Porträt Valery Gergiev

Global Player

Wie Valery Gergiev die russische Musik in die japanische Provinz bringt

© Marco Borggreve/Decca

Valery Gergiev

Valery Gergiev

Mit den „Weißen Nächten“ in St. Petersburg und dem wiederbelebten Flair der russischen Tradition des Mariinsky-Theaters hat Valery Gergiev den Petersburgern ihre Seele und ihren Stolz als große Musikstadt wiedergegeben. Der am 2. Mai 1953 in Moskau geborene Musiker, der in Wladikawkas im Kaukasus aufwuchs, liebt seine Heimat. So richtig glücklich als Intendant und künstlerischer Leiter des Mariinsky-Theaters ist er seit 2006, seitdem der neue Konzertsaal fertig ist. Und er ist stolz darauf, dass er nicht zuerst einen Architekten, sondern einen Akustik-Experten nach seinen Vorstellungen von einem optimalen Konzertsaal gefragt hat. Bei 750 Aufführungen jährlich ist man inzwischen angekommen, durch die Touristen und den exzellenten Ruf sind sie fast immer ausverkauft. Viele Aufführungen werden mitgeschnitten und vom eigenen Mariinsky-Label vermarktet.

In St. Petersburg ist Gergiev zu Hause, dort wohnen seine Frau und die drei Kinder, die er selten sieht, seit sie die Schule besuchen und nicht mehr auf Reisen mitgehen können. Und er ist viel unterwegs. Gergiev tritt in den großen Metropolen der Welt auf und fährt gern durch die kleineren Städte, quer durch Russland zum Beispiel, und auch in Japan liebt er nicht nur Tokio, sondern vielleicht sogar ein bisschen mehr Hokkaido und Sapporo, wegen der Natur. In Deutschland ist er sehr gern in Lübeck und in Baden-Baden.

Das russische Repertoire trägt er in die Welt, aber er wurde auch gefeiert mit Wagners Ring und Richard Strauss‘ „Frau ohne Schatten“. Er hat große Talente entdeckt, darunter die Geiger Maxim Vengerov und Vadim Repin, den Pianisten Evgeny Kissin und die Sopranistin Anna Netrebko. Einer seiner Dirigentenschüler, Tugan Sokhiev, wird demnächst Chefdirigent beim Deutschen Symphonie-Orchester Berlin. Soeben wurde Valery Gergiev Leiter des berühmt-berüchtigten Moskauer Tschaikowsky-Wettbewerbs. Da gehe es, sagt er, nicht in erster Linie um Sieg oder Niederlage, es gehe vor allem darum, den jungen Musikern international die Chance zu Auftritten zu vermitteln. Auch da ist er in seinem Element, mit dem Selbstverständnis und der Ruhe eines wahrhaft souveränen Global Players.

CD-Tipp

Termine

Samstag, 10.10.2020 20:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg

Yuja Wang, Münchner Philharmoniker, Valery Gergiev

Brahms: Klavierkonzert Nr. 2 B-Dur op. 83 & Sinfonie Nr. 4 e-Moll op. 98, Brahms: Tragische Ouvertüre d-Moll op. 81

Mittwoch, 03.03.2021 20:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg

Maria Bayankina, Ekaterina Sergeeva, Yevgeny Akhmedov, Yuri Serov, Sergei Redkin, …

Strawinsky: Die Bauernhochzeit, Debussy: Prélude à l’après-midi d’un faune, Mussorgski/Ravel: Bilder einer Ausstellung

Donnerstag, 04.03.2021 20:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg

Chor und Orchester des Mariinski-Theater, Valery Gergiev

Strawinsky: Psalmen-Sinfonie für gemischten Chor und Orchester & Der Feuervogel, Ravel: Pavane pour une infante défunte

Freitag, 05.03.2021 20:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg
Mittwoch, 19.05.2021 20:00 Uhr Gewandhaus Leipzig
Mittwoch, 30.06.2021 19:00 Uhr Bayerische Staatsoper

Wagner: Das Rheingold

Münchner Opernfestspiele
Samstag, 03.07.2021 19:00 Uhr Bayerische Staatsoper

Wagner: Das Rheingold

Münchner Opernfestspiele

Auch interessant

Radio-Tipp 24.4.: Valery Gergiev dirigiert im Münchner Gasteig

Traditionspflege zum Jubiläum

Zum 125-jährigen Jubiläum der Münchner Philharmoniker vollendet Chefdirigent Valery Gergiev seinen Bruckner-Zyklus. weiter

Multimedia-Tipp 21. & 22.1. Münchner Philharmoniker live aus der Elbphilharmonie

Von München in die Elbphilharmonie

Gleich zwei Konzerte der Münchner Philharmoniker unter der Leitung ihres Chefdirigenten Valery Gergiev werden im Live-Stream aus der Elbphilharmonie übertragen. weiter

Münchner Stadtrat verlängert Gergievs Vertrag

Valery Gergiev bleibt Chefdirigent der Münchner Philharmoniker bis 2025

Der Münchner Stadtrat hat in seiner heutigen Sitzung beschlossen, den Vertrag mit dem amtierenden Chefdirigenten der Münchner Philharmoniker Valery Gergiev um fünf Jahre zu verlängern weiter

Rezensionen

CD-Rezension Valery Gergiev – Bruckner: Sinfonie Nr. 3

An historischem Ort

Auch wenn die Weihrauchschwaden fehlen, so wirken einige Stellen bei Bruckners Dritter doch, als sei Valery Gergiev nicht sonderlich an Feierlichkeit interessiert weiter

CD-Rezension Valery Gergiev

Mit Pathos

Valery Gergiev bringt die enormen Qualitäten der Münchner Philharmoniker zur Geltung weiter

CD-Rezension Valery Gergiev

Mehr Hingabe

Valery Gergievs Zyklen-Sammlung wird nun um die Skrjabin-Sinfonien erweitert weiter

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *