Virtuose Brillanz

Rezension Franco Fagioli – Veni, Vidi, Vinci

Virtuose Brillanz

Die Vinci-Anthologie von Countertenor Franco Fagioli und Il Pomo d’Oro ist eine stratosphärische Gesamtleistung.

Künstlerische Intelligenz und charismatische Vollendung: Der Idealinterpret exponierter Kastratenpartien befindet sich im Zenit von Gestaltungskraft, physischer Kondition und Reichtum des vokalen Materials. Trotz gerundeter Kondition für die heroischen Arien ist Franco Fagioli in den Stücken pastoralen, verführerischen und tonmalerischen Charakters, darunter sieben Weltersteinspielungen, noch faszinierender. Il pomo d’Oro harmoniert mit Fagioli ideal. Als Opernkomponist gestaltete Vinci in Neapel um 1725 einen vokalen Generationenwechsel, wie er sich ähnlich hundert Jahre später bei Pacini und Donizetti wiederholen sollte. Sofern Fagioli überhaupt vokale Vorsicht nötig haben sollte, kaschiert der argentinische Countertenor sie brillant. Insgesamt ist seine Vinci-Anthologie auch darin eine stratosphärische Gesamtleistung, dass die Kategorien Virtuosität, Schönheit und Ausdruck gegenstandslos werden.

© Igor Studio

Franco Fagioli

Franco Fagioli

Veni, Vidi, Vinci
Arien von Vinci

Franco Fagioli (Countertenor), Il Pomo d’Oro, Zefira Valova (Leitung)
Deutsche Grammophon

Weitere Rezensionen

Rezension Franco Fagioli & Il Pomo d'Oro – Händel: Serse

Händels Gefühlswelten

Franco Fagioli porträtiert den baumvernarrten, infantilen Tyrannen Serse virtuos, einfühlsam und zeigt zugleich den hintergründigen Humor. weiter

CD-Rezension Franco Fagioli – Vivaldi: Gloria

Kenntnisreich

Die Stimmen von Countertenor Franco Fagioli und Sopranistin Julia Lezhneva ergänzen sich hier bei Vivaldi auf wunderbare Weise weiter

CD-Rezension Franco Fagioli – Händel-Arien

Helden des barocken Belcanto

Franco Fagioli verspricht Händel-Momente mit emotionalen Gänsehaut-Effekten – und löst dieses Versprechen hochkarätig ein weiter

Termine

Mittwoch, 12.08.2020 20:00 Uhr Tiroler Landestheater Innsbruck

Franco Fagioli, Il pomo d’oro, Zefira Valova

Innsbrucker Festwochen der Alten Musik
Sonntag, 23.05.2021 18:00 Uhr Staatsoper Hamburg

Händel: Agrippina (Premiere)

Alice Coote (Agrippina), Luca Tittoto (Claudio), Julia Lezhneva (Poppea), Christophe Dumaux (Ottone), Franco Fagioli (Nerone), Renato Dolcini (Pallante), Riccardo Minasi (Leitung), Barrie Kosky (Regie)

Mittwoch, 26.05.2021 18:30 Uhr Staatsoper Hamburg

Händel: Agrippina

Alice Coote (Agrippina), Luca Tittoto (Claudio), Julia Lezhneva (Poppea), Christophe Dumaux (Ottone), Franco Fagioli (Nerone), Renato Dolcini (Pallante), Riccardo Minasi (Leitung), Barrie Kosky (Regie)

Freitag, 28.05.2021 18:30 Uhr Staatsoper Hamburg

Händel: Agrippina

Alice Coote (Agrippina), Luca Tittoto (Claudio), Julia Lezhneva (Poppea), Christophe Dumaux (Ottone), Franco Fagioli (Nerone), Renato Dolcini (Pallante), Riccardo Minasi (Leitung), Barrie Kosky (Regie)

Donnerstag, 03.06.2021 18:30 Uhr Staatsoper Hamburg

Händel: Agrippina

Alice Coote (Agrippina), Luca Tittoto (Claudio), Julia Lezhneva (Poppea), Christophe Dumaux (Ottone), Franco Fagioli (Nerone), Renato Dolcini (Pallante), Riccardo Minasi (Leitung), Barrie Kosky (Regie)

Sonntag, 06.06.2021 15:00 Uhr Staatsoper Hamburg

Händel: Agrippina

Alice Coote (Agrippina), Luca Tittoto (Claudio), Julia Lezhneva (Poppea), Christophe Dumaux (Ottone), Franco Fagioli (Nerone), Renato Dolcini (Pallante), Riccardo Minasi (Leitung), Barrie Kosky (Regie)

Donnerstag, 10.06.2021 18:30 Uhr Staatsoper Hamburg

Händel: Agrippina

Alice Coote (Agrippina), Luca Tittoto (Claudio), Julia Lezhneva (Poppea), Christophe Dumaux (Ottone), Franco Fagioli (Nerone), Renato Dolcini (Pallante), Riccardo Minasi (Leitung), Barrie Kosky (Regie)

Auch interessant

Blind gehört Franco Fagioli

„Sie singt aus der Mitte ihrer Seele“

Der Countertenor Franco Fagioli hört und kommentiert CDs von Kollegen, ohne dass er erfährt, wer singt. weiter

Kommentare sind geschlossen.