© Priska Ketterer

Sofia Gubaidulina

Sofia Gubaidulina

Sofia Gubaidulina (* 24. Oktober 1931 in Tschistopol) wurde als Tochter eines Ingenieurs und einer Lehrerin in der Tatarisch Autonomen Sowjetrepublik geboren. Nachdem ihre Familie nach Kasan übersiedelte, studierte sie zunächst am örtlichen Konservatorium Komposition und Klavier und wechselte anschließend mithilfe des „Stalin Stipendiums“ von 1954 bis 1963 an das Moskauer Konservatorium. Nachdem ihr Dmitri Schostakowitsch riet, ihren als „pflichtvergessen“ bezeichneten Kompositionsstil beizubehalten, blieb sie eine für das Sowjetregime zu wenig staatskonforme Künstlerin und schlug sich fortan mit der Komposition von Filmmusik durch. Im Westen hingegen fanden ihre Werke zunehmend mehr Aufmerksamkeit, die Uraufführung ihres Violinkonzerts „Offertorium“ durch Gidon Kremer im Jahr 1981 brachte schließlich den endgültigen Durchbruch. Seit 1992 lebt und arbeitet Sofia Gubaidulina in Norddeutschland und ist Mitglied der Freien Akademie der Künste in Hamburg, der Akademie der Künste in Berlin sowie der Königlich Schwedischen Musikakademie Stockholm. 2003 trat sie als erste Frau im Rahmen des Komponistenporträts des Rheingau Musikfestivals auf, seit 2005 ist sie Ehrenprofessorin an den Konservatorien von Peking und Tianjin. Zusammen mit Alfred Schnittke und Edisson Denissow gehört sie zu den renommiertesten russischen Komponisten nach dem Tod Dmitri Schostakowitschs. Ihr breitgefächertes Œuvre umfasst neben sinfonischen Kompositionen auch Kammermusik und Vokalwerke.

Mittwoch, 23.09.2020 20:00 Uhr Gewandhaus Leipzig

Alice Di Piazza, Gewandhausorchester, Michael Sanderling

Haydn: Sinfonie Nr. 64 A-Dur „Tempora mutantur“, Gubaidulina: Konzert für Klavier und Kammerorchester „Introitus“ (DEA), Beethoven: Sinfonie Nr. 2 D-Dur op. 36

Donnerstag, 24.09.2020 20:00 Uhr Gewandhaus Leipzig

Alice Di Piazza, Gewandhausorchester, Michael Sanderling

Haydn: Sinfonie Nr. 64 A-Dur „Tempora mutantur“, Gubaidulina: Konzert für Klavier und Kammerorchester „Introitus“ (DEA), Beethoven: Sinfonie Nr. 2 D-Dur op. 36

Freitag, 25.09.2020 19:30 Uhr Theater im Pumphaus Münster

Studio Musikfabrik, Peter Veale

Crumb: Music for a summer evening, Cardew: Treatise, Kishino: Vagues Des Passions, Gubaidulina: Lied ohne Worte, Ricketson: Bucolica

Freitag, 25.09.2020 20:00 Uhr Gewandhaus Leipzig

Alice Di Piazza, Gewandhausorchester, Michael Sanderling

Haydn: Sinfonie Nr. 64 A-Dur „Tempora mutantur“, Gubaidulina: Konzert für Klavier und Kammerorchester „Introitus“ (DEA), Beethoven: Sinfonie Nr. 2 D-Dur op. 36

Sonntag, 11.10.2020 17:00 Uhr Kammermusiksaal Berlin

Arditti Quartet (UA)

Wochenende Neue Musik
Sonntag, 11.10.2020 21:00 Uhr Kammermusiksaal Berlin
Sonntag, 25.10.2020 11:00 Uhr Festspielhaus Baden-Baden

Diana Tishchenko, Zoltán Fejérvári

Schubert: Violinfantasie C-Dur D 934 „Sei mir gegrüsst!“, Mendonça: Neues Werk, Gubaidulina: Dancer On A Tightrope, Ravel: Tzigane

Freitag, 06.11.2020 21:00 Uhr Konzerthaus Dortmund

Lars Schwarze, Porter Percussion Duo

Zeitinsel Gubaidulina
Samstag, 07.11.2020 11:00 Uhr Konzerthaus Dortmund
Samstag, 07.11.2020 20:00 Uhr Konzerthaus Dortmund
Sommerreihe: Starke Frauen – Sofia Gubaidulina

Das Kreuz als Kompositionsauftrag

Ein mächtiges Œuvre mit tief religiöser Verwurzelung: Von Klanggärtnerin Sofia Gubaidulina kann die Szene der zeitgenössischen ernsten Musik immer wieder etwas lernen weiter

Porträt Sofia Gubaidulina

„Inspiration muss bezahlt werden“

Sie gehört zu den bedeutendsten Komponisten der Gegenwart. Nun ist Sofia Gubaidulina Capell-Compositrice der Dresdner Staatskapelle weiter

CD-Rezension Gubaidulina: Sonnengesang mit dem NDR Chor

Suggestive Klanglichkeit

Die Musik der Russin Sofia Gubaidulina vereint verschiedenste Einflüsse – hier kommt die Faszination dieser Musik zum Ausdruck weiter

CD-Rezension Gidon Kremer

Orpheus schwebt

Emotional und klanglich weit gefächert spielen Gidon Kremer und Nicolas Altstaedt Gubaidulina weiter