Don Quixote in Melbourne

Rezension Daniel Müller-Schott – Richard Strauss

Don Quixote in Melbourne

Richard Strauss' Tondichtung Don Quixote mit Daniel Müller-Schott am Solocello: Eine spannende musikalische Ausfahrt, mit Charakter und Atmosphäre geschildert.

Wegen der reizvollen Solopartie in „Don Quixote“ von Richard Strauss gehört diese Tondichtung natürlich zu den Paradepferden für Cellisten. Das lässt sich auch Daniel Müller-Schott nicht zweimal sagen. Er hat das Werk Down Under mit dem Melbourne Symphony Orchestra unter Leitung von Sir Andrew Davis eingespielt. Bei der Liveaufnahme besticht Müller-Schott mit weit gespannter Klangimagination, die alle geschilderten Momente des Abenteuers farbintensiv, nuancenreich und mit überaus lebendiger Phrasierung erzählt. Gemeinsam mit dem australischen Orchester gelingt eine atmosphärische Klangreise, schillernd und mitreißend. Müller-Schotts Soli sind ausgesprochen gestisch, er lässt sein Instrument oft regelrecht singen. Gerade deshalb gelingen auch genauso überzeugend die Liedtranskriptionen, die er in Köln mit Klavierpartner Herbert Schuch eingespielt hat. Das spricht an, der Funke springt direkt über.

© Uwe Arens

Daniel Müller-Schott

Daniel Müller-Schott

Richard Strauss
Don Quixote
Sonate für Violoncello und Klavier F-Dur op. 6
Zueignung op. 10 Nr. 1 (Arr.)
Ich trage meine Minne op. 32 Nr. 1 (Arr.)

Daniel Müller-Schott (Violoncello), Christopher Moore (Viola), Herbert Schuch (Klavier), Melbourne Symphony Orchestra, Sir Andrew Davis (Leitung)
Orfeo

Weitere Rezensionen

Rezension Sebastian Manz – Brahms: Klarinettensonaten op. 120

Buttersanft und bissig

Mit Klarinettist Sebastian Manz und Pianist Herbert Schuch lassen zwei kongeniale Künstler ihrer schieren Musizierlust freien Lauf. weiter

Rezension Herbert Schuch – Reflecting Beethoven

Pulsierender Gestus

Herbert Schuch setzt Klaviersonaten von Beethoven gekonnt in den Kontext zeitgenössischer Klavierliteratur. weiter

Rezension Daniel Müller-Schott – Brahms

Intensive geistige Auseinandersetzung

Daniel Müller-Schott und Francesco Piemontesi nähern sich Johannes Brahms' Cellosonaten mit wohliger Rundung. weiter

Termine

Montag, 10.10.2022 20:00 Uhr Alte Oper Frankfurt

Anne-Sophie Mutter & Ye-Eun Choi, Vladimir Babeshko, Daniel Müller-Schott

Haydn: Streichquartett Es-Dur op. 20/1, Beethoven: Streichquartett G-Dur op. 18/2, Widmann: Streichquartett Nr. 6 „Studie über Beethoven“

Dienstag, 11.10.2022 20:00 Uhr Isarphilharmonie München

Anne-Sophie Mutter & Ye-Eun Choi, Vladimir Babeshko, Daniel Müller-Schott

Haydn: Streichquartett Es-Dur op. 20/1, Beethoven: Streichquartett G-Dur op. 18/2, Widmann: Streichquartett Nr. 6 „Studie über Beethoven“

Mittwoch, 12.10.2022 20:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg

Anne-Sophie Mutter & Ye-Eun Choi, Vladimir Babeshko, Daniel Müller-Schott

Mozart: Streichquartette C-Dur KV 157 & D-Dur KV 134a, Haydn: Streichquartett Es-Dur op. 20/1, Beethoven: Streichquartett G-Dur op. 18/2

Samstag, 15.10.2022 20:00 Uhr Konzerthalle Bamberg

Julia Fischer, Daniel Müller-Schott, Bamberger Symphoniker, Juanjo Mena

Werke von Milhaud, Brahms, Debussy & Villa-Lobos

Sonntag, 16.10.2022 17:00 Uhr Konzerthalle Bamberg

Julia Fischer, Daniel Müller-Schott, Bamberger Symphoniker, Juanjo Mena

Werke von Milhaud, Brahms, Debussy & Villa-Lobos

Donnerstag, 20.10.2022 20:00 Uhr Orangerie Darmstadt

Herbert Schuch

Werke von Schubert, Janáček, Rzewski & Beethoven

Sonntag, 23.10.2022 11:00 Uhr Staatstheater Darmstadt

Herbert Schuch, Staatsorchester Darmstadt, Holly-Hyun Chon

Boulanger: D’un matin de printemps, Schumann: Klavierkonzert a-Moll op. 54, Byström: A Drama in the Air, Nielsen: Sinfonie Nr. 1 g-Moll op. 7

Montag, 24.10.2022 20:00 Uhr Staatstheater Darmstadt

Herbert Schuch, Staatsorchester Darmstadt, Holly-Hyun Chon

Boulanger: D’un matin de printemps, Schumann: Klavierkonzert a-Moll op. 54, Byström: A Drama in the Air, Nielsen: Sinfonie Nr. 1 g-Moll op. 7

Sonntag, 30.10.2022 11:00 Uhr Orchesterhaus Salzburg

Ferdinand Steiner, Florian Simma, Herbert Schuch

Schumann: Sechs Studien in kanonischer Form, Beethoven: Klaviertrio Es-Dur op. 38

Sonntag, 30.10.2022 11:00 Uhr Orchesterhaus Salzburg

Ferdinand Steiner, Florian Simma, Herbert Schuch

Schumann: 6 Studien in kanonischer Form op. 56, Beethoven: Trio Es-Dur op. 38 (nach dem Septett op. 20)

Auch interessant

Lieblingsstück Herbert Schuch

Ludwig van Beethoven: Klaviersonate Nr. 16 op. 31/1

Pianist Herbert Schuch erinnert sich mit Ludwig van Beethovens Klaviersonate Nr.16 op. 31/1 an seine erste Erfahrung mit dem Komponisten. weiter

Durch den Monat mit ...

… Daniel Müller-Schott

Der Cellist Daniel Müller-Schott nimmt uns mit durch seinen Monat und erzählt von seinen Highlights und Geheimtipps. weiter

Porträt Herbert Schuch

Das Fremde entdecken, das Vertraute wiederfinden

Pianist Herbert Schuch möchte Momente schaffen, die im Gedächtnis bleiben. weiter

Kommentare sind geschlossen.