Durchbruch des Lichts

Rezension Giovanni Antonini – Haydn: Die Schöpfung

Durchbruch des Lichts

Immer wieder überraschend sind die Phrasierungen, mit denen Giovanni Antonini die Sänger in eine bravouröse Opposition gegen die Haydn fälschlich angedichtete Gemütlichkeit reißt.

Hier hört man die Neuartigkeit von Haydns für das 19. Jahrhundert relevantem Oratorien-Konzept so deutlich, weil „Die Schöpfung“ über weite Strecken wie die passionierte und aufgepeitschte Aufführung einer Partitur italienischer Prägung klingt. So gelingt Il Giardino Armonico eine akzentuierte, Haydns revolutionär komponierten Durchbruch des Lichtes noch größere Bedeutung gebende Wiedergabe. Mit dem glänzenden Chor des Bayerischen Rundfunks motiviert sich Il Giardino Armonico zu einer Glanzleistung, an der alle Solisten, vor allem der faszinierend gestaltende Maximilian Schmitt teilhaben. Nicht nur die sechs Schöpfungstage werden Klang, sondern auch das Staunen, Sich-Wundern und Freuen über das Erstarken der Natur. Immer wieder überraschend sind die Phrasierungen, mit denen Giovanni Antonini die Solisten und Chöre in eine bravouröse Opposition gegen die Haydn fälschlich angedichtete Gemütlichkeit reißt.

© Uwe Arens

Giovanni Antonini

Giovanni Antonini

Haydn: Die Schöpfung (Haydn2032)

Anna Lucia Richter, Maximilian Schmitt, Florian Boesch, Chor des Bayerischen Rundfunks, Il Giardino Armonico, Giovanni Antonini (Leitung)
Alpha

Weitere Rezensionen

Rezension Kent Nagano – Orchesterwerke von Messiaen

Musikalischer Weggefährte

Kent Nagano gehört zu den wichtigsten Messiaen-Interpreten. Gemeinsam mit dem BR-Symphonieorchester und BR-Chor trägt er das Erbe des spirituellen Komponisten in die Zukunft. weiter

Rezension Ivan Repušić – Pärt: Stabat Mater

Himmelsklänge

Für den mystischen Minimalismus von Arvo Pärt braucht es Spannkraft, Sensibilität, Stilgespür. Ivan Repušić gelingt dies mit seinen Münchner Kräften bestens. weiter

Rezension Howard Arman – Elgar: From the Bavarian Highlands

Mit viel Gespür

Für Entdeckungen ist gesorgt: Howard Arman und der Chor des Bayerischen Rundfunks haben klingende Postkarten von Edward Elgar auf CD dokumentiert. weiter

Termine

Donnerstag, 06.10.2022 19:30 Uhr Musikverein Wien
Donnerstag, 06.10.2022 20:00 Uhr Gewandhaus Leipzig
Freitag, 07.10.2022 20:00 Uhr Gewandhaus Leipzig
Donnerstag, 13.10.2022 20:00 Uhr Isarphilharmonie München

Mendelssohn: Elias

Maria Bengtsson (Sopran), Wiebke Lehmkuhl (Alt), Maximilian Schmitt (Tenor), Georg Zeppenfeld (Bass), Chor des Bayerischen Rundfunks, Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, Kirill Petrenko (Leitung)

Freitag, 14.10.2022 20:00 Uhr Isarphilharmonie München

Mendelssohn: Elias

Maria Bengtsson (Sopran), Wiebke Lehmkuhl (Alt), Maximilian Schmitt (Tenor), Georg Zeppenfeld (Bass), Chor des Bayerischen Rundfunks, Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, Kirill Petrenko (Leitung)

Freitag, 28.10.2022 20:00 Uhr Residenz München
Freitag, 11.11.2022 20:00 Uhr Herz-Jesu-Kirche München
Freitag, 25.11.2022 20:00 Uhr Konzerthalle Bamberg

Haydn: Die Schöpfung

Christiane Karg (Sopran), Maximilian Schmitt (Tenor), Florian Boesch (Bass), Dresdner Kammerchor, Bamberger Symphoniker, Giovanni Antonini (Leitung)

Samstag, 26.11.2022 20:00 Uhr Prinzregententheater München

Chor des Bayerischen Rundfunks, Capella de la Torre, Florian Helgath

Werke von Schütz, Moritz Landgraf von Hessen, G. Gabrieli, M. Praetorius, Schelle & Monteverdi

Sonntag, 27.11.2022 17:00 Uhr Festspielhaus Baden-Baden

Haydn: Die Schöpfung

Christiane Karg (Gabriel/Eva), Maximilian Schmitt (Uriel), Florian Boesch (Raphael/Adam), Dresdner Kammerchor, Bamberger Symphoniker, Giovanni Antonini (Leitung)

Auch interessant

Blind gehört Anna Lucia Richter

„Das ist ja fast mono!“

Anna Lucia Richter hört und kommentiert Aufnahmen, ohne dass sie weiß, wer singt. weiter

Porträt Anna Lucia Richter

Bungee-Jumping für die Seele

Auf ihren Touren durch die Welt lernt sich die Sopranistin Anna Lucia Richter immer wieder neu kennen weiter

Interview Giovanni Antonini

„Barockmusik war wie eine Rede konzipiert“

Alte Musik klingt bei Giovanni Antonini stets unglaublich frisch. Von der Originalklang-Debatte hält der Italiener jedoch wenig weiter

Kommentare sind geschlossen.