Porträt Lucas und Arthur Jussen

Nicht nachdenken!

Schon früh horchte die Klassikwelt auf, wenn Lucas und Arthur Jussen am Klavier saßen. Heute vermissen die beiden ihre kindliche Intuition – und spielen besser denn je

Lucas und Arthur Jussen © Dirk Kikstra

Lucas und Arthur Jussen

Mit der Nationalhymne fing alles an. Lucas Jussen war gerade fünf, als die Niederlande bei der Fußball-WM 1998 bis ins Halbfinale aufstiegen und dann unglücklich im Elfmeterschießen gegen Brasilien ausschieden. „Vor dem Anpfiff wurde unsere Hymne „Het Wilhelmus“ gespielt. Diese Melodie wollte mir nicht mehr aus dem Kopf gehen, und so begann ich, sie auf dem Klavier zu üben“, erinnert er sich. Auch sein drei Jahre jüngerer Bruder Arthur war von den schwarzen und weißen Tasten fasziniert. Schnell fanden sie Gefallen am vierhändigen Klavierspiel und erlangten bereits im Jugendalter internationale Aufmerksamkeit. Mit dem Album „Jeux“ streifte 2013 das Duo endgültig sein Wunderkind-Image ab. Die CD mit französischer Klaviermusik findet bald ihre Fortsetzung: In diesem Frühjahr soll ein Live-Album mit Werken von Poulenc und Saint- Saëns erscheinen.

Zu Hause bei den Jussens drehte sich bereits alles um Musik, nachdem die Nationalhymne wie eine Initialzündung gewirkt hatte. „Unser Vater spielt Pauke im Rundfunkorchester Hilversum, unsere Mutter unterrichtet Querflöte.“ Rasch zeigte sich, dass Lucas und Arthur echte Naturtalente waren. Schon als Kinder durften sie vor der niederländischen Königin Beatrix auftreten und erhielten erste Auszeichnungen bei Wettbewerben.

Lucas und Arthur Jussen

Lucas und Arthur Jussen © Dirk Kikstra

Zwei Pianisten, drei Klaviere

Aber gibt es nicht ab und zu Reibereien, wenn man als Geschwister ständig gemeinsam übt und auf die Bühne geht? „Natürlich haben wir auch mal Meinungsverschiedenheiten“, meint Lucas. „Kritik darf aber keiner von uns zu persönlich nehmen. In erster Linie geht es uns um die Musik. Bis jetzt haben wir es immer geschafft, größeren Streit zu vermeiden.“ Beide wohnen noch bei den Eltern in Hilversum. „Dort gibt es sogar drei Klaviere. Zwei stehen in einem Raum, damit wir gemeinsam proben können. Die meiste Zeit übt aber jeder für sich allein. Nur wenn wir beide optimal vorbereitet sind, macht es überhaupt Sinn, zusammenzuarbeiten.“

Zwischendurch ging Lucas in die USA, um Unterricht beim mittlerweile 93-jährigen Menahem Pressler zu nehmen. An der Musikhochschule Reina Sofía in Madrid studierte er dann bei Dmitri Bashkirov, während Arthur zu Hause die Schule beendete. Zuvor hatten die Brüder 2005 ein gemeinsames Jahr bei der Pianistin Maria João Pires in Portugal und Brasilien verbracht – da waren sie gerade einmal neun bzw. zwölf Jahre alt. „Sie spielt ganz aus ihrem Gefühl heraus“, schwärmt Lucas. „Wir haben sehr viel von ihr gelernt, allein schon dadurch, dass wir neben ihr sitzen und einfach zuhören durften. Es war eine Zeit, in der wir besonders aufnahmefähig waren.“

Lucas und Arthur Jussen

Lucas und Arthur Jussen © Dirk Kikstra

Neben den Kompositionen von Schubert, Chopin und Beethoven brachte Pires ihnen auch die Werke Mozarts in ihren vielfältigen Facetten nahe. „Seine Musik haben wir von Anfang an häufig gespielt, er ist für unsere Entwicklung sehr wichtig gewesen“, sagt Lucas. Mozarts Doppelkonzert KV 365 führten die Brüder 2006 mit dem Netherlands Radio Chamber Philharmonic unter Jaap van Zweden auf, neun Jahre später folgte eine Aufnahme des Konzerts mit der Academy of St Martin in the Fields und dem inzwischen verstorbenen Dirigenten Sir Neville Marriner. „Diese CD war sein letztes Projekt, deshalb ist sie uns besonders wichtig.“ Das britische Magazin Gramophone rechnete das Album im vergangenen Jahr zu den 50 besten Mozart-Einspielungen, wo sich die CD einreiht in die Riege der Referenzaufnahmen von Alfred Brendel, Murray Perahia, Emil Gilels oder Martha Argerich.

„Mozarts Musik klingt ganz natürlich. Diese Leichtigkeit zu vermitteln ist jedoch schwierig“, meint Lucas, der sich wie Arthur wünscht, dass auch jüngere Hörer ihre Konzerte besuchen und sie „nicht nur für ein Publikum spielen, das mit klassischer Musik vertraut ist“. Weiter führt der 24-Jährige aus: „Je älter wir werden, desto mehr denken wir über alles nach. Bei Mozart bekommt man damit ein Problem. Kinder haben es da einfacher als Erwachsene, weil sie sich der Musik intuitiv nähern.“ Was für Hollands Nationalhymne gilt, gilt für Mozart allemal.

CD-Tipp

Mozart: Konzerte für zwei Klaviere KV 242 & 356
Lucas und Arthur Jussen (Klavier)
Academy of St Martin in the Fields
Sir Neville Marriner (Leitung)
Deutsche Grammophon

Termine

Donnerstag, 13.12.2018 20:00 Uhr Staatstheater Darmstadt

Kammerkonzert

Lucas & Arthur Jussen (Klavier)

Sonntag, 16.12.2018 11:00 Uhr Staatstheater Darmstadt

Lucas & Arthur Jussen, Mitglieder des Kinderchores des Staatstheaters Darmstadt, Staatsorchester Darmstadt, Daniel Cohen

Ravel: Ma mère l’Oye, Poulenc Konzert d-Moll FP 61, Dutilleux: The Shadows of Time, Debussy: La Mer
Montag, 17.12.2018 20:00 Uhr Staatstheater Darmstadt

Lucas & Arthur Jussen, Mitglieder des Kinderchores des Staatstheaters Darmstadt, Staatsorchester Darmstadt, Daniel Cohen

Ravel: Ma mère l’Oye, Poulenc Konzert d-Moll FP 61, Dutilleux: The Shadows of Time, Debussy: La Mer
Mittwoch, 27.03.2019 13:00 Uhr Liederhalle

Mittagskonzert

Arthur & Lucas Jussen (Klavier), Tung-Chieh Chuang (Leitung), Kerstin Gebel (Moderation)

Eine Antwort zu “Nicht nachdenken!”

  1. Joachim Köhnen 45128 Essen Hohenzollernstr. 51 sagt:

    Das Klavierkonzert dieser beiden jungen, hoffnungsvollen Talente aus den Niederlanden hat mich vollkommen fasziniert. Von dieser Leistung war ich hellauf begeistert.Ich werde die Konzerte dieser beiden jungen Virtuosen auch zukünftig gerne besuchen.Ich wünsche den Jungs von Herzen großen Erfolg.Man wird sicherlich noch oft und ganz viel von ihnen zu hören bekommen. Ich applaudiere an dieser Stelle nochmals zu dieser Spitzenleistung!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *