TV-Tipp 6.8. 3sat: „Götterdämmerung“ bei den Bayreuther Festspielen 2022

Moderne Götterdämmerung

Bei den Bayreuther Festspielen verortet Regisseur Valentin Schwarz Richard Wagners Tetralogie frei von Mythologie in der Gegenwart.

© ZDF und BR/Daniel Karmann/dpa

1876 wurde die „Götterdämmerung“ im Bayreuther Festspielhaus uraufgeführt

1876 wurde die „Götterdämmerung“ im Bayreuther Festspielhaus uraufgeführt

In der Manier einer Online-Familiensaga bringt Regisseur Valentin Schwarz Wagners Opus Magnum „Der Ring des Nibelungen“ auf die Bühne der diesjährigen Bayreuther Festspiele: Statt märchenhafter Mythologie und abgehobener Götter siedelt der 33-Jährige den Stoff in der modernen Welt eines ultrareichen Familienclans an. Da wird aus dem Ring ein kleiner Junge, die Walküren finden sich bandagiert im Wartesaal einer Schönheitsklinik ein, und das mächtige Schwert Nothung ist eine Pistole.

Wie schon in den vorherigen Opern des Bühnenfestspiels führt der Komponist auch in der „Götterdämmerung“ neues Personal und damit eine weitere Handlungsebene ein: die der Gibichungen. Diese werden von Michael Kupfer-Radecky (Gunther), Elisabeth Teige (Gutrune) und Albert Dohmen (Hagen) verkörpert. In den weiteren Partien sind Stephen Gould (Siegfried), Olafur Sigurdarson (Alberich) und Iréne Theorin (Brünnhilde) zu erleben. Am Pult steht Dirigent Cornelius Meister.

3sat strahlt ab 20:15 Uhr die Aufzeichnung der Premiere von den Bayreuther Festspielen im Rahmen des diesjährigen „3satFestspielsommers“ aus. Wer die ersten drei Teile der Tetralogie verpasst hat, kann diese in der ARD Audiothek nachhören.

concerti-Tipp:

Wagner: Götterdämmerung
Sa. 6.8, 20:15 Uhr
3sat

Termine

Montag, 03.10.2022 18:00 Uhr Staatsoper Stuttgart

Dvořák: Rusalka

Kyungho Kim (Prinz David), Allison Cook (Fremde Fürstin), Esther Dierkes (Rusalka), Alexander Cameltoe (Wassermann), Katia Ledoux (Ježibaba), Staatsopernchor & Staatsorchester Stuttgart, Cornelius Meister (Leitung), Bastian Kraft (Regie)

Sonntag, 09.10.2022 16:00 Uhr Staatsoper Stuttgart

Wagner: Siegfried

Daniel Brenna (Siegfried), Simone Schneider (Brünnhilde), Matthias Klink (Mime), Tommi Hakala (Der Wanderer), Staatsorchester Stuttgart, Cornelius Meister (Leitung), Jossi Wieler & Sergio Morabito (Regie)

Mittwoch, 12.10.2022 19:00 Uhr Staatsoper Stuttgart

Dvořák: Rusalka

Kyungho Kim (Prinz David), Allison Cook (Fremde Fürstin), Esther Dierkes (Rusalka), Alexander Cameltoe (Wassermann), Katia Ledoux (Ježibaba), Staatsopernchor & Staatsorchester Stuttgart, Cornelius Meister (Leitung), Bastian Kraft (Regie)

Samstag, 15.10.2022 16:00 Uhr Staatsoper Stuttgart

Wagner: Siegfried

Daniel Brenna (Siegfried), Simone Schneider (Brünnhilde), Matthias Klink (Mime), Tommi Hakala (Der Wanderer), Staatsorchester Stuttgart, Cornelius Meister (Leitung), Jossi Wieler & Sergio Morabito (Regie)

Sonntag, 23.10.2022 16:00 Uhr Staatsoper Stuttgart

Wagner: Siegfried

Daniel Brenna (Siegfried), Simone Schneider (Brünnhilde), Matthias Klink (Mime), Tommi Hakala (Der Wanderer), Staatsorchester Stuttgart, Cornelius Meister (Leitung), Jossi Wieler & Sergio Morabito (Regie)

