Mahler lau

CD-Rezension Christian Thielemann – Mahler: Wunderhorn

Mahler lau

Eine Auswahl an Mahlers „Wunderhorn“-Liedern hat Christian Thielemann mit den Münchner Philharmonikern zum 100. Todestag Mahlers 2011 aufgeführt

In seinen „Wunderhorn“-Liedern probiert Gustav Mahler schon viele Charaktere seiner Sinfonien aus. Eine Auswahl hat Christian Thielemann in seiner Zeit als Chef der Münchner Philharmoniker anlässlich des 100. Todestags Mahlers 2011 aufgeführt. Nun kann man nachhören: Das Doppelbödige, Gebrochene, das bewusst Grelle, gerade auch bei den Marschanklängen, stellt Thielemann zu wenig heraus, vieles kommt zu direkt. Bei den Straßenmusiken und dem künstlichen Volkston gäbe es mehr kommentierenden Variantenreichtum. Die süßen, sehnsuchtsvollen Töne sprechen zwar an, aber hier fehlen dann die Gegengewichte. Hat man alles schon spannender gehört. Bariton Michael Volle gelingt dagegen die komplexe Dramaturgie in diesen Liedern, subkutane Traurigkeit, stilles Sehnen, durchscheinender Schmerz, gebremste Wut, all das, was Thielemann vermissen lässt. Auch das ausgreifende Adagio aus Mahlers unvollendeter Sinfonie Nr. 10 wirkt insgesamt flügellahm, könnte schneidender kommen.

Mahler
Des Knaben Wunderhorn & Sinfonie Nr. 10: Adagio

Michael Volle (Bariton), Münchner Philharmoniker, Christian Thielemann (Leitung)
MPhil

Weitere Rezensionen

CD-Rezension Christian Thielemann – Edition Staatskapelle Dresden Vol. 42

Schönheit des Moments

Christian Thielemann und die Staatskapelle setzen den Bruckner-Zyklus fort weiter

DVD-Rezension Christian Thielemann

Ehehölle statt Liebestod

Katharina Wagner überrascht mit einer sehr heutigen Sichtweise auf das Werk ihres Urgroßvaters weiter

CD-Rezension Christian Thielemann

Romantisch

Christian Thielemann entlockt der Staatskapelle Dresden einen warmen, seidigen, nie seifigen Ton weiter

Auch interessant

Opern-Kritik: Semperoper Dresden – Ariadne auf Naxos

„Musik ist eine heilige Kunst“

(Dresden, 2.12.2018) Wenn alles stimmt: Christian Thielemann, ein gefeiertes Ensemble und ein sensibler Regisseur zaubern Richard Strauss. weiter

Opern-Kritik: Semperoper – Siegfried/Götterdämmerung

Thielemanns Triumph

(Dresden, 18./20.1.2018) Christian Thielemanns ersten Dresdner „Ring“-Zyklus würde man gern für die Nachwelt festhalten weiter

Opern-Kritik: Semperoper Dresden – Das Rheingold/Die Walküre

Dresden schlägt Bayreuth

(Dresden, 13./14.1.2018) Christian Thielemann startet mit seiner hinreißend disponierten Staatskapelle seinen ersten kompletten Dresdner „Ring“-Zyklus weiter

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *