Geballter Ausdruck

Rezension Marek Janowski – Beethoven: Fidelio

Geballter Ausdruck

Hochenergetisch und doch mit Tiefenschärfe deuten Marek Janowski und die Dresdner Philharmonie Beethovens einziges Opernwerk.

Im letzten Sommer schilderte Marek Janowski im concerti-Interview schon, wie sie in Dresden unter erschwerten Pandemie-Bedingungen beharrlich am „Fidelio“ arbeiteten: Statt des geplanten Konzertmitschnitts wurde es praktisch eine Studioaufnahme aus dem Konzertsaal. Jetzt liegt das Ergebnis mit der Dresdner Philharmonie vor. Man hört dabei allen Beteiligten den Drang zum geballten Ausdruck und zur tiefen Durchdringung des Werks an. Hochenergetisch und doch mit Tiefenschärfe wird hier der Beethoven gedeutet, vibrierend, plastisch, scharf konturiert, jede Pause ist prägnant gesetzt. Die eingeladenen Gesangssolisten bringen intensive Emotionen ein, mit differenzierten Seelengemälden und lebendiger theatraler Darstellung. Man kauft ihnen die Angst, die Verzweiflung, die Abgründe, die Hoffnung voll und ganz ab. Abgerundet wird dies durch die mitwirkenden Chorkräfte, die zärtlich, verschattet, schwebend und am Ende hymnisch die Freiheit besingen.

© Felix Broede

Marek Janowski

Marek Janowski

Beethoven: Fidelio

Lise Davidsen, Christian Elsner, Georg Zeppenfeld, Christina Landshamer, Johannes Martin Kränzle, Günther Groissböck, Cornel Frey, Dresdner Philharmonie, Marek Janowski (Leitung)
Pentatone

Weitere Rezensionen

Rezension Lisette Oropesa – Verdi: La traviata

Pedantischer Verdi

Lisette Oropesa glänzt durch Schöngesang in Verdis „La traviata“, doch der Produktion mit der Dresdner Philharmonie fehlt es an Dramatik und Kontrasten. weiter

Rezension Marek Janowski – Puccini: Il tabarro

Der Impressionist Puccini

Puccinis Kurzdrama über einen Eifersuchtsmord auf einem Schleppkahn wird bei Marek Janowski zur impressionistischen Reinzeichnung. weiter

Rezension Marek Janowski – Beethoven: Sinfonien

Genaue Partiturkenntnis

In allen neun Sinfonien spürt man Janowskis dezidierten Gestaltungswillen. Leider wirken die Tuttipassagen vom Klangbild her etwas verzerrt. weiter

Termine

Freitag, 30.09.2022 19:30 Uhr Kulturpalast Dresden

Wagner: Das Rheingold (konzertant)

Egils Silins (Wotan), Markus Eiche (Donner), Bernhard Berchtold (Froh), Christian Elsner (Loge), Jochen Schmeckenbecher (Alberich), Jörg Schneider (Mime), Rúni Brattaberg (Fafner), Marina Prudenskaya (Fricka), Regine Hangler (Freia), Wiebke Lehmkuhl (Erda), Christina Landshamer (Woglinde), Roxana Constantinescu (Wellgunde), Christel Loetzsch (Floßhilde), Dresdner Philharmonie, Marek Janowski (Leitung)

Sonntag, 02.10.2022 16:00 Uhr Kulturpalast Dresden

Wagner: Die Walküre (konzertant)

Egils Silins (Wotan), Vincent Wolfsteiner (Siegmund), Tareq Nazmi (Hunding), Emily Magee (Sieglinde), Marina Prudenskaya (Fricka), Catherine Foster (Brünnhilde), Dresdner Philharmonie, Marek Janowski (Leitung)

Samstag, 08.10.2022 16:00 Uhr Kulturpalast Dresden

Wagner: Siegfried (konzertant)

Vincent Wolfsteiner (Siegfried), Jörg Schneider (Mime), Egils Silins (Wanderer), Jochen Schmeckenbecher (Alberich), Rúni Brattaberg (Fafner), Wiebke Lehmkuhl
(Erda), Catherine Foster (Brünnhilde), Dresdner Philharmonie, Marek Janowski (Leitung)

Samstag, 15.10.2022 16:00 Uhr Kulturpalast Dresden

Wagner: Götterdämmerung (konzertant)

Vincent Wolfsteiner (Siegfried), Markus Eiche (Gunther), Jochen Schmeckenbecher (Alberich), Rúni Brattaberg (Hagen), Catherine Foster (Brünnhilde), Regine Hangler (Gutrune), Marina Prudenskaya (Waltraute), Christel Loetzsch (Floßhilde), Dresdner Philharmonie, Marek Janowski (Leitung)

Freitag, 28.10.2022 19:30 Uhr Kulturpalast Dresden

Dejan Lazić, Dresdner Philharmonie, Lionel Bringuier

Dukas: Der Zauberlehrling, Saint-Saëns: Klavierkonzert Nr. 5 F-Dur, Strawinski: Petruschka

Samstag, 05.11.2022 19:30 Uhr Kulturpalast Dresden

Ann Petersen, Miklós Sebestyén, Dresdner Philharmonie, Ádám Fischer

Bartók: „Herzog Blaubarts Burg“ (konzertant), Haydn: Sinfonie Nr. 97 C-Dur

Sonntag, 06.11.2022 11:00 Uhr Kulturpalast Dresden

Ann Petersen, Miklós Sebestyén, Dresdner Philharmonie, Ádám Fischer

Bartók: „Herzog Blaubarts Burg“ (konzertant), Haydn: Sinfonie Nr. 97 C-Dur

Donnerstag, 10.11.2022 10:45 Uhr Kulturpalast Dresden

Mussorgski: Bilder einer Ausstellung

Dresdner Philharmonie, Felix Mildenberger (Leitung)

Donnerstag, 10.11.2022 9:00 Uhr Kulturpalast Dresden

Mussorgski: Bilder einer Ausstellung

Dresdner Philharmonie, Felix Mildenberger (Leitung)

Sonntag, 13.11.2022 17:00 Uhr Kreuzkirche Dresden

Brahms: Ein deutsches Requiem op. 45

Alina Wunderlin (Sopran), Christoph Pohl (Bass), Dresdner Kreuzchor, Dresdner Philharmonie, Martin Lehmann (Leitung)

Auch interessant

Preisverleihung: Das Pulikum des Jahres 2020

Rote Rosen für das Publikum

Die Anhänger der Dresdner Philharmonie wurden bei einem Konzert als Publikum des Jahres 2020 geehrt. weiter

Blickwinkel Spezial – Publikum des Jahres 2021 – Frauke Roth

„Unser Publikum möchte verlässliche Informationen und Planbarkeit“

concerti sucht das Publikum des Jahres 2021. Wie geht es dem Klassik- und Opernpublikum nach vielen Monaten in der Pandemie? Wie gehen Veranstalter mit der noch immer fehlenden Planungssicherheit um? In unserer Blickwinkel-Reihe fragen wir die Verantwortlichen von Orchestern, Opernhäusern… weiter

Nominiert zum „Publikum des Jahres 2020“: Die Dresdner Philharmonie

Die Zahl der Abonnenten ist enorm

Die Dresdner Philharmonie, die ihr 150-jähriges Bestehen mit einem Festkonzert im Livestream feierte, wurde für das „Publikum des Jahres 2020“ nominiert. weiter

Kommentare sind geschlossen.