Auf ein Neues!

CD-Rezension Franz Welser-Möst

Auf ein Neues!

Schneller als das Wiener Neujahrskonzert kommt keine Live-Aufnahme der Klassik-Branche auf den Markt. Was indes nicht heißt, dass mit diesem Super-Tempo auch musikalische Spitzenleistungen einhergehen… Doch Franz Welser-Möst beweist 2013 ein ebenso feines Händchen für die sensiblen Herren im Orchester wie fürs Programm, in dem sich neben den Jubilaren Verdi und Wagner auch einmal mehr zahlreiche Raritäten aus dem Opus der Strauß-Familie finden. Während erstere routiniert gut klingen, trifft der GMD der Wiener Staatsoper für letztere genau die richtige Mischung aus Nonchalance, Pathos und Zugkraft, schwingen seine Walzer samtweich daher, während die Plappermäulchen-Polka übermütig tanzt. Es jauchzt und die melodieführenden Geigen setzen mal munter-sprudelnd, mal duftig-leicht oder auch zärtlich versonnen im Dreivierteltakt die Akzente. Strauß so ernst genommen ist immer wieder ein Vergnügen!

Neujahrskonzert 2013
Werke von J. Strauß, J. Strauß (Sohn) u.a. Wiener Philharmoniker, Franz Welser-Möst (Leitung)
Sony Classical (CD/DVD/Blu-ray)

Weitere Rezensionen

DVD-Rezension Brahms: Ein deutsches Requiem

Brahms im Bruckner-Land

Eine Aufführung im exotischen Rahmen? Franz Welser-Möst bringt „Ein Deutsches Requiem“ von Johannes Brahms an einem unerwarteten Ort zum Erblühen weiter

Auch interessant

Porträt Franz Welser-Möst

Mit innerer Überzeugung

Franz Welser-Möst gehört zu den Intellektuellen unter den Dirigenten. weiter

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *