TV-Tipp 4.6.: Iván Fischer dirigiert Bartók und Mozart

Violinkonzert für die Liebe

Die Liebe zwischen Béla Bartók und der Geigerin Stefi Geyer dauerte nur ein paar Wochen – aber lange genug, dass der Komponist ihr ein Violinkonzert schreiben konnte.

© Felix Broede

Iván Fischer

26 Jahre alt war Béla Bartók, als er die Geigerin Stefi Geyer kennenlernte. Seine Zuneigung zu ihr veranlasste ihn dazu, ihr ein Violinkonzert zu schreiben. Darin verarbeitete er auch das charakteristische „Stefi-Motiv“, das sich aus den Tönen d-fis-a-h zusammensetzt. Doch die Beziehung war nicht von langer Dauer: Religiöse Differenzen brachten die gläubige Stefi und den Atheisten Bartók auseinander. Vielleicht ist das auch der Grund dafür, dass das Violinkonzert nach dem zweiten Satz endet.

Obwohl Bartók sein erstes Violinkonzert 1908 vollendete, wurde es erst am 30. Mai 1958, dreizehn Jahre nach seinem Tod, uraufgeführt. Vor drei Jahren spielte die niederländische Geigerin Janine Jansen das Werk ein. Bis heute führt sie es regelmäßig auf, so auch mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter der Leitung von Iván Fischer.

Iván Fischer und Janine Jansen: Ein Abend mit Werken von Bartók und Mozart

Bartóks erstem Violinkonzert stellt der ebenfalls aus Ungarn stammende Fischer seine populären „Rumänischen Volkstänze“ gegenüber. Abgerundet wird der Konzertabend mit Wolfgang Amadeus Mozart und seiner majestätischen Es-Dur-Sinfonie KV 543.

Der Bayerische Rundfunk sendet den Konzertmitschnitt heute Abend um 23:45 Uhr.

concerti-Tipp:

Fischer dirigiert Bartók und Mozart
4.6.2019, 23:45 Uhr
BR Fernsehen und in der Mediathek

Termine

Samstag, 30.11.2019 20:00 Uhr Kölner Philharmonie

Janine Jansen, London Symphony Orchestra, Gianandrea Noseda

Bruch: Violinkonzert Nr. 1 g-Moll op. 26, Schostakowitsch: Sinfonie Nr. 7 C-Dur op. 60 „Leningrader“

Sonntag, 01.12.2019 18:00 Uhr Konzerthaus Dortmund

Janine Jansen, London Symphony Orchestra, Gianandrea Noseda

Bruch: Violinkonzert Nr. 1 g-Moll op. 26, Tschaikowsky: Sinfonie Nr. 5 e-Moll op. 64

Sonntag, 01.12.2019 19:00 Uhr Festspielhaus Baden-Baden

Elisabeth Leonskaja, Budapest Festival Orchestra, Iván Fischer

Dvořák: Legende op. 59/5, Slawischer Tanz op. 72/8 & Sinfonie Nr. 8 G-Dur op. 88, Beethoven: Klavierkonzert Nr. 5 Es-Dur op. 73 u. a.

Montag, 02.12.2019 20:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg
Dienstag, 03.12.2019 20:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg
Montag, 20.01.2020 20:00 Uhr Tonhalle Düsseldorf

Janine Jansen, Orchestra Dell’accademia Nazionale Di Santa Cecilia, Antonio …

Beethoven: Ouverture zu „König Stephan“ op. 117, Mendelssohn: Violinkonzert e-Moll op. 64, Schumann: Sinfonie Nr. 1 B-Dur op. 38

Dienstag, 21.01.2020 20:00 Uhr Gasteig München

Janine Jansen, Orchestra dell’Accademia Nazionale di Santa Cecilia, Sir …

Beethoven: Ouvertüre zu „König Stephan“ Es-Dur op. 117, Mendelssohn: Violinkonzert e-Moll op. 64, Schumann: Sinfonie Nr. 1 B-Dur op. 38 „Frühling“

Mittwoch, 22.01.2020 12:00 Uhr Konzerthaus Berlin
Donnerstag, 23.01.2020 18:30 Uhr Konzerthaus Berlin
Freitag, 24.01.2020 19:00 Uhr Konzerthaus Berlin

Nikolaj Szeps-Znaider, Konzerthausorchester Berlin, Iván Fischer

Beethoven: Violinkonzert D-Dur op. 61, R. Strauss: Also sprach Zarathustra op. 30

Auch interessant

Multimedia: Rheingau Musik Festival bei MagentaMusik 360

Klassik gestreamt

MagentaMusik 360 überträgt ausgewählte Konzerte des Rheingau Musik Festivals im Livestream. weiter

Radio-Tipp: Eröffnungskonzert Schleswig-Holstein Musik Festival

Startschuss

Porträtkünstlerin Janine Jansen eröffnet das Schleswig-Holstein Musik Festival in Lübeck. weiter

Interview Janine Jansen

„Es war ein sehr intensives Leben“

Janine Jansen über wichtige Veränderungen im Leben, ihre Konzerte beim Schleswig-Holstein Musik Festival – und über die Trennung von ihrer Geige. weiter

Rezensionen

CD-Rezension Iván Fischer

Im Zeitraffer

Der deutsche Komponist und Dirigent Christian Jost versucht ein Bild seiner Heimatstadt in sinfonische Programmmusik zu gießen weiter

CD-Rezension Janine Jansen

1:0 für London

Janine Jansen und Antonio Pappano arbeiten mit zwei verschiedenen Orchestern: Bartók gelingt himmlisch gut, Brahms ist problematisch weiter

CD-Rezension Sinfonieorchester des BR

Tiefe Depression

Es sind meist statische Blechmassen, die hier zu depressiven Gebirgen aufgeschichtet werden weiter

Kommentare sind geschlossen.