Porträt Avi Avital

Virtuos übersetzt

Der Mandolinist Avi Avital arrangiert und interpretiert Werke von Bach

Auf den ersten Blick wirkt Avi Avital gar nicht wie ein klassischer Musiker. Beim Interview-Termin begrüßt er in weitem Leinenhemd und mit Strubbelfrisur. Fotos, die den gebürtigen Israeli beim Mandolinenspiel zeigen, erinnern eher an die Haltung eines Rockmusikers.

Auch sein Lebenslauf gleicht nicht dem eines Wunderkindes ehrgeiziger Eltern. „Ich hatte eine normale Kindheit, ich habe Fußball gespielt wie alle anderen, habe Nirvana und Pink Floyd gehört, Schlagzeug gespielt und ich hatte eine kleine Rockband.“ Ein Mandolinen-Orchester des Konservatoriums von Be‘er-Sheeva lenkte schließlich seine Aufmerksamkeit auf das achtsaitige Instrument mit dem tropfenförmigen Korpus, das ihn fortan nicht mehr loslassen sollte. Selbst am Lagerfeuer, erzählt Avital, stimmte er Folk-Songs nicht auf der Gitarre sondern auf der Mandoline an.

Er studierte an der Jerusalem Academy of Music sowie am Konservatorium von Padua in Norditalien und machte 2007 mit dem Gewinn des israelischen „Aviv Competition“ auf sich aufmerksam. Und als er drei Jahre später für den Grammy nominiert wurde, wuchs das Interesse am Spiel des heute 34-Jährigen beträchtlich.


Musikalisch ist Avital sowohl in der Klassik als auch bei Weltmusik, Klezmer und Jazz zuhause, tritt mit Giora Feidman oder dem David Orlowsky Trio auf. Und er wird immer mehr zum Botschafter seines Instruments: „Nicht viele Komponisten haben für die Mandoline geschrieben, nach der Barockzeit findet sich das Instrument eher in der Folklore wieder. Darin ähnelt sie ein wenig der Gitarre: die war auch immer populär, aber kaum einer hat für sie geschrieben, bis Andrés Segovia kam. Er hat viele Stücke für die Gitarre arrangiert und die großen Komponisten seiner Zeit mit Werken beauftragt, wodurch ein großartiges Repertoire entstand. Segovia ist für mich eine wichtige Inspirationsquelle.“


Avital gibt nun selbst einmal jährlich ein Werk für Mandoline in Auftrag. So entstand 2006 beispielsweise das eindrucksvolle Konzert für Mandoline und Orchester von Avner Dorman, dessen Einspielung Avital später die Grammy-Nominierung einbrachte, oder auch das Doppelkonzert für Mandoline und Klarinette des Russen Sergei Abir. „Wenn ich den Komponisten begegne, frage ich sie zuerst, was das Instrument für sie bedeutet. Und interessanterweise bekomme ich von ihnen ganz unterschiedliche Antworten: Einer fühlt sich an italienische Filmmusik erinnert, der nächste sagt brasilianischer Choro, andere denken bei der Mandoline an Bluegrass oder osteuropäische Musik.“


Zu einem großen Teil besteht Avitals Repertoire auch aus eigenen Arrangements, für seine jüngste CD bearbeitete er mehrere Werke Bachs, darunter zwei Violinkonzerte: „Musik für die Geige eignet sich auch für die Mandoline, da beide Instrumente die gleiche Stimmung haben. Deshalb war mein erster Lehrer auch ein Geigenlehrer.“ Bach lasse sich allerdings für jedes Instrument übersetzen, sagt Avital, „seine Musik ist so kräftig, sie lässt sich nicht auf ein bestimmtes Instrument festlegen, sie geht darüber hinaus“. Avital ist ein virtuoser Übersetzer, sein Spiel fügt dem Bachschen Opus eine neue Dimension hinzu, die einerseits ungewohnt ist, gleichzeitig aber sehr vertraut klingt. In den Konzertsälen treffe er meist auf offene Ohren, erklärt er: „Viele sind überrascht, wenn sie eine Komposition oder ein Arrangement für Mandoline hören, aber sie haben keine Angst vor einem ungewohnten Klang. Vielmehr sind sie neugierig auf eine neue Erfahrung im Kontext des klassischen Konzerts.“

CD-Tipp

Bach: Konzerte für Mandoline &
Streicher BWV 1041, 1052 & 1056,
Sonate BWV 1034 für
Mandoline & b.c.

Avi Avital (Mandoline & Arrangements)
Kammerakademie Potsdam
Deutsche Grammophon

Termine

Sonntag, 24.11.2019 18:00 Uhr Neuffen- und Fuggerschloss Weißenhorn

Avi Avital, Omer Klein, Musikschüler aus Weißenhorn

Weissenhorn Klassik Kammermusikfestival
Dienstag, 03.12.2019 20:00 Uhr Kammermusiksaal Berlin

Avi Avital, Venice Baroque Orchestra

Vivaldi: Konzert für Streicher C-Dur RV 114, Sinfonia d-Moll RV 127, Lautenkonzert D-Dur RV 93, Mandolinenkonzert C-Dur RV 425, Violinkonzert a-Moll RV 356 & Der Sommer aus „Die vier Jahreszeiten“, Marcello: Sinfonia Nr. 3 G-Dur, Geminiani: Concerto grosso d-Moll „La Follia“, Paisiello: Mandolinenkonzert Es-Dur

Donnerstag, 05.12.2019 19:30 Uhr Stadttheater Fürth

Avi Avital, Venice Baroque Orchestra

Werke von Vivaldi, Marcello & Geminiani

Freitag, 13.03.2020 20:00 Uhr Kammermusiksaal Berlin
Samstag, 14.03.2020 20:00 Uhr Kammermusiksaal Berlin
Donnerstag, 19.03.2020 20:00 Uhr Kulturpalast Dresden

Avi Avital, Ksenija Sidorova, Itamar Doari

Bartók: Rumänische Volkstänze, Falla: Siete canciónes populares españolas, Villa-Lobos: Bachianas Brasileiras (Auszüge), Bloch: Nigun aus „Baal-Shem“, Werke von J. S. Bach, Volksweisen aus der Türkei, Israel & Bulgarien

Sonntag, 07.06.2020 18:00 Uhr Friedenskirche Potsdam

Avi Avital, Meesun Hong Coleman, Kammerakademie Potsdam

Haydn: Sinfonia G-Dur P 8, C. P. E. Bach:
Flötenkonzert d-Moll Wq 22, Mozart: Sinfonie Nr. 21 A-Dur KV 134, Hummel: MandolinenkonzertG-Dur S 28

Freitag, 17.07.2020 20:00 Uhr Meistersingerhalle Nürnberg

Avi Avital, Staatsphilharmonie Nürnberg, Joana Mallwitz

Nikodijevic: GHB/tanzaggregat, J. S. Bach: Violinkonzert Nr. 1 a-Moll für Mandoline BWV 1041, Dorman: Mandolinenkonzert, Mahler: Sinfonie Nr. 5

Auch interessant

Lieblingsstück Avi Avital

Dvořák: Sinfonie Nr. 9 „Aus der neuen Welt“

Avi Avital sieht in Antonín Dvořáks Sinfonie Nr. 9 „Aus der neuen Welt“ eine Verbindung zwischen Volksmusik und Klassik. weiter

Festivals: Valletta International Baroque Festival

Im Zeichen des Barock

Das historische Malta bietet eine ebenso stolze wie passende Kulisse für das Valletta International Baroque Festival. weiter

Online-Interview

In der Welt von … Avi Avital

In unserer Reihe „In der Welt von...“ begleiten wir, vernetzt durch Smartphone und Social Media, Künstler auf Reisen, zu spannenden Projekten und besonderen Ereignissen. Diesmal: Avi Avital weiter

Rezensionen

CD-Rezension Avital meets Avital

Something completely different

Avi und Omer Avital sind nicht miteinander verwandt, teilen aber neben Namen und israelischer Herkunft eine unbändige Lust am gemeinsamen Musizieren weiter

CD-Rezension Avi Avital – Vivaldi

Experimentell

Mandolinist Avi Avital demonstriert, was man alles mit Vivaldis Musik machen kann weiter

CD-Rezension Avi Avital – Between Worlds

Grenzgänger zwischen Ost und West

Mandolinist Avi Avital widmet sich auf seinem zweiten Album Werken von Bartók bis Villa-Lobos weiter

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *