Startseite » Rezensionen » Metamorphose mit Ritterspiel

CD-Rezension Claire Huangci – Beethoven Rarities

Metamorphose mit Ritterspiel

Claire Huangci und das Brandenburgisches Staatsorchester Frankfurt unter der Leitung von Howard Griffiths erforschen Beethovens unbekannte Seiten

vonRoland H. Dippel,

Außer Reihe der anderen fünf bekannten Klavierkonzerte Ludwig van Beethovens steht das mit seinem einzigen Violinkonzert fast deckungsgleiche Opus 61a. Der Orchestersatz ist fast identisch, und Pianisten erhielten eine äußerst wirkungsvolle Transformation. Claire Huangci bemächtigt sich dieses bekannten Werks in ungewohnter Gestalt und seiner mannigfaltigen Wirkungsangebote farbenreich, ausladend, mit vollem Ton. Auch das Brandenburgische Staatsorchester nimmt diese Rarität von der dynamischen, extrovertierten, vordergründigen und vitalen Seite. Das ist definitiv stimmig im Kontext der beiden anderen Raritäten: Beethovens „Musik zu einem Ritterballett“ stellt keine Bühnenmusik vor, sondern eine Suite in Rondo-Form zu einer Ballsause adeliger Gönner. „Wellingtons Sieg“ hat bis heute das Image als Radaunummer des „Titanen“ und dessen Vorwegnahme von Tschaikowskys „1812“. Emotion und Krawall auf engstem Raum.

Beethoven Rarities
Klavierkonzert op. 61a
Musik zu einem Ritterballett WoO. 1
Wellingtons Sieg op. 91

Claire Huangci (Klavier), Brandenburgisches Staatsorchester Frankfurt, Howard Griffiths (Leitung)
Klanglogo

Auch interessant

Rezensionen

Termine

Aktuelle Rezensionen

Anzeige

Audio der Woche

Eine Reise durch die tschechischen Lieder

Sir Simon Rattle bringt die vielfältigen Farben der tschechischen Orchesterlieder meisterhaft zum Leuchten, während Mezzosopranistin Magdalena Kožená auf dieser musikalischen Reise ihr feines Gespür für die heimische Liedkunst unter Beweis stellt.

Czecj Songs

Newsletter

Jeden Donnerstag in Ihrem Postfach: frische Klassik!