Dienstag, 01.11.2022 16:00 Uhr Staatsoper Stuttgart

Wagner: Siegfried

Daniel Brenna (Siegfried), Simone Schneider (Brünnhilde), Matthias Klink (Mime), Tommi Hakala (Der Wanderer), Staatsorchester Stuttgart, Cornelius Meister (Leitung), Jossi Wieler & Sergio Morabito (Regie)

Mittwoch, 09.11.2022 19:00 Uhr Staatsoper Stuttgart

Dvořák: Rusalka

Kyungho Kim (Prinz David), Allison Cook (Fremde Fürstin), Esther Dierkes (Rusalka), Alexander Cameltoe (Wassermann), Katia Ledoux (Ježibaba), Staatsopernchor & Staatsorchester Stuttgart, Cornelius Meister (Leitung), Bastian Kraft (Regie)

Montag, 21.11.2022 19:00 Uhr Staatsoper Stuttgart

Dvořák: Rusalka

Kyungho Kim (Prinz David), Allison Cook (Fremde Fürstin), Esther Dierkes (Rusalka), Alexander Cameltoe (Wassermann), Katia Ledoux (Ježibaba), Staatsopernchor & Staatsorchester Stuttgart, Cornelius Meister (Leitung), Bastian Kraft (Regie)

Samstag, 26.11.2022 17:00 Uhr Staatsoper Stuttgart

Dvořák: Rusalka

Kyungho Kim (Prinz David), Allison Cook (Fremde Fürstin), Esther Dierkes (Rusalka), Alexander Cameltoe (Wassermann), Katia Ledoux (Ježibaba), Staatsopernchor & Staatsorchester Stuttgart, Cornelius Meister (Leitung), Bastian Kraft (Regie)

Sonntag, 04.12.2022 11:00 Uhr Liederhalle Stuttgart

Staatsopernchor Stuttgart, Staatsorchester Stuttgart, Cornelius Meister

Messiaen: Hymne, Strawinsky: Psalmensinfonie, Martinů: Sinfonie Nr. 1

Auch interessant

Opern-Kritik: Staatsoper Stuttgart – Das Rheingold

Manege frei fürs Welttheater

(Stuttgart, 21.11.2021) Vor allem in seiner Personen(ver-)führung ins Destruktive läuft Stephan Kimmig zur Hochform auf, überlässt nach diesem Vorabend zum neuen Nibelungenring jedoch diversen Regiekollegen das Feld. Cornelius Meister hält am Pult zusammen, was bei dem gewagten szenischen Zugriff auch… weiter

Corona: Offener Brief von Dirigent Cornelius Meister

So werden wir die Welt nicht retten

Als Reaktion auf die erneute Schließung der deutschen Theater, Opern- und Konzerthäuser zur Eindämmung der Corona-Pandemie wendet sich Dirigent Cornelius Meister einem offenen Brief an die Politik und die Gesellschaft. weiter

Blind gehört Cornelius Meister

„Das ist sehr schön, warum hört man das nie?“

Der Dirigent Cornelius Meister hört und kommentiert CDs von Kollegen, ohne dass er weiß, wer dirigiert. weiter

Rezensionen

CD-Rezension Cornelius Meister – Weinberger: Wallenstein

Tönende Historienmalerei

Sattes musikalisches Geschichtspanorama: Jaromír Weinbergers „Wallenstein“ ist eine der letzten tonal durchkomponierten großen Opern weiter

CD-Rezension Cornelius Meister – Weinberg und Kabalewski

Produktive Gegensätze

Das aktuelle CD-Projekt von Cornelius Meister und dem ORF Radio-Symphonieorchester vereint zwei Komponistenpersönlichkeiten weiter

CD-Rezension Aida Garifullina

Ohne Druck

Die russische Sopranistin Aida Garifullina legt bei Decca ihr Debüt-Album vor weiter

Kommentare sind geschlossen.