Prächtiger Auftakt

CD-Rezension Debussy – Sonaten und Klaviertrios

Prächtiger Auftakt

Brillant harmonieren die verschiedenen Besetzungen und lassen interpretatorisch keinen Zweifel an ihrer Sicht auf Debussy

Debussys späte Kammermusikwerke, komponiert in den Wirren des Ersten Weltkriegs, besinnen sich nicht von ungefähr auf die französische Barockmeister. Er wollte, gebrochen von den Grausamkeiten des Krieges in Europa, in sechs geplanten Sonaten ein nationales Zeichen setzen – eine Rückschau auf die Hochphase französischer Kammermusik lag da nahe. Die drei vollendeten, nun vom französischen Who’s who der Klassikszene eingespielten Werke lassen die tragischen Entstehungsumstände vollends in den Hintergrund treten. Brillant harmonieren die verschiedenen Besetzungen und lassen interpretatorisch keinen Zweifel an ihrer Sicht auf Debussys kammermusikalischer Klarheit und Eleganz. Gelungen ist auch die Verbindung mit Debussys frühem Klaviertrio, dessen charmant-melodiöser Charakter im Andante espressivo ein gelungener Kontrast zu der melancholischen Tonsprache der Sonaten darstellt. Ein prächtiger Auftakt zum Debussy-Jahr 2018.

Debussy: Sonaten und Klaviertrios
Klaviertrio G-Dur, Cellosonate d-Moll, Syrinx, Violinsonate g-Moll, Sonate für Flöte, Viola & Harfe

Renaud Capuçon (Violine), Emmanuel Pahud (Flöte), Gérard Caussé (Viola), Edgar Moreau (Violoncello), Marie-Pierre Langlamet (Harfe), Bertrand Chamayou (Klavier)
Erato

Weitere Rezensionen

Rezension Renaud Capuçon – Elgar: Violinkonzert

Luxusklang

Elegant und mit großer Ruhe meistert Renaud Capuçon Elgars weitschweifiges Violinkonzert, hochkarätig unterstützt von Simon Rattle und dem London Symphony Orchestra. weiter

Rezension Renaud Capuçon – Beethoven: Klaviertrios

Gelungenes Geburtstagsgeschenk

Frank Braley und die Brüder Renaud und Gautier Capuçon bestechen mit Beethovens Klaviertrios durch maximale Ausdruckskraft. weiter

Rezension Renaud Capuçon, Kian Soltani & Lahav Shani

Aufeinander hörend

Lahav Shani, Renaud Capuçon und Kian Soltani interpretieren zwei romantische Klaviertrios und überzeugen mit ihrem fein abgestimmten Spiel. weiter

Termine

Montag, 28.06.2021 19:30 Uhr Laeiszhalle Hamburg
Sonntag, 30.01.2022 11:00 Uhr Mozarteum Salzburg
Freitag, 11.03.2022 19:30 Uhr Universität Salzburg

Renaud Capuçon, Camerata Salzburg, Gregory Ahss

Mendelssohn: Streichersinfonie Nr. 4 c-Moll, Mozart: Violinkonzert A-Dur KV 219, Schubert: Streichquartett Nr. 14 d-Moll D 810 „Der Tod und das Mädchen“

Sonntag, 13.03.2022 11:00 Uhr Universität Salzburg

Renaud Capuçon, Camerata Salzburg, Gregory Ahss

Mendelssohn: Streichersinfonie Nr. 4 c-Moll, Mozart: Violinkonzert A-Dur KV 219, Schubert: Streichquartett Nr. 14 d-Moll D 810 „Der Tod und das Mädchen“

Auch interessant

Festival de Pâques in Aix-en-Provence

Provençalische Ostern

Bevor Aix-en-Provence in sommerlicher Hitze versinkt, lockt die Stadt alljährlich die Klassikliebhaber bei milden Temperaturen zum Festival de Pâques weiter

ONLINE-INTERVIEW

In der Welt von… Renaud Capuçon

In unserer Reihe „In der Welt von...“ begleiten wir, vernetzt durch Smartphone und Social Media, Künstler auf Reisen, zu spannenden Projekten und besonderen Ereignissen weiter

Interview Renaud Capuçon

„Hoffentlich bin ich noch interessant fürs Publikum!“

Wirklich Angst vor einem Verfallsdatum hat Renaud Capuçon nicht – und doch macht sich der Geiger so seine Gedanken um die eigene musikalische Attraktivität weiter

Kommentare sind geschlossen.