Betörend

Rezension Alexander Melnikov – Prokofjew Vol. 2

Betörend

Prokofjew ist mehr als Rhythmus, Härte und Motorik: Wie poetisch Klaviersonaten des Komponisten klingen können, zeigt Alexander Melnikov.

Alexander Melnikov ist sicher einer der wandlungsfähigsten Spitzenpianisten unserer Zeit, denn er fühlt sich auf diversen historischen Flügeln genauso heimisch wie auf dem modernen Konzertflügel. Nun setzt er seine Prokofjew-Reise, die mit den Sonaten Nr. 2, 6 und 8 begonnen hat, fort, wiederum mit einer Trias, diesmal mit den Sonaten Nr. 4, 7 und 9. Gerade die Siebte ist, im Finale, oft auf ein rein motorisch-virtuoses Paradestück reduziert, aller musikalischen Nährwerte beraubt worden. Das ist bei Melnikov anders. Er horcht subtil in diese Musik hinein und stöbert alle dynamischen Valeurs auf, die vorhanden sind. Wie poetisch Prokofjew klingen kann, zeigt sich etwa im ersten und zweiten Satz der neunten Sonate, wo Melnikov die mal karge Schönheit, mal postimpressionistische Klangsprache auf betörende Weise einfängt. Prokofjew ist mehr als Rhythmus, Härte und Motorik – Melnikov beweist es.

© Julien Mignot

Alexander Melnikov

Alexander Melnikov

Prokofjew
Klaviersonaten Nr. 4 c-Moll op. 29, Nr. 7 B-Dur op. 83 & Nr. 9 C-Dur op. 103

Alexander Melnikov (Klavier)
harmonia mundi

Weitere Rezensionen

CD-Rezension Alexander Melnikov

Geschmeidig auf zwei Flügeln

Schumann in neuem Licht: Alexander Melnikov und das Freiburger Barockorchester unter Pablo Heras-Casado weiter

CD-Rezension Alexander Melnikov

In der Sorgfalt liegt die Kraft

Alexander Melnikov spielt Hindemith: Eine Aufnahme, die ihren Facettenreichtum aus der Idee und der Sorgfalt der Musiker gewinnt weiter

Auch interessant

PORTRÄT ALEXANDER MELNIKOV

„Universalität ist wichtig“

Beim Pianisten Alexander Melnikov kamen Glück und Talent zusammen weiter

Kommentare sind geschlossen.