© Gregor Hohenberg

Claire Huangci

Claire Huangci

Die Pianistin Claire Huangci wurde 1990 in Rochester geboren und wuchs als Kind chinesischer Eltern in Amerika auf. Das Klavier entdeckte sie im Alter von sechs Jahren für sich. Ihr Studium begann sie in ihrer Heimat am Curtis Institute of Music in Philadelphia und wechselte danach an die Hochschule für Musik, Theater und Medien in Hannover, um ihre Ausbildung bei Arie Vardi fortzusetzen.

Im Alter von 23 Jahren legte Huangci ihr Debüt-Album vor, auf dem sie unter dem Titel „The Sleeping Beauty“ Transkriptionen von Ballettmusik aus der Feder von Tschaikowsky und Prokofjew präsentiert. 2015 folgten Aufnahmen mit Sonaten von Scarlatti, und 2017 erschien ihr Album „A Chopin Diary – The Complete Nocturnes“. In der Folgezeit erweiterte sie ihr Repertoire um Werke von Kabalewski, Beethoven und Rachmaninow, deren Interpretation sie ebenfalls im Studio festhielt.

Zu den wichtigen Wettbewerben, bei denen Huangci mit ihrem Talent hervortrat, zählen der Concours Géza Anda 2018 in Zürich sowie der Internationale Musikwettbewerb der ARD in München, bei dem sie 2011 den zweiten Platz belegte.

Freitag, 23.10.2020 19:30 Uhr Mozarteum Salzburg

Claire Huangci, Animato Foundation, Kevin Griffiths

Vaughan Williams: Ouvertüre zu „The Wasps“, Beethoven: Klavierkonzert Nr. 3 c-Moll op. 37, Mussorgski/Ravel: Bilder einer Ausstellung

Mittwoch, 28.10.2020 18:30 Uhr Elbphilharmonie Hamburg

Claire Huangci

J. S. Bach: Toccata D-Dur BWV 912, Corigliano: Etude Fantasy, Schubert: Sonate A-Dur D 959

Mittwoch, 28.10.2020 21:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg

Claire Huangci

J. S. Bach: Toccata D-Dur BWV 912, Corigliano: Etude Fantasy, Schubert: Sonate A-Dur D 959

Freitag, 27.11.2020 17:00 Uhr Congresshalle Saarbrücken

Claire Huangci, Deutsche Radio Philharmonie, Jaime Martín

Albinoni: San Marco, Mozart: Klavierkonzert d-Moll KV 466 & Sinfonie D-Dur KV 385 „Haffner“

Freitag, 27.11.2020 20:00 Uhr Congresshalle Saarbrücken

Claire Huangci, Deutsche Radio Philharmonie, Jaime Martín

Albinoni: San Marco, Mozart: Klavierkonzert d-Moll KV 466 & Sinfonie D-Dur KV 385 „Haffner“

Sonntag, 13.12.2020 20:00 Uhr Stadthalle Gütersloh

Claire Huangci, Nordwestdeutsche Philharmonie, Yves Abel

Ravel: Le Tombeau de Couperin, Paderewski: Klavierkonzert a-Moll op. 17, Mussorgski/Ravel: Bilder einer Ausstellung

Mittwoch, 06.01.2021 11:00 Uhr Festspielhaus Erl

Abschlusskonzert

Tiroler Festspiele Erl
Montag, 18.01.2021 19:30 Uhr Musiktheater im Revier Gelsenkirchen

Claire Huangci, Neue Philharmonie Westfalen, Noam Zur

Szymanowski: Konzertouvertüre E-Dur op. 12, Chopin: Klavierkonzert Nr. 1 e-Moll op. 11, Tschaikowsky: Sinfonie Nr. 3 D-Dur op. 29 „Polnische“

Dienstag, 19.01.2021 19:30 Uhr Ruhrfestspielhaus Recklinghausen

Claire Huangci, Neue Philharmonie Westfalen, Noam Zur

Szymanowski: Konzertouvertüre E-Dur op. 12, Chopin: Klavierkonzert Nr. 1 e-Moll op. 11, Tschaikowsky: Sinfonie Nr. 3 D-Dur op. 29 „Polnische“

Mittwoch, 20.01.2021 19:30 Uhr Konzertaula Kamen

Claire Huangci, Neue Philharmonie Westfalen, Noam Zur

Szymanowski: Konzertouvertüre E-Dur op. 12, Chopin: Klavierkonzert Nr. 1 e-Moll op. 11, Tschaikowsky: Sinfonie Nr. 3 D-Dur op. 29 „Polnische“

Mein Lieblingsstück: Claire Huangci

Ravel: Klavierkonzert für die linke Hand

Pianistin Claire Huangci entdeckte Maurice Ravels Klavierkonzert für die linke Hand im Alter von dreizehn Jahren. weiter

Porträt Claire Huangci

Zupackend sanft

Pianistin Claire Huangci spielt mit vollem Einsatz, trotz zarter Hände. Manchmal muss auch eine Chipkarte fürs Saitenzupfen herhalten. weiter

Rezension Claire Huangci – Chausson & Ravel

Vibratosattes Sentiment

Das Trio Machiavelli um die Pianistin Claire Huangci wird den hohen Ansprüchen beider Werke von Chausson und Ravel in jeder Beziehung gerecht. weiter

CD-Rezension Claire Huangci – Beethoven Rarities

Metamorphose mit Ritterspiel

Claire Huangci und das Brandenburgisches Staatsorchester Frankfurt unter der Leitung von Howard Griffiths erforschen Beethovens unbekannte Seiten weiter

CD-Rezension Cornelius Meister – Weinberg und Kabalewski

Produktive Gegensätze

Das aktuelle CD-Projekt von Cornelius Meister und dem ORF Radio-Symphonieorchester vereint zwei Komponistenpersönlichkeiten weiter

CD-Rezension Claire Huangci – A Chopin Diary

Farben der Nacht

Was bei dieser Doppel-CD unaufhörlich in den nächtlichen Kosmos Chopins zieht, ist die abwechslungsreiche Gestaltung der Stücke weiter