© Christina Bleier

Reinhard Goebel

Reinhard Goebel

Reinhard Goebel, geboren 1952 in Siegen, ist ein deutscher Violinist und Dirigent. Seit 2010 ist Goebel zudem Professor für historische Aufführungspraxis am Mozarteum in Salzburg in der Nachfolge von Nikolaus Harnoncourt.

Von der Presse vielfach gerühmt – die Süddeutsche ehrte ihn als „Ikone der Alten Musik“, die New York Times lobte ihn als „Erleuchtung in einem Meer von Mittelmäßigkeit“ – spezialisierte sich Reinhard Goebel auf Kompositionen des 17. und 18. Jahrhunderts. Der Experte für Alte Musik hat wesentlich zur Wiederentdeckung und -aufnahme der Komponisten von Johann Christian Bach, Georg Philipp Telemann und Johann David Heinichen beigetragen und wird weit über die Grenzen Deutschlands hinaus als Fachmann für historische Aufführungspraxis geschätzt.

Mit zwölf Jahren erhielt Goebel seinen ersten Unterricht auf der Violine. Nach seiner Studienzeit bei Franzjosef Maier an der Musikhochschule in Köln und bei Saschko Gawriloff an der Folkwangschule in Essen absolvierte er bei Marie Leonhardt und Eduard Melkus Kurse auf der Barockvioline. Anschließend folgte ein musikwissenschaftliches Studium an der Kölner Universität.

1973 gründete Reinhard Goebel das renommierte Ensemble Musica Antiqua Köln, das er für 33 weitere Jahre leitete. 1990 musste er aufgrund von Lähmungserscheinungen der linken Hand sein Violinspiel unterbrechen, entschloss sich dann aber dazu, das Spielen auf der anderen Körperseite zu erlenen. Im Jahr 2006 musste Goebel das Violinspiel krankheitsbedingt aber endgültig aufgeben, so dass er sich fortan ausschließlich dem Dirigieren widmete.

Zu den Meilensteinen seiner Karriere zählen unter anderem die Zusammenarbeiten mit den Berliner Philharmonikern, der Sächsischen Staatskapelle Dresden, den Berliner Barock Solisten, den deutschen Rundfunk-Sinfonieorchestern von Köln, Hannover, Frankfurt, München, Leipzig und Saarbrücken sowie internationale Zusammenarbeiten mit der Academy of Ancient Music sowie den Melbourne, Sydney und Taipei Symphony Orchestras.

In der bevorstehenden Saison erwarten Goebel musikalische Begegnungen mit den Hamburger Philharmonikern, dem Wiener Kammerorchester, dem City of Birmingham Symphony Orchestra, der Royal Northern Sinfonia, dem Orchestra della Svizzera Italiana, dem Finnish Radio Symphony Orchestra, um nur ein paar zu nennen.

Zudem erscheint in 2017 beim Label Sony Classical Records eine Neuaufnahme der Brandenburgischen Konzerte mit den Berliner Barock Solisten sowie die Weltersteinspielung des Telemann-Reformationsoratoriums Holder Friede, Heilger Glaube mit der Bayerischen Kammerphilharmonie und dem Chor des Bayerischen Rundfunks.

Freitag, 25.09.2020 20:00 Uhr Stadthalle Ahaus

Peter Mönkediek, WDR Sinfonieorchester, Reinhard Goebel

Hummel: Trompetenkonzert Es-Dur, Beethoven: Sinfonien Nr. 1 C-Dur op. 21 & Nr. 2 D-Dur op. 36

Samstag, 26.09.2020 20:00 Uhr Parktheater Iserlohn

Peter Mönkediek, WDR Sinfonieorchester, Reinhard Goebel

Hummel: Trompetenkonzert Es-Dur, Beethoven: Sinfonien Nr. 1 C-Dur op. 21 & Nr. 2 D-Dur op. 36

Samstag, 31.10.2020 20:00 Uhr Konzerthaus Berlin

Tobias Feldmann, Konzerthausorchester Berlin, Reinhard Goebel

Stegmann: Fantasie c-Moll nach Mozarts Fantasie und Sonate für Klavier c-Moll KV 475 und 457, Mozart: Violinkonzert Es-Dur Opus 76 KV 268, Gleissner: Sinfonia Concertante B-Dur nach Mozarts Bläserserenade B-Dur KV 361 „Gran Partita“

Sonntag, 01.11.2020 11:00 Uhr Konzerthaus Berlin

Tobias Feldmann, Konzerthausorchester Berlin, Reinhard Goebel

F. X. Mozart: Ouvertüre D-Dur, Stegmann: Fantasie c-Moll nach Mozarts Fantasie und Sonate für Klavier c-Moll KV 475 und 457

Sonntag, 01.11.2020 16:00 Uhr Konzerthaus Berlin

Tobias Feldmann, Konzerthausorchester Berlin, Reinhard Goebel

Stegmann: Fantasie c-Moll nach Mozarts Fantasie und Sonate für Klavier c-Moll KV 475 und 457, Mozart: Violinkonzert Es-Dur Opus 76 KV 268, Gleissner: Sinfonia Concertante B-Dur nach Mozarts Bläserserenade B-Dur KV 361 „Gran Partita“

Sonntag, 13.12.2020 20:00 Uhr Kammermusiksaal Berlin

Reinhold Friedrich, Christoph Hartmann, Bruno Delepelaire, Berliner Barock Solisten, …

Telemann: Ouvertürensuite D-Dur TWV 55:D1, Tafelmusik D-Dur TWV 50:9 (Auszüge), C. P. E. Bach: Violoncellokonzert a-Moll Wq 170, Händel: Concerto grosso F-Dur op. 3 Nr. 4 HWV Anh.B 319, J. S. Bach: Orchestersuite Nr. 1 C-Dur BWV 1066

Mittwoch, 27.01.2021 20:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg

Berliner Barock Solisten, Reinhard Goebel

J. S. Bach: Brandenburgische Konzerte Nr. 1–6

Freitag, 29.01.2021 20:00 Uhr Meistersingerhalle Nürnberg

J. S. Bach: Brandenburgische Konzerte BWV 1046–1051

Berliner Barock Solisten, Reinhard Goebel (Leitung)

Freitag, 16.04.2021 20:00 Uhr Die Glocke Bremen

Michael Hasel, Christoph Hartmann, Reinhold Friedrich, Martin Funda, Berliner …

J. S. Bach: Brandenburgische Konzerte Nr. 1–6 BWV 1046–1051

Dienstag, 20.07.2021 19:00 Uhr Münster Frauenchiemsee
Anzeige
CD-Verlosung Reinhard Goebel – Kantaten der Bach-Familie

Willkommen bei Familie Bach

Benjamin Appl, die Berliner Barock Solisten und Reinhard Goebel machen Kantaten der Bach-Familie zum Gesamterlebnis. concerti verlost zehn CDs. weiter

Weilburger Schlosskonzerte 2017

Hier muss niemand seinen Autositz mitbringen

Die Schlosskonzerte haben sich ihre märchenhafte Atmosphäre bis heute bewahrt. weiter

Interview Reinhard Goebel

„Wer will sich schon beißen lassen?“

Seit Jahren hat sich Reinhard Goebel mit Carl Philipp Emanuel Bachs Musik befasst. Doch bei aller Begeisterung: Für die Zeit nach dem Jubiläum ist er skeptisch weiter