Abenteuer und Empfindsamkeit

Rezension Bernhard Forck – Haydn: L’isola disabitata

Abenteuer und Empfindsamkeit

Unter Bernhard Forck gerät das originelle Opus „L’isola disabitata“ zu einem überzeugenden Plädoyer für den noch immer unterschätzten Musikdramatiker Haydn.

Federnd, grazil und expressiv springen die Stimmen über die instrumentale Flora der „Unbewohnten Insel“. Haydns Marionettenoper für Esterháza über die Wiederzusammenführung einer Familie in der Karibik ist eine von über dreißig Vertonungen des Metastasio-Librettos an der originellen Schnittstelle von Abenteuer und Empfindsamkeit. In ausdrucksstarken Rezitativen über kleiner Orchesterbesetzung und feinen Arien zagt, hofft und jubiliert das optimale Vokalquartett mit Stil-Bewusstsein. Nach Antal Dorátis bahnbrechendem Zyklus von Haydn-Opern und der deutschsprachigen Einspielung unter Michi Gaigg signalisiert Bernhard Forck, welche Bedeutung Haydn für die Entwicklung eines mehr emotionalen als repräsentativ-funktionalen Menschenbilds mit spätbarocken Kompositionstechniken zukommt. So gerät das originelle Opus zu einem überzeugenden Plädoyer für den noch immer unterschätzten Musikdramatiker Haydn.

© Gudrun Senger

Bernhard Forck

Bernhard Forck

Haydn: L’isola disabitata

Anett Fritsch, Sunhae Im, Krystian Adam, André Morsch, Akademie für Alte Musik Berlin, Bernhard Forck (Leitung)
Pentatone

Weitere Rezensionen

Rezension Howard Arman – Mozart: Krönungsmesse

Sakral und opernhaft

Zu einer klangprächtigen Mozart-Messe laden der Chor des Bayerischen Rundfunks, die Akademie für Alte Musik Berlin und Dirigent Howard Arman. weiter

Rezension Christina Landshamer – La Passione

Vokaler Volleinsatz

Mit der von Bernhard Forck geleiteten Akademie für Alte Musik Berlin verwandelt Sopranistin Christina Landshamer Arien in Seelengemälde. weiter

Rezension René Jacobs – J. S. Bach: Messe h-Moll BWV 232

Vokales Concerto Grosso

Nach fast dreißig Jahren hat René Jacobs mit dem RIAS Kammerchor und der Akademie für Alte Musik Berlin Bachs h-Moll-Messe neu aufgenommen. weiter

Termine

Samstag, 23.03.2024 19:30 Uhr Theater Münster

Rameau: Zoroastre (Premiere)

Bernhard Forck (Leitung), Georg Schütky (Regie)

Dienstag, 26.03.2024 19:30 Uhr Theater Münster

Rameau: Zoroastre

Bernhard Forck (Leitung), Georg Schütky (Regie)

Mittwoch, 27.03.2024 20:00 Uhr Philharmonie Berlin

J. S. Bach: Johannes-Passion BWV 245

Sarah Aristidou (Sopran), Marie Henriette Reinhold (Mezzosopran), Simon Bode & Florian Sievers (Tenor), Dominic Barberi & Matthias Winckhler (Bass), RIAS Kammerchor, Akademie für Alte Musik Berlin, Justin Doyle (Leitung)

Samstag, 13.04.2024 19:30 Uhr Theater Münster

Rameau: Zoroastre

Bernhard Forck (Leitung), Georg Schütky (Regie)

Montag, 22.04.2024 18:00 Uhr Bolle Festsäle Berlin

Festakt 300 Jahre Kant

Akademie für Alte Musik Berlin, Olaf Scholz (Festrede), Nina West, Andrea Esser, Marcus Willaschek (Lesung)

Mittwoch, 24.04.2024 19:30 Uhr Theater Münster

Rameau: Zoroastre

Bernhard Forck (Leitung), Georg Schütky (Regie)

Samstag, 27.04.2024 18:00 Uhr Hauptkirche St. Michaelis Hamburg
Sonntag, 28.04.2024 16:00 Uhr Theater Münster

Rameau: Zoroastre

Bernhard Forck (Leitung), Georg Schütky (Regie)

Samstag, 04.05.2024 19:00 Uhr St. Elisabeth-Kirche Berlin

Hasse: Piramo e Tisbe (konzertant)

Anett Fritsch (Piramo), Roberta Mameli (Tisbe), Jeremy Ivenden (Vater), Akademie für Alte Musik Berlin, Bernhard Forck (Leitung)

Sonntag, 05.05.2024 19:00 Uhr St. Elisabeth-Kirche Berlin

Hasse: Piramo e Tisbe (konzertant)

Anett Fritsch (Piramo), Roberta Mameli (Tisbe), Jeremy Ivenden (Vater), Akademie für Alte Musik Berlin, Bernhard Forck (Leitung)

Kommentare sind geschlossen.