfiparnaso“:

concerti-Tipp:

Vecchi: „Tragicomedia L’Amfiparnaso“
Fr. 26.1., 18 Uhr
Mit: RIAS Kammerchor, Robert Hollingworth (Leitung)
Ort: Märkisches Museum, Berlin

Termine

Mittwoch, 01.01.2020 20:00 Uhr Philharmonie Berlin

Händel: Messiah HWV 56

Julia Doyle (Sopran), Tim Mead (Altus), Thomas Hobbs (Tenor), Roderick Williams (Bass), RIAS Kammerchor, Akademie für Alte Musik Berlin, Justin Doyle (Leitung)

Sonntag, 26.01.2020 20:00 Uhr Philharmonie Berlin

RIAS Kammerchor, Deutsches Symphonie-Orchester Berlin, Robin Ticciati

Duke Ellington: Harlem (Fassung für Orchester), Adámek: Kameny für Chor und 16 Instrumente, Dvořák: Sinfonie Nr. 9 e-Moll op. 95 „Aus der Neuen Welt“ u. a.

Freitag, 31.01.2020 18:00 Uhr Philippus-Kirche Berlin

Werkstattkonzert

RIAS Kammerchor, Justin Doyle (Leitung)

Sonntag, 16.02.2020 16:00 Uhr Philharmonie Berlin

Schumann: Szenen aus Goethes Faust

Christina Gansch (Sopran), Markus Eiche (Bariton), Hans-Peter König (Bass), Bernhard Berchtold (Tenor), Stefanie Irányi (Sopran), Katharina Magiera (Mezzosopran), RIAS Kammerchor, Kinderchor „Georg-Friedrich-Händel“, Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin, John Storgårds (Leitung)

Donnerstag, 20.02.2020 20:00 Uhr Anneliese Brost Musikforum Ruhr Bochum

Mozart: Messe in c-Moll KV 427

Alexandra Flood & Johanna Winkel (Sopran), Sebastian Kolhepp (Tenor), André Morsch (Bass), RIAS Kammerchor, Bochumer Symphoniker, Steven Sloane (Leitung)

Freitag, 21.02.2020 20:00 Uhr Anneliese Brost Musikforum Ruhr Bochum

Mozart: Messe in c-Moll KV 427

Alexandra Flood & Johanna Winkel (Sopran), Sebastian Kolhepp (Tenor), André Morsch (Bass), RIAS Kammerchor, Bochumer Symphoniker, Steven Sloane (Leitung)

Samstag, 22.02.2020 20:00 Uhr Anneliese Brost Musikforum Ruhr Bochum

Mozart: Messe in c-Moll KV 427

Alexandra Flood & Johanna Winkel (Sopran), Sebastian Kolhepp (Tenor), André Morsch (Bass), RIAS Kammerchor, Bochumer Symphoniker, Steven Sloane (Leitung)

Montag, 23.03.2020 20:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg

RIAS Kammerchor, Ensemble Resonanz, Justin Doyle

Schubert: Gesang der Geister über den Wassern D 714, Reinvere: Die Vertreibung von Ismael, Werke von Alfonso X., Hildegard von Bingen & Dufay

Donnerstag, 09.04.2020 19:00 Uhr Konzerthaus Dortmund

J. S. Bach: Matthäus-Passion

Anna Prohaska (Sopran), Benno Schachtner (Altus), Patrick Grahl (Tenor), Konstantin Krimmel (Bass), Sebastian Kohlhepp (Evangelist), RIAS Kammerchor, Akademie für Alte Musik Berlin, Justin Doyle (Leitung)

Samstag, 09.05.2020 20:00 Uhr Kammermusiksaal Berlin

Guy Braunstein, Helen Collyer, Leonard Elschenbroich, Matthias Glander, RIAS …

Ockeghem: Kyrie aus Missa Prolationum, Krenek: In Sabbato Sancto, Tippett: Fünf Negro Spirituals aus „A Child of Our Time“, Messiaen: Quatuor pour la fin du temps, Mahler: Urlicht

Auch interessant

RIAS Kammerchor in Berlin

Sechs Chöre lobpreisen Salzburg an der Spree

Der RIAS Kammerchor lässt Bibers „Missa Salisburgensis“ im Berliner Dom erstrahlen. weiter

Porträt RIAS Kammerchor

„Nur“ ein Kammerchor?

Der RIAS Kammerchor feiert seinen 65. Geburtstag weiter

Rezensionen

CD-Rezension Capella de la Torre – Da pacem

Bezwingend präsent

Einen der faszinierendsten musikalischen Beiträge zum Lutherjahr präsentieren der RIAS Kammerchor und die Capella de la Torre: Mit Werken aus beiden Lagern weiter

CD-Rezension RIAS Kammerchor

Gewaltiger Chorklang

Die lang gezogenen Linien gelingen dem Berliner Chor mühelos und Rademann weiß genau, wie eine dynamische Einheit entsteht weiter

CD-Rezension Hans-Christoph Rademann

Stilwandel

Hans-Christoph Rademann leitet den RIAS-Kammerchor seriös durch die Chorwerke von Wolfgang Rihm weiter

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *