Porträt Nicolas Altstaedt

Rastloser Streicher

Zuhause sei der Mensch dort, wo er sich geborgen und glücklich fühle, sagt Nicolas Altstaedt. Seine Heimat hat der Cellist in der Musik gefunden

© Marco Borggreve

Nicolas Altstaedt

Nicolas Altstaedt

Als Treffpunkt hat Nicolas Altstaedt ein Café im Berliner Szeneviertel am Helmholtzplatz vorgeschlagen – sein „Wohnzimmer“, wie der Musiker schmunzelnd anmerkt.

Geboren in Heidelberg als Sohn eines Deutschen und einer Französin, unternahm er mit sechs Jahren seine ersten Streichversuche auf dem Cello. Eine eher zufällige Wahl, da sein Vater ein wenig Klavier und Cello spielte – und für die Tasten hatte sich halt schon sein Bruder entschieden. Doch dann ließ ihn das Instrument nicht mehr los, und als er mit 14 Jungstudent in Detmold wurde, war klar: Eines Tages würde der Teenager Cellist werden. 

Nur kurz, doch umso prägender sein Studium bei Boris Pergamenschikow in Berlin: Als einer seiner letzten Schüler konnte er noch von Wissen und Erfahrungen des großen Cellisten profitieren. War Altstaedt in der Stadt, trafen sich die beiden mehrmals in der Woche zum Unterricht – und der beschränkte sich keineswegs auf reines Streichertraining, sondern umfasste alle Bereiche der Musik. Eine (Lehr-)Zeit, in der Altstaedt auch Gidon Kremer kennenlernte, der ihn nach einem Vorspiel sogleich zu seinem Kammermusikfestival in Lockenhaus einlud – und ihn 2011 dann dort zu seinem Nachfolger erkor.

Eine ideale Wahl, denn Kammermusik bedeutet für Nicolas Altstaedt weit mehr als nur eine musikalische Gattung: Das Leben und Arbeiten mit seinen Partnern ist für ihn seine eigentliche Heimat. „Denn ein Zuhause hat man als Musiker nicht.“ In seiner Berliner Wohnung sei er sowieso nur wenige Tage im Monat: Hier komme zwar die Post an, hier stehe die Waschmaschine, hier zahle er seine Steuern – doch im Grunde könne er in jeder gut angebundenen Großstadt leben. Und dann sei am Ende des Tages die eigentliche Frage: Wo fühle man sich geborgen, wo sei man glücklich und gelange zu einer gewissen Erfüllung – „und das ist beim Musizieren mit Freunden der Fall“.

„Gemeinsam zu musizieren ist das Intimste, was es gibt“

Wobei „Freunde“ in seinem Fall tatsächlich wortwörtlich zu verstehen sind: Eine gute musikalische Zusammenarbeit sei für ihn nämlich nur denkbar, wenn auch auf der persönlichen Ebene mehr als lediglich kollegialer Respekt herrsche. „Gemeinsam zu musizieren ist das Intimste, was es gibt.“

Musikalisch sieht sich der dunkelhaarige Lockenkopf dabei als Grenzgänger zwischen Alter, klassischer und Neuer Musik – und empfindet solch Genre-Sprünge auch als ganz natürlich: Das seien halt drei verschiedene Sprachen, die er vielleicht nicht alle gleich gut spreche, aber für sich als Musiker einfach alle brauche. Und so wechselt er denn auch wie selbstverständlich zwischen Darm- und Stahlsaiten, ist bei Spezialisten wie Allroundern ein gleichermaßen beliebter Partner. Nicht zuletzt, weil Altstaedt auch jenseits der Klassik stets nach neuen Inspirationen sucht – sei es nun in der Natur, der Kunst oder der Begegnung mit fremden Menschen, anderen Kulturen und Lebensstilen.

Das hohe Lebenstempo bestimmt die Ruhephasen

Zwischen CD-Aufnahmen, Konzerten, Partiturstudien, Proben und sportlichen Aktivitäten werde es Abends dann oft sehr spät, das Taxi zum Flughafen am nächsten Morgen gehe aber meist schon sehr früh, so dass er oft einfach Schlaf nachholen müsse – „am besten im Flugzeug oder Zug“. Sein hohes Lebenstempo bestimmt eben selbst die Ruhephasen.

CD-Tipp

Bach: Cellosonaten BWV 1027-1029
Nicolas Altstaedt (Violoncello)
Jonathan Cohen (Cembalo)
Genuin

Termine

Donnerstag, 21.11.2019 20:00 Uhr Residenz München
Donnerstag, 16.01.2020 20:00 Uhr Liederhalle Stuttgart

Nicolas Altstaedt, SWR Symphonieorchester, Michael Schønwandt

Kurtág: Messages op. 34 (Auswahl), Walton: Cellokonzert, R. Strauss: Ein Heldenleben op. 40

Freitag, 17.01.2020 20:00 Uhr Liederhalle Stuttgart

Nicolas Altstaedt, SWR Symphonieorchester, Michael Schønwandt

Kurtág: Messages op. 34 (Auswahl), Walton: Cellokonzert, R. Strauss: Ein Heldenleben op. 40

Sonntag, 19.01.2020 19:00 Uhr Konzerthaus Freiburg

Nicolas Altstaedt, SWR Symphonieorchester, Michael Schønwandt

Kurtág: Messages op. 34 (Auswahl), Walton: Cellokonzert, R. Strauss: Ein Heldenleben op. 40

Dienstag, 28.01.2020 20:00 Uhr Kölner Philharmonie

Nicolas Altstaedt, B’Rock Orchestra, René Jacobs

Schubert: Sinfonie Nr. 5 B-Dur D 485, Haydn: CellokKonzert C-Dur Hob. VIIb:1, Schubert: Sinfonie Nr. 7 h-Moll D 759 „Unvollendete“

Freitag, 06.03.2020 19:00 Uhr Alte Oper Frankfurt

Nicolas Altstaedt

J. S. Bach: Cellosuiten Nr. 1 G-Dur BWV 1007, Nr. 2 d-Moll BWV 1008, Nr. 3 C-Dur BWV 1009, Nr. 4 Es-Dur BWV 1010, Nr. 5 c-Moll BWV 1011 & Nr. 6 D-Dur BWV 1012

Samstag, 07.03.2020 18:00 Uhr Alte Oper Frankfurt

Ein Abend mit Nicolas Altstaedt unter Freunden

Nicolas Altstaedt (Violoncello & Leitung), Vilde Frang & Barnabas Kelemen (Violine), Katalin Kokás (Viola), Alexander Lonquich (Klavier), Haydn Philharmonie, Konrad Kuhn (Gespräch)

Sonntag, 08.03.2020 18:00 Uhr Senckenberg Naturmuseum Frankfurt

Wie klimafreundlich leben?

Nicolas Altstaedt (Violoncello), Clara Andrada de la Calle (Flöte), Maria Ollikainen (Klavier), Prof. Dr. Andreas Mulch u. a. (Gespräch)

Sonntag, 08.03.2020 18:00 Uhr Senckenberg Naturmuseum Frankfurt (Main)

Wie klimafreundlich leben?

Nicolas Altstaedt (Violoncello), Clara Andrada de la Calle (Flöte), Maria Ollikainen (Klavier), Prof. Dr. Andreas Mulch u. a. (Gespräch)

Mittwoch, 15.04.2020 20:00 Uhr Laeiszhalle Hamburg

Vilde Frang, Lawrence Power, Nicolas Altstaedt

Beethoven: Streichtrios D-Dur op. 9/2, c-Moll op. 9/3 & Es-Dur op. 3

Auch interessant

Mein Publikumserlebnis …

… Alondra de la Parra

Während der Votingphase für das Publikum des Jahres 2019 fragen wir Künstler nach ihren besonderen Publikumserlebnissen. Heute erzählt Dirigentin Alondra de la Parra. weiter

3 Fragen an ...

3 Fragen an … Gudrun Gut

Seit den 70er Jahren ist die Moderatorin, DJane und Musikproduzentin Gudrun Gut in der Berliner Musikszene aktiv. weiter

Opern-Kritik: Bayerische Staatsoper München – Die tote Stadt

Tod, Ekstase, Sumpf

(München, 18.11.2019) Die Korngold-Debütanten Marlis Petersen, Jonas Kaufmann und Kirill Petrenko bescheren der Bayerischen Staatsoper einen Applaus-Marathon, nur die Regie bleibt flach. weiter

Rezensionen

Rezension Nicolas Altstaedt – Veress & Bartók

Emotional durchdrungen

Nicolas Altstaedt hat sich mit Gleichgesinnten zusammengetan, die Emotionen genauso unmittelbar und fokussiert wie er selbst zum Klingen bringen können. weiter

CD-Rezension 4 Cities – Nicolas Altstaedt & Fazıl Say

Duo mit Zukunft

Fazıl Say und Nicolas Altstaedt musizieren auf Anhieb frisch und vertraut miteinander weiter

CD-Rezension Nicolas Altstaedt

Tief ausgelotet

Schostakowitsch und Weinberg waren zu Lebzeiten befreundet – eine gute Idee, sie mit ihren Cellokonzerten in einen Dialog zu setzen weiter

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *