Kammermusikfest Lockenhaus 2021

Ort der Kontemplation und Inspiration

Unter dem Motto „Sinneserwachen“ feiert das Kammermusikfest ­Lockenhaus im Burgenland 40-jähriges Bestehen.

© Christian Vlasich/Pixabay

Ritterburg Lockenhaus

Ritterburg Lockenhaus

In Lockenhaus hinter den sieben Bergen, inmitten der Wälder im Burgenland, steht seit dem Jahr 1200 eine imposante Burg. Hier, so erzählt man sich, wütete einst Gräfin Elisabeth Báthory. Im Blut gefolterter Jungfrauen soll sie am liebsten gebadet haben in der Hoffnung auf ewige Jugend und Schönheit. Das war es nicht, was den Geigenvirtuosen Gidon Kremer Anfang der Achtzigerjahre ins 2 000-Seelendorf Lockenhaus verschlug. Hier, am Fuße des Günser Gebirges und nur wenige Kilometer von der ungarischen Grenze entfernt, suchte der Musiker einen Ort der Kontemplation und Inspiration, fernab vom Musik­betrieb und dem (kapitalistischen) Zwang, Umsätze oder Gewinne zu generieren. Dort war er auch frei von kommunistischer Zensur und Behörden-Gängelei, die der 1947 in Riga geborene Kremer erfahren hatte – trotz des Sonderstatus, den der Sohn eines deutsch-baltischen Musikerehepaars Ende der Siebziger mit der staatlichen Künstleragentur der UdSSR ausgehandelt hatte.

Lust an musikalischen Überraschungen

Ab 1980 lebte er im Westen, sein Drang nach Freiheit aber blieb. In Lockenhaus, am Ende der Welt, wo der nächste Bahnanschluss 42 Kilometer entfernt liegt, entwickelte er mit dem Pfarrer der Nikolaus-Kirche, Josef Herowitsch, ein Kammermusikfestival der besonderen Art. Bis heute reisen die Musiker einmal im Jahr für zehn Tage an mit der Lust, zu jeder Zeit in anderen Besetzungen zu spielen, und der Bereitschaft, auf ihre Gage zu verzichten. Die Programme werden erst kurz vor dem Konzert festgelegt und richten sich an ein Publikum, das Überraschungen mag – ganz nach Kremers Devise, dass Suchen in der Musik wichtiger sei als Finden. Komponisten, die im Westen kaum jemand kannte, wurden hier vorgestellt, wie etwa Sofia Gubaidulina, Arvo Pärt oder Alfred Schnittke. In den letzten Jahren der dreißigjährigen Ära Kremer kam allerdings die Vermutung auf, dass die von Kremer gegründete Kremerata Baltica es bisweilen mit der Spontaneität und Exklusivität nicht mehr so genau nahm und mit fertiggeprobten Programmen anreiste. Für den Cellisten Nicolas Alt­staedt, der 2012 die Leitung übernahm, aber bleibt Kremer ein großes Vorbild, dessen „unprätentiöses Wesen“ ihn bis heute fasziniert. 2017 wurde in Lockenhaus die Burg­allee in Kremer-Allee umbenannt.

„Sinneserwachen“ heißt es im Jubiläumsjahr 40 mit „Künstlern aus der Anfangszeit und aus meiner Generation“, sagt der 39-Jährige. Gidon Kremer, András Schiff, Ian Bostridge und Heinz Holliger werden erwartet wie auch Julian Rachlin, Olli Mustonen, Patricia Kopa­tchinskaja, Maximilian Hornung, Alexander Lonquich und andere. Alles will Altstaedt nicht verraten, aber sicher ist: Musik von Pärt und Piazzolla wird erklingen sowie Bartóks Streichquartette – „ein langjähriger Traum von mir“. Und wem nach der Musik nach leiblicher Kost zumute ist, der kehre in die Burgtaverne ein. Dort kann er je nach Stimmung ein „Landsknechtmahl“ mit Grammelschmalz und Schweinekotelett einnehmen oder sich im „Rittermahl“ bei einem Bärenfängerlikör mit den Fingern übers gebratene Jungschwein hermachen – inklusive Wein und Minnesang!

Kammermusikfest Lockenhaus „Sinneserwachen““
8.-17.7.2021
András Schiff, Vilde Frang, Barnabás Kelemen, Nicolas Altstaedt, Gidon Kremer, Heinz Holliger u. a.
Pfarrkirche, Schloss Eszterházy, Ritterburg

Termine

Mittwoch, 29.09.2021 19:00 Uhr Stadthalle Kronberg

Eröffnungskonzert

Kronberg Academy Festival
Donnerstag, 30.09.2021 19:00 Uhr Stadthalle Kronberg
Donnerstag, 16.12.2021 20:00 Uhr Gewandhaus Leipzig

Gidon Kremer, Gewandhausorchester, Andris Nelsons

1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland
Freitag, 17.12.2021 20:00 Uhr Gewandhaus Leipzig

Gidon Kremer, Gewandhausorchester, Andris Nelsons

1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland
Dienstag, 25.01.2022 20:00 Uhr Isarphilharmonie München

Gidon Kremer, Mischa Maisky, Martha Argerich

Werke von Schubert & Schostakowitsch

Auch interessant

25 Jahre Kronberg Academy

Musik als Quelle der Verständigung zwischen den Völkern

Wenn Gidon Kremer, Christian Tetzlaff, Vilde Frang, Yuri Bashmet und István Várdai auf der gleichen Bühne stehen, kann das kein gewöhnlicher Abend sein. Das Jubiläumskonzert zum 25-jährigen Bestehen der Kronberg Academy feierte die Musik als Friedensstifterin. weiter

News: Ehrendoktortitel für Gidon Kremer

Die Frankfurter Musikhochschule verleiht zum ersten Mal den Titel „Dr. honoris causa“

Als herausragender Violinist, Gründer des Kammerorchesters Kremerata Baltica, Lehrer und Mentor wurde Gidon Kremer nun von der Frankfurter Musikhochschule zum Ehrendoktor ernannt weiter

Interview Gidon Kremer

„In der Musik ist kein Platz für Lügen und Aggression“

Ob Nachwuchsförderung oder politisches Statement: Gidon Kremer hat sich stets für mehr als nur seine Violin-Karriere engagiert weiter

Rezensionen

Rezension Gidon Kremer – Klaviertrios

Beste Kammermusik

Stargeiger Gidon Kremer hat mit Giedrė Dirvanauskaitė am Cello und Georgijs Osokins am Klavier hochinspirierte Partner für Beethoven und Chopin. weiter

CD-Rezension Preghiera – Kremer, Trifonov & Dirvanauskaitė

Perfektion ohne Eitelkeit

Gidon Kremer, Daniil Trifonov und Giedrė Dirvanauskaitė spielen Rachmaninow weiter

CD-Rezension Weinberg Kammersinfonien mit Gidon Kremer

Rückblick

Die Wieder- und Neuentdeckung des Komponisten Weinberg ist beim Spätwerk angekommen weiter

Kommentare sind geschlossen.