Noble Klangwogen

Rezension Magdalena Kožená – Aimer et Mourir

Noble Klangwogen

Der Musik verfallen: Magdalena Kožená und Robin Ticciati haben sich zu einem Attentat auf die Sinne der Hörer verschworen.

Der lichte Mezzosopran Magdalena Koženas tönt aus dem Deutschen Symphonie-Orchester Berlin, schwebt nicht über diesem. Das passt zu den schönheitstrunkenen Mélodies Henri Duparcs. Dessen Strophengebilde stehen kurz vor der Auflösung und bleiben doch noch fließend erkennbar. Gerade in den mittleren Dynamik-Bereichen lösen sich prachtvolle Tongebilde aus dem Klangkörper, der auch im Forte eine geformte Kuppel bewahrt. Robin Ticciati ist dieser Musik verfallen und macht die rhythmischen Vertracktheit von Ravels “Valses nobles et sentimentales” vergessen. Weiches Glühen reißt alle Widerstände nieder und ist in der Realisierung aller luxurierenden französischen Farben schon fast beängstigend. Überwältigung mit kaum merkbar geschärften Rändern. Dirigent und Sängerin haben sich zu einem Attentat auf die Sinne der Hörer verschworen. Die Wahl ihrer Waffen war die genau richtige.

Aimer et Mourir
Ravel: Daphnis & Chloé Suite Nr. 2 & Valses nobles et sentimentales
Duparc: L’Invitation au voyage, Au pays oú se fait la guerre, Chanson triste, Phidylé & Aux étoiles

Magdalena Kožená (Sopran), DSO Berlin, Robin Ticciati (Leitung)
Linn Records

Weitere Rezensionen

Rezension Magdalena Kožená – Soirée

Berührendes Liederbuch

Magdalena Kožená hat sich für ihr neues Album Freunde eingeladen, die sie kammermusikalisch begleiten. Eine faszinierende Reise durch Romantik und Moderne. weiter

Rezension Magdalena Kožená – Il giardino dei sospiri

Zu Herzen gehend

Magdalena Kožená und Václav Luks interpretieren ausdrucksstarke Werke von Marcello, Vinci, Gasparini, Leo und Händel. weiter

CD-Rezension Magdalena Kožená

Braver Wohlklang

Eine leise Enttäuschung: Magdalena Kožená scheitert an Monteverdis dramatischer Substanz weiter

Auch interessant

Mein Publikumserlebnis …

… Alondra de la Parra

Während der Votingphase für das Publikum des Jahres 2019 fragen wir Künstler nach ihren besonderen Publikumserlebnissen. Heute erzählt Dirigentin Alondra de la Parra. weiter

3 Fragen an ...

3 Fragen an … Gudrun Gut

Seit den 70er Jahren ist die Moderatorin, DJane und Musikproduzentin Gudrun Gut in der Berliner Musikszene aktiv. weiter

Opern-Kritik: Bayerische Staatsoper München – Die tote Stadt

Tod, Ekstase, Sumpf

(München, 18.11.2019) Die Korngold-Debütanten Marlis Petersen, Jonas Kaufmann und Kirill Petrenko bescheren der Bayerischen Staatsoper einen Applaus-Marathon, nur die Regie bleibt flach. weiter

Kommentare sind geschlossen.