Ohne Druck

CD-Rezension Aida Garifullina

Ohne Druck

Die russische Sopranistin Aida Garifullina legt bei Decca ihr Debüt-Album vor

Nach Frau Netrebko nun wieder ein neues russisches Sopran-Wunder? Sie heißt Aida (ja, Aida!) Garifullina und legt nun bei Decca ihr Debüt-Album vor. Bemerkenswert: Das Album hat keinen Titel. Es enthält Lieder und Arien überwiegend russischer Komponisten. Am Beginn eine Gounod- und eine Delibes-Arie, dann folgen fast nur noch Rimsky-Korsakow, Rachmaninow und Tschaikowsky. Ja, diese CD macht viel musikalische Substanz hörbar, im Timbre, in der Art der Stimm-Beherrschung. Garifullina fühlt sich in den girlandenhaften Passagen sehr, sehr sicher, sie findet die Höhen mühelos und vor allem singt sie oft ausgesprochen leicht, weil ohne viel Druck. Keine Effekte, keine Schnief-Atmer, keine Schleiflaute. Vor allem im Leisen kann sie wunderbare Linien formen, wo geboten auch melancholisch gefärbt. Das ORF Radio-Symphonieorchester spielt teilweise delikat begleitend unter Cornelius Meister.

Gounod: Ah! Je veux vivre aus „Romeo et Juliette“
Delibes: Glöckchenarie aus „Lakme“
Rimsky-Korsakow: Song of India Sadko, The Snow Maiden’s Aria aus „The Snow Maiden“, Hymne an die Sonne & Verführungsarie aus „Der Goldene Hahn“, Östliche Romanze op. 2/2
Tradtionals: Allüki, Kosakisches Wiegenlied & Moskauer Abende

Aida Garifullina (Sopran), ORF Radio-Symphonieorchester Wien, Cornelius Meister (Leitung)
Decca

Weitere Rezensionen

CD-Rezension Cornelius Meister – Weinberger: Wallenstein

Tönende Historienmalerei

Sattes musikalisches Geschichtspanorama: Jaromír Weinbergers „Wallenstein“ ist eine der letzten tonal durchkomponierten großen Opern weiter

CD-Rezension Cornelius Meister – Weinberg und Kabalewski

Produktive Gegensätze

Das aktuelle CD-Projekt von Cornelius Meister und dem ORF Radio-Symphonieorchester vereint zwei Komponistenpersönlichkeiten weiter

Termine

Donnerstag, 16.09.2021 19:30 Uhr Schloss Esterházy Eisenstadt
Sonntag, 03.10.2021 16:00 Uhr Opernhaus Stuttgart

R. Strauss: Der Rosenkavalier (konzertant)

Simone Schneider (Feldmarschallin), David Steffens (Baron Ochs auf Lerchenau), Diana Haller (Octavian), Paweł Konik (Herr von Faninal), Cornelius Meister (Leitung)

Sonntag, 17.10.2021 17:00 Uhr Opernhaus Stuttgart

R. Strauss: Der Rosenkavalier (konzertant)

Simone Schneider (Feldmarschallin), David Steffens (Baron Ochs auf Lerchenau), Diana Haller (Octavian), Paweł Konik (Herr von Faninal), Cornelius Meister (Leitung)

Samstag, 30.10.2021 17:00 Uhr Opernhaus Stuttgart

R. Strauss: Der Rosenkavalier (konzertant)

Simone Schneider (Feldmarschallin), David Steffens (Baron Ochs auf Lerchenau), Diana Haller (Octavian), Paweł Konik (Herr von Faninal), Cornelius Meister (Leitung)

Freitag, 18.02.2022 20:30 Uhr Philharmonie Berlin

Deutsches Symphonie-Orchester Berlin, Cornelius Meister

Mozart: Sinfonie Nr. 1 Es-Dur KV 16, Beethoven: Sinfonie Nr. 1 C-Dur

Samstag, 19.02.2022 20:00 Uhr Philharmonie Berlin

Augustin Hadelich, Deutsches Symphonie-Orchester Berlin, Cornelius Meister

Mozart: Sinfonie Nr. 1 Es-Dur KV 16, Beethoven: Sinfonie Nr. 1 C-Dur, Haydn: Sinfonie Nr. 1 D-Dur, Bruch: Violinkonzert Nr. 1 g-Moll

Freitag, 20.05.2022 20:00 Uhr Meistersingerhalle Nürnberg

Bruckner: Sinfonie Nr. 5

Staatsphilharmonie Nürnberg, Cornelius Meister (Leitung)

Samstag, 30.07.2022 19:00 Uhr Bayerische Staatsoper

Puccini: La Bohème

Münchner Opernfestspiele

Auch interessant

Corona: Offener Brief von Dirigent Cornelius Meister

So werden wir die Welt nicht retten

Als Reaktion auf die erneute Schließung der deutschen Theater, Opern- und Konzerthäuser zur Eindämmung der Corona-Pandemie wendet sich Dirigent Cornelius Meister einem offenen Brief an die Politik und die Gesellschaft. weiter

Blind gehört Cornelius Meister

„Das ist sehr schön, warum hört man das nie?“

Der Dirigent Cornelius Meister hört und kommentiert CDs von Kollegen, ohne dass er weiß, wer dirigiert. weiter

Interview Cornelius Meister

„Ich fühle mich bereits heimisch“

Cornelius Meister feiert in diesem Monat seinen Einstand 
als GMD der Oper Stuttgart – und würde gerne den Ruf des Hauses als „Winter-Bayreuth“ neu beleben. weiter

Kommentare sind geschlossen.