Opern-Kritik: Semperoper – Siegfried/Götterdämmerung

Thielemanns Triumph

(Dresden, 18./20.1.2018) Christian Thielemanns ersten Dresdner „Ring“-Zyklus würde man gern für die Nachwelt festhalten

Götterdämmerung/Semperoper Dresden © Klaus Gigga

Szenenbild aus "Götterdämmerung"

Schlafwandlerisch sicher beherrscht er die Partitur, aber kein Moment besteht die Gefahr, dass sich auch nur eine Spur von Routine einschleichen könnte. Denn Christian Thielemann durchlebt Wagners Musik mit Leidenschaft. Solche Hingabe färbt unweigerlich auf die Musiker der Sächsischen Staatskapelle ab, die sich auch in der zweiten Halbzeit von Thielemanns erstem Dresdner „Ring“-Zyklus in Hochform präsentieren.

Windet sich der Riesenwurm da direkt aus dem Trichter der Basstuba?

Herrlich golden tönen die Streicher, liebreizend die Holzbläser, stolz strahlt das Blech. Und was für unheilvolle, düstere Klänge steigen aus dem Graben auf, wenn im „Siegfried“ die Basstuba einsetzt! In den Tiefen grummelt es da so gewaltig, dass man meinen könnte, der den Nibelungen-Hort hütende Riesenwurm würde sich unmittelbar durch den Trichter des imposanten Instruments herauswinden. In den dynamisch klug disponierten Aufführungen erbeben allerdings nicht wie bei vielen anderen Dirigenten gleich beim ersten Crescendo die Wände. Thielemann lotet die Spitzen nuancenreicher aus, spart die mächtigsten Tuttiklänge für die dramatischen Kulminationspunkte auf. Sie sind zu „Siegfrieds Tod“ und in den letzten Takten von Brünnhildes Schlussgesang erreicht.

Szenenbild aus "Siegfried"

Siegfried/Semperoper Dresden © Klaus Gigga

Fein ziselierte Übergänge

Der Mann an der Pauke versteht sich auf die geforderten vielen Zwischenstufen zwischen Forte und Fortissimo. Und wenn er ausholt, gehen einem die Schläge ins Mark wie in jener Szene der „Götterdämmerung“, in der Waltraute zu Brünnhilde auf den Felsen stürzt, um sie verzweifelt an den Fluch des Rings zu gemahnen. Der allein zwei Stunden währende erste Aufzug des letzten Abends vergeht in Dresden wie im Fluge, dies auch deshalb, weil Thielemann die Übergänge zwischen Szenen und Zwischenspielen fein ziseliert. In magischen Pianoklängen baut sich etwa nach dem Auftritt der Nornen (eine Klasse für sich: Monika Bohinec, Simone Schröder, Christiane Kohl) große Spannung im Graben auf. In solchen Momenten stört freilich jedes Nebengeräusch, sei es ein leises Rumpeln auf der Bühne bei der szenischen Verwandlung oder knisterndes Bonbonpapier aus dem Saal.

So erstklassig wird man den „Ring“-Zyklus so bald nicht wieder hören und sehen

Schade, dass keine Kameras die Produktion aufgezeichnet haben, so erstklassig wird man den „Ring“ als Ganzes so bald nicht wieder hören und sehen, zumal sich auch auf der Bühne ein ideales Ensemble versammelt. Ihm gehörten lang gediente, großteils bayreutherprobte Wagnersänger wie Albert Dohmen (Alberich), Gerhard Siegel (Mime), Christa Mayer (Erda, Waltraute) oder Edith Haller (Gutrune) ebenso an wie frische Kräfte noch jüngerer Generationen in den großen Partien: Vitalij Kowaljow (Wanderer), Stephen Milling (Hagen), Andreas Schager (Siegfried) und Petra Lang (Brünnhilde).

Szenenbild aus "Götterdämmerung"

Götterdämmerung/Semperoper Dresden © Klaus Gigga

Petra Lang als Brünnhilde wird hier zur Sensation

Insbesondere die phänomenale, vom Dresdner Publikum für ihre herausragenden Qualitäten gar nicht genug gewürdigte Petra Lang wird hier zur Sensation. Über die gebotene Durchschlagskraft und eine sichere Höhe verfügen gewiss auch Andere, aber keine Kollegin singt die Brünnhilde derzeit in allen Registern derart kultiviert, textverständlich und glutvoll in der Mittellage. Nicht nur manche Phrasen („Welch banger Träume Mären“) lassen da Erinnerungen an die große Heroine Martha Mödl aufscheinen, die wie Lang ebenfalls ursprünglich aus dem Mezzofach zur Hochdramatischen aufstieg, sondern auch die schonungslose Art, wie sich eine Sängerin hier mit Haut und Haaren für ihre Rolle verausgabt. Und auch Schager, der in wenigen Jahren schon an vielen Bühnen Siegfried, Parsifal und Tristan gesungen hat, auf den er sich gerade in einer Neuproduktion unter Daniel Barenboim an der Berliner Staatsoper vorbereitet, schont seine Kräfte nicht. Seinen ganzen Part singt er mit großem Strahl, und ein paar lustige Szenen beschert der agile, wendige Darsteller auch. Dies vor allem in der Schmiedeszene, wenn er wie ein jugendlicher Rabauke von heute übermütig, forsch und mit ungeduldigem Fingerschnippen den kauzig-mürrischen Ziehvater Mime foppt.

Szenenbild aus "Götterdämmerung"

Götterdämmerung/Semperoper Dresden © Klaus Gigga

So wie die Sänger die emotionalen Achterbahnfahrten ihrer Partien allesamt bewegend durchleben, entsteht ohnehin in Wolfgang Gussmanns von Stühlen und Stuhlreihen bestimmten Kulissen zu Willy Deckers Inszenierung aus dem Jahr 2003 packendes Musiktheater. Der größte Beifall des Dresdner Publikums aber gilt dem genialen Dirigenten Christian Thielemann.

Semperoper Dresden
Wagner: Siegfried/Götterdämmerung

Christian Thielemann (Leitung), Willy Decker (Regie), Wolfgang Gussmann (Bühne & Kostüme), Frauke Schernau (Kostüme), Petra Lang (Brünnhilde), Andreas Schager (Siegfried), Vitalij Kowaljow (Wanderer), Stephen Milling (Hagen), Albert Dohmen (Alberich), Gerhard Siegel (Mime), Christa Mayer (Erda & Waltraute), Edith Haller (Gutrune), Staatskapelle Dresden

Termine Ring-Zyklus 2: 29.1. Das Rheingold, 30.1. Die Walküre, 1.2. Siegfried, 4.2. Götterdämmerung

Auch interessant

Opern-Kritik: Semperoper Dresden – Das Rheingold/Die Walküre

Dresden schlägt Bayreuth

(Dresden, 13./14.1.2018) Christian Thielemann startet mit seiner hinreißend disponierten Staatskapelle seinen ersten kompletten Dresdner „Ring“-Zyklus weiter

Fernsehen: 3sat

Die Walküre als Zeitreise

Die Osterfestspiele Salzburg feiern in diesem Jahr ihr 50. Jubiläum und blicken zurück auf ihre erste Produktion von 1967 weiter

Fernsehen: 3sat

Der Meister und seine Spiele

Anlässlich des 50-jährigen Jubiläums der Salzburger Osterfestspiele zeigt 3sat die Dokumentation „Karajan in Salzburg“ über den Gründervater der Festspiele weiter

Rezensionen

CD-Rezension Christian Thielemann – Mahler: Wunderhorn

Mahler lau

Eine Auswahl an Mahlers „Wunderhorn“-Liedern hat Christian Thielemann mit den Münchner Philharmonikern zum 100. Todestag Mahlers 2011 aufgeführt weiter

CD-Rezension Christian Thielemann – Edition Staatskapelle Dresden Vol. 42

Schönheit des Moments

Christian Thielemann und die Staatskapelle setzen den Bruckner-Zyklus fort weiter

DVD-Rezension Christian Thielemann

Ehehölle statt Liebestod

Katharina Wagner überrascht mit einer sehr heutigen Sichtweise auf das Werk ihres Urgroßvaters weiter

Eine Antwort zu “Thielemanns Triumph”

  1. Andreas und Beate Gummich sagt:

    Zwei sehr gute Artikel, “Dresden schlägt Bayreuth” und „Thielemanns Triumph“! Kompliment, Frau Liese, manches von dem, was Sie beschreiben, haben wir genauso gefühlt und gesehen, ich könnte es jedoch nicht so gut und so treffsicher aufschreiben.

    Meine Frau und ich hatten das Glück an allen 4 Abenden dabei sein zu können.

    In den letzten Jahren hatten wir, eigentlich vor allem Theatergänger, uns verstärkt Wagner und seiner Musik angenähert, mit Lohengrin in Dresden, Rienzi in Leipzig, Tannhäuser, dem Fliegenden Holländer und dann Tristan und Isolde, alle letztgenannten in Dresden. Die Meistersinger in Berlin lagen lange zurück.
    Lohengrin sowie Tristan und Isolde unter Thielemann gingen besonders unter die Haut.

    Wir stellten fest, dass die Semperoper, egal wo man sitzt, überall feinste Akustik bietet. Eine Tatsache, die man von den meisten Opernhäusern so nicht behaupten kann (z.B. Frankfurt, Mailand, Deutsche Oper Berlin, Leipzig).

    Welches Glück vor 13 Monaten: wir ergatterten die Karten für den Ring an der Semperoper.
    Jetzt, da es vorbei ist, bleibt vor allem ein Eindruck: wir sind bei etwas Überwältigendem, wahrscheinlich Einmaligem dabeigewesen. Das wird lange nachklingen.

    Der 1. Dresdner Ring-Zyklus unter Thielemann war grandios! Hier kamen und kommen beste Dinge zusammen: großartige Dichtung, die zeigt, was Menschen sich alles antun können, Gesellschaftskritik, magische Musik, eines der besten, wenn nicht das zurzeit beste Orchester der Welt, der weltbeste Wagner-Dirigent, das schönste Opernhaus, unglaublich gute Sänger!

    Hoffentlich nimmt das nächste Woche im 2. Zyklus ein CD-Label auf, denn wie man liest, war Thielemann weder in Bayreuth 2008, noch in Wien 2011 eine gute Tonaufnahme „seines“ Rings vergönnt.

    Offen gesagt, hatten wir etwas Respekt vor dem Publikum. Mögliche Vorurteile – durch die eine oder andere Medienberichterstattung aus Bayreuth vielleicht befruchtet – vor einem elitären, eventuell entrückt-affektierten Wagner-Publikum bewahrheiteten sich nicht. Das Publikum in Dresden war angenehm, diszipliniert, gemischt und international.

    Top-aktuell auch die Inszenierung von Willy Decker und das Bühnenbild von Wolfgang Gussmann. Tolle Theatralik und Bilder.
    Mich erinnerte der chartartige Rahmen des Bühnenbildes mit den dicken roten Pfeilen in der Walküre an den Börsencrash 2001-03 sowie an die aktuell wieder hoch bewertete Börse. Oder die stilisierten Erdkugeln, andere minimalistische Elemente der Bühne, das schöne Grau einiger Kostüme und der fast immer präsente große Rahmen: all dies unterstrich die philosophische Tiefe der Ring-Inhalte.

    Traumhaft für uns beide: die Rheintöchter und die Nornen.
    Sowie die unglaubliche stimmliche Präsenz der Gesangssolisten: stellvertretend seien hier nur Petra Lang, Vitalij Kowaljow und Christa Mayer genannt.

    Genial: die Führung der Staatskapelle und die Interpretation des Rings durch Christian Thielemann.

    Ich glaube, nicht nur wir waren beeindruckt. In einer der Pausen der Götterdämmerung hörte meine Frau zufällig von Gästen aus Australien, dass sich die Reise nach Dresden für den Ring für sie gelohnt habe.
    Als ich unsere Garderobe abholte, stand unmittelbar neben mir ein sichtlich gerührter Mann um die fünfzig, der offensichtlich auch von weit her angereist war. Als ich ihm den Vortritt ließ, sagte er „It is the best orchestra I‘ ve ever heard “ (das beste Orchester, das ich je hörte). Ich konnte nur entgegnen: “ Yes, overwhelming“ (ja, überwältigend).

    Die 3Sat-Dokus mit Pianist Stefan Mikisch zum Ring empfanden wir absolut hilfreich zur Vorbereitung. Wir hatten sie im Wagnerjahr 2013 im TV mitgeschnitten, jedermann kann sie heute im Internet (youtube) finden und ansehen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *