Porträt Fabio Martino

Was die Spatzen von den Dächern pfeifen

Fabio Martino verbindet „Latin Soul“ mit klassischer Virtuosität und sorgt damit immer wieder für Ohrwurm-Garantie.

© Fabio Furtado

Fabio Martino

Fabio Martino

Mit seinem dunklen Lockenkopf, dem maßgerechten Anzug und der sauber gebundenen Fliege am Hals (er besitzt dreißig verschiedenenfarbige Exemplare!) ist Pianist Fabio Martino eine einprägsame Erscheinung. Wenn man den 31-jährigen Brasilianer dazu noch spielen hört, verfestigt sich der bleibende Eindruck: In der gläsernen Durchsichtigkeit seiner Tongebung, der rhythmischen Akkuratesse und dem intuitiven Gespür für die Formung des musikalischen Gedankens spiegelt sich die eiserne Disziplin, mit der der temperamentvolle Solist in seinem Haus in der Karlsruher Waldstadt sechs bis acht Stunden am Tag an seinem Flügel verbringt.

Die Liebe zur Musik entdeckte Martino schon als Fünfjähriger, als er von seiner Großmutter, einer Klavierlehrerin in São Paulo, spielerisch an das Instru­ment mit den 88 Tasten herangeführt wurde. Nach der solistischen Ausbildung in seiner brasilianischen Heimat setzte Martino – mit zwanzig Ersten Preisen internationaler Wettbewerbe in der Tasche – sein Studium bis zum Jahr 2004 in Karlsruhe fort, um anschließend die europäischen und brasilianischen Konzertpodien zu erobern. Besonders in den Werken der Romantik – etwa bei Schumann und Liszt – entfaltet Martinos fein aus­differenzierte Dynamik vom katzenpfotenweichen Pianissimo bis zum Löwentatzen­forte ihre volle Wirkung. Seinen Beethoven enthebt er mit leuchtender Leichtigkeit aller Erdenschwere, und wenn der Pianist mit dem hochvirtuos arrangierten „Tico-Tico no fubá“ dem „Spatz im Maismehl“ das Tanzen beibringt, ist das auch ein Tribut an seine brasilianische Heimat, wo die Spatzen das Lied seit einem Jahrhundert quasi von den Dächern pfeifen.

Fabio Martino: Hommage an die Heimat

Martinos Herkunft schwingt auch kräftig in seinem jüngst erschienenen dritten Album mit, auf dem er Komponisten wie Heitor Villa-Lobos, Alberto Ginastera und Carlos Guastavino den „Latin Soul“ bescheinigt. Mit dem Schleswig-Holsteinischen Sinfonieorchester unter der Leitung von Kimbo Ishii wird Martino Tschaikowskys erstes Klavierkonzert zum Klingen bringen. Das hat zumindest eine Gemeinsamkeit mit dem rhythmisch ausgefuchsten Melodiereichtum lateinamerikanischer Komponierkunst: echte Ohrwurm-Qualitäten.

Fabio Martino spielt Villa-Lobos:

Termine

Mittwoch, 01.01.2020 15:00 Uhr Großes Festspielhaus Salzburg

Mit Schwung ins neue Jahr

Fabio Martino (Klavier), Philharmonie Salzburg, Elisabeth Fuchs (Leitung)

Mittwoch, 01.01.2020 19:00 Uhr Großes Festspielhaus Salzburg

Mit Schwung ins neue Jahr

Fabio Martino (Klavier), Philharmonie Salzburg, Elisabeth Fuchs (Leitung)

Sonntag, 24.05.2020 11:00 Uhr Residenz München

Schubertiade

Fabio Martino (Klavier), Münchner Symphoniker, Kevin John Edusei (Leitung)

Auch interessant

Opern-Kritik: Bayerische Staatsoper München – Die tote Stadt

Tod, Ekstase, Sumpf

(München, 18.11.2019) Die Korngold-Debütanten Marlis Petersen, Jonas Kaufmann und Kirill Petrenko bescheren der Bayerischen Staatsoper einen Applaus-Marathon, nur die Regie bleibt flach. weiter

Porträt Beatrice Rana

Mit Leichtigkeit

Mit ihrem außergewöhnlichen Talent meistert Beatrice Rana das schwerste Klavierrepertoire. Nebenbei hält sie Ausschau nach unbekannten Werken. weiter

Lieblingsstück Liza Ferschtman

Erich Wolfgang Korngold: Violinkonzert D-Dur op. 35

Die niederländische Geigerin Liza Ferschtman war schon als Kind berührt von der Musik Erich Wolfgang Korngolds. weiter

Kommentare sind geschlossen.