Radiotipp 29.11.: BR-Klassik Lahav Shani dirigiert Bartók

Komponistenporträt

Lahav Shani leitet das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks durch ein reines Bartók-Programm. Solist in dessen zweitem Violinkonzert ist Renaud Capuçon.

© Marco Borggreve

Lahav Shani

Lahav Shani

Es ist die Mischung aus westlicher Musik und ungarischer Volksmusik, mit der Bartók in seinem „Konzert für Orchester“ gänzlich neue Maßstäbe setzte. Der Auftrag für das Werk stellte für den Komponisten einen regelrechten Lichtblick in seinem ansonsten eher tristen Dasein in den USA dar, das ganz im Gegensatz zu seinem Leben in der ungarischen Heimat stand. Dort avancierte er nach dem Ersten Weltkrieg nicht nur zu einer tragenden Säule des dortigen Musiklebens, sondern erarbeitete sich ebenso wie Kodály den Ruf eines bedeutenden Volksmusikforschers.

Lahav Shani leitet das facettenreiche Bartók-Programm

Bartóks Veröffentlichungen ungarischer, später auch rumänischer, slowakischer und arabischer Volkslieder gelten nicht nur als überaus umfangreich, sondern zudem als besonders authentisch. Dafür wanderte er selbst durch abgeschiedene Bergdörfer und ließ sich von den Bewohnern ihre Lieder vorsingen. Die noch recht junge Erfindung von Edison, den Phonographen, verwendete Bartók dabei als Gedächtnisstütze, mit dem er den Originalgesang konservierte. Selbst schwierige Kriegs- und Nachkriegszeiten konnten seinen Forscherdrang nicht bremsen: Bis zu seinem Lebensende sammelte er rund 7.000 Melodien.

Lahav Shani leitet das facettenreiche Bartók-Programm. Der junge israelische Dirigent sorgte schon 2017 bei seinem Debüt am Pult des Symphonieorchesters des Bayerischen Rundfunks für Aufsehen. Der französische Geiger Renaud Capuçon interpretiert das kraftvolle Violinkonzert aus dem späten Schaffen Bartóks, das längst zu den Meisterwerken des Repertoires zählt.

concerti-Tipp:

Fr. 29.11., 20:00 Uhr
Live in BR-Klassik
Renaud Capuçon (Violine), Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, Lahav Shani (Leitung)
Bartók: Ungarische Skizzen, Violinkonzert Nr. 2 & Konzert für Orchester

Auch interessant

Lieblingsstück Alondra de la Parra

Bartók: Musik für Saiteninstrumente, Schlagzeug & Celesta

Von Béla Bartóks Klangwelt war die mexikanische Dirigentin Alondra de la Parra schon beim allerersten Hören hypnotisiert. weiter

Opern-Kritik: Opéra de Lyon – Herzog Blaubarts Burg

Im Horrorharem

(Lyon, 24. und 26.3.2021) Zum Festivalmotto „Freie Frauen“ zeigt der nach München wechselnde Intendant Serge Dorny mit gleich zwei Blaubart-Opern, dass von ihm im Musiktheater an der Isar kein kulinarischer Kuschelkurs zu erwarten ist. weiter

Radio-Tipp 7.2.: BR-Klassik Bartók: Judith

Starke Kombination

Mit „Judith“ ist die dritte Neuproduktion an der Bayerischen Staatsoper übertitelt. Kombiniert wird Béla Bartóks „Herzog Blaubarts Burg“ mit dessen „Konzert für Orchester“. weiter

Kommentare sind geschlossen.