Streaming-Tipp: Augustin Hadelich auf BR Klassik

Perlen der Kammermusik

Im Studio 2 des Bayerischen Rundfunks spielt Augustin Hadelich in intimem, lockerem Rahmen Werke von Beethoven, Mozart, Strawinsky, Schnittke und Tschaikowsky

Augustin Hadelich © Rosalie O'Connor

Augustin Hadelich

Der Sohn deutscher Eltern, die nach Italien auswanderten, feierte seinen Durchbruch auf der anderen Seite des Atlantik, nachdem er sein Geigenstudium an der New Yorker Juilliard School bei Joel Smirnoff abgeschlossen hatte. Inzwischen ist Augustin Hadelich auch in Europa gefragter Solist und Kammermusiker. Im Studio 2 des Bayerischen Rundfunks spielt er in intimem, lockerem Rahmen bekannte Werke von Beethoven, Mozart, Strawinsky und Tschaikowsky, aber auch unbeannteren Werken, wie der Violinsonate Nr. 1 von Alfred Schnittke, über das Hadelich sagt: „Der dritte Satz, die Passacaglia, ist ein unglaublich emotionsgeladenes Werk. Da passiert etwas, was bei Schittkes Musik häufiger passiert: Man leidet und wird dann von diesem Leid erlöst. Am Ende der Passacaglia gibt es eine wunderschöne Stelle mit den Flageoletts, da schwebt die Geige ganz oben und man das Gefühl: Jetzt geht’s in den Himmel.“

Am Klavier begleitet ihn Charles Owen, mit dem Hadelich schon mehrfach zusammenarbeitete.

Sehen Sie hier die Aufzeichnung des Konzerts:

Auch interessant

Augustin Hadelichs Lieblingsstück

Béla Bartók: Violinkonzert Nr. 2

Für den deutsch-amerikanischen Violinisten Augustin Hadelich ist das Violinkonzert Nr. 2 von Béla Bartók ein absolutes Meisterwerk weiter

Porträt Augustin Hadelich

Metropole und Idylle

Aufgewachsen ist Augustin Hadelich tief in der Toskana – heute wird der Geiger von New York bis Los Angeles gefeiert weiter

Rezensionen

CD-Rezension Augustin Hadelich – Paganini: Capricen

Geschlossenes System

Zwischen hauchfein und energisch-attackierend beherrscht Augustin Hadelich das gesamte Paganinische Ausdrucksspektrum weiter

CD-Rezension Augustin Hadelich

Sibelius liegt vorn

Überzeugend: Augustin Hadelich präsentiert zwei Violinkonzerte. Gegen das Schlachtross von Sibelius kommt Adès aber nicht an weiter

CD-Rezension Augustin Hadelich – Histoire du Tango

Jenseits des Tangos

Souverän und mit Verve: Augustin Hadelich und Pablo Sainz Villegas interpretieren „Histoire du Tango“ weiter

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